Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.10.2009
Sonnleitner will illegale gentechnische Verunreinigungen legalisieren
Zur Forderung des Deutschen Bauernverbandes nach Aufhebung der "Nulltoleranzgrenze" bei gentechnisch veränderten Futtermitteln erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Entgegen der Panikmache von Futtermittelherstellern und Bauernverband gibt es nach wie vor genügend Futtermittel ohne illegale Gentechnikverunreinigungen auf dem Markt. Wie aus den Antworten der Bundesregierung auf zwei unserer Anfragen hervorgeht, sind von 2004 bis 2009 nur 18 Fälle von Verunreinigungen von Futtermitteln mit nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen (GVO) bekannt geworden. Alle betroffenen Importe kamen aus den USA, die Hauptlieferländer Argentinien und Brasilien waren dagegen nicht betroffen. Maximal 66.000 Tonnen Futtermittel, die in den obigen fünf Jahren wegen nicht zugelassener Verunreinigungen zurückgewiesen wurden, stehen über 46 Millionen Tonnen an Sojafuttermittelimporten in die EU gegenüber - von einem Notstand für Schweinemäster oder deutliche Preissteigerungen durch ein verknapptes Angebot kann also keine Rede sein. Sonnleitner betreibt gezielt Panikmache zur Durchsetzung der Agrogentechnik in Futter- und Lebensmitteln durch die Hintertür. Auf keinen Fall darf geduldet werden, dass illegale GVOs gegen alle bislang geltenden Gesetze legalisiert werden sollen. Sogar in den USA gilt eine Nulltoleranz für GVO ohne Zulassung.

Seehofer und Aigner streiten in den Koalitionsverhandlungen für eine gentechnikfreie Zone Bayern, ignorieren aber die Bedeutung der Futtermittel als Haupteinfallstor der Agrogentechnik. Wichtig ist weiterhin eine verlässliche und ausreichende Nachfrage nach gentechnikfreien Futtermitteln auch aus Europa, damit Gesundheit und Wahlfreiheit für Produzenten und Verbraucher auch in Zukunft gesichert werden können.

Wir fordern:
  • Kein Freifahrtsschein für ungenehmigte GVOs in Futter- und Lebensmitteln,
  • bessere Förderung von flächengebundener und artgerechter Tierhaltung,
  • mehr Forschung und Entwicklung zum Aufbau einer nachhaltigen
    Eiweißfuttermittelversorgung aus heimischen Quellen.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
Ein Fahrplan weg von Kohle und Öl 'Niedrigere Kosten, mehr Jobs und sauberere Luft'


Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte Frankreich verabschiedet Gesetz zur Unternehmenshaftung bei Menschenrechtsverletzungen - Deutschland sollte folgen

MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Nachhaltige Entwicklung als Lebensaufgabe SEKEM Gründer Dr. Ibrahim Abouleish feiert 80. Geburtstag


Globalisierung im Krisenmodus: Zivilgesellschaft fordert Kurswechsel der G20 im Kampf gegen globale Ungerechtigkeit

Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

  neue Partner