Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 01.10.2009
Frisches vom Bauern: Konsum mit gutem Gewissen
Neues Nachhaltigkeitsprofil für Betriebe - DBU förderte mit rund 500.000 Euro
Osnabrück. "Du bist, was du isst", heißt es oft im Volksmund. Doch nicht immer kann der Verbraucher seine Lebensmittel genießen, wenn er sich die Frage nach ressourcenschonender und nachhaltiger Lebensmittelherstellung stellt. In einem Modellprojekt der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) wurden sämtliche Bewirtschaftungsabläufe in landwirtschaftlichen Betrieben auf Nachhaltigkeit untersucht und bewertet. Als Ergebnis kann ein Nachhaltigkeitsprofil der Produktionsweise in ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht dargestellt werden. "Konsum mit gutem Gewissen und Transparenz in der Herstellung wird für den Kunden immer wichtiger", sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Das Projekt, dessen Ergebnisse nun in einem Buch vorliegen, wurde von der DBU mit rund 500.000 Euro unterstützt.

"Das neue System kann eine Schlüsselfunktion bei der nachhaltigen Entwicklung von Lebensmitteln landwirtschaftlicher Betriebe einnehmen", so Brickwedde weiter. In dem Modellprojekt wurden unter anderem Biodiversität, Energieeffizienz, der Einsatz von Dünger oder auch das Betriebseinkommen untersucht. Daraus kann die DLG Erkenntnisse über die Umweltschonung und Nachhaltigkeit des bewerteten Betriebes gewinnen. Die Qualität werde zudem durch die Anbautechnik beeinflusst, die wieder Konsequenzen für die Umweltwirkung der Produktion habe. Auch soziale Belange der Mitarbeiter wie Urlaub, Aus- und Fortbildung oder Mitbestimmung würden in das Nachhaltigkeitsprofil des Betriebes einfließen.

Stärken und Schwächen würden sichtbar und eine fortlaufende Verbesserung in den Bereichen in Gang gesetzt. "Der Landwirtschaftsbetrieb verbessert seine Abläufe zugunsten der Umwelt und der Gesellschaft, besser geht es nicht", sagte Brickwedde. Würden alle Zielwerte eingehalten, werde ein DLG-Nachhaltigkeitszertifikat verliehen. Das Image des Hofes werde verbessert und der Verbraucher unterstütze eine umweltfreundliche Lebensmittelproduktion.

In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München-Weihenstephan, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und dem Halleschen Institut für Nachhaltige Landbewirtschaftung wurden die Projektergebnisse zum Projekt "Nachhaltige landwirtschaftliche Produktion in der Wertschöpfungskette Lebensmittel" als Buch veröffentlicht. Es wurde als Band 78 in der Reihe "Initiativen zum Umweltschutz" im Erich Schmidt Verlag herausgegeben.

Deutsche Bundesstiftung Umwelt
- Sekretariat Pressereferat -
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel.: 0541/9633521
Fax: 0541/9633198
E-Mail: grabara-a@dbu.de
Internet: www.dbu.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.02.2017
Zukunft Emissionshandel? Verein für eine nationale CO2-Abgabe


Dakota-Pipeline: BayernLB reagiert auf Proteste

Werden die Recyclingquoten beim Elektrogerätegesetz erreicht? Novellierung des ElektroG trat 2015 in Kraft


23.02.2017
Deutschlands G20-Präsidentschaft Finanzwirtschaft für die Sustainable Development Goals fit machen


Visionen und politische Forderungen des Fairen Handels zur Bundestagswahl 2017 veröffentlicht 2017 als entscheidendes Wahljahr in Deutschland


ALDI veröffentlicht Detox-Fortschrittsbericht für die Textil- und Schuhproduktion Entwicklung hin zu mehr Verantwortungsbewusstsein und Umweltverträglichkeit


Atomwaffen für Deutschland? Ein Kommentar von Franz Alt

Abrüsten statt Aufrüsten! ÖDP fordert Umkehr bei der deutschen Rüstungspolitik


22.02.2017
Eisenten zunehmend in Bedrängnis Seevogel des Jahres 2017 geht im Bestand zurück


  neue Partner