Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.10.2009
Bitte keine Rolle rückwärts!
AoeL mahnt schwarz-gelbe Koalition zu Weitblick in der Lebensmittelwirtschaft
Bad Brückenau, 07.10.2009. Zukunftsfähigkeit ist das Gebot der Stunde. Die Assoziation ökologischer Lebensmittel-Hersteller (AoeL) fordert von der neuen Koalition in Berlin in der Agrar- und Umweltpolitik jetzt Weitblick. "Die Weichen müssen für eine nachhaltige Lebensmittelwirtschaft gestellt werden", fordert Dr. Alexander Beck, geschäftsführender Vorstand des Unternehmensverbands. Er warnt die künftige Regierung vor einer "Rolle rückwärts".

Es kann nicht sein, dass sich die Industrievereinigung Biotechnologie schon die Hände reibt in der vermeintlichen Gewissheit, dass die schwarz-gelbe Koalition dem überkommenen Konzept der sogenannten "zweiten grünen Revolution" nun doch zum Durchbruch verhilft. Es sollte hinlänglich bekannt sein, dass die grüne Gentechnik gewaltige Probleme mit sich bringt: Sie trägt Konflikte in die Regionen, verursacht unverhältnismäßige Kosten und birgt vor allem unbeherrschbare Risiken. Sie ist als Zukunftstechnologie längst gescheitert.

Das hat inzwischen zumindest die CSU erkannt. Sie hat sich in Parteibeschlüssen eindeutig positioniert und ihren Willen bekundet, auf nachhaltige Landwirtschaft zu setzen. "Wir hoffen, dass die CSU sich mit ihren Positionen bei der CDU und der FDP durchsetzt und entsprechende Vereinbarungen getroffen werden", sagt der AoeL-Geschäftsführer. Denn konservatives Denken beinhalte Nachhaltigkeit, so Beck: "Es geht um die Bewahrung der Schöpfung und damit um den Erhalt der Handlungsspielräume künftiger Generationen."

Dazu müssen die Verantwortlichen in der Agrarpolitik ihre naive Technikgläubigkeit hinter sich lassen und einen nachhaltigen Ansatz im Einklang mit der Natur und den Menschen suchen. Sie können sich auf erprobte Konzepte mit klima-, umwelt-, und tierschutzgerechten Methoden und mit regionalen Kreisläufen berufen, wie der Weltagrarrat in seinem jüngsten Bericht deutlich macht. "Die zuständigen Gremien der neuen Regierung sollten mit Politikern und Experten besetzt werden, welche diese zukunftsfähige Ernährungswirtschaft im Visier haben", fordert Beck.


AoeL Presseinfo * Veröffentlichung honorarfrei * Um einen Beleg wird gebeten * 2.156 Zeichen
Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller AoeL e.V. * Dr.-Gartenhof-Straße 4 *
D-97769 Bad Brückenau * Tel: 09741-4834 * www.aoel.org * petra.stamm@aoel.org

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


24.03.2017
Flächenverbrauch: Ziele verbindlich festlegen UBA empfiehlt Kontingentierung und Handel mit Flächenzertifikaten


Bienengifte: Schmidt und EU-Kommission müssen endlich handeln

Ein Fahrplan weg von Kohle und Öl 'Niedrigere Kosten, mehr Jobs und sauberere Luft'


Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte Frankreich verabschiedet Gesetz zur Unternehmenshaftung bei Menschenrechtsverletzungen - Deutschland sollte folgen

  neue Partner