Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 28.09.2009
nachhaltig, machbar und finanzierbar:
Im Rahmen der 9. Jahrestagung des Netzwerks Kindergesundheit und Umwelt wurde "Bio für Kinder", die Gemeinschaftsinitiative von Tollwood und dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München, am Freitag, den 25. September 2009, in Bonn mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Eine 16-köpfige Expertenjury, die sich u.a. aus Vertretern des Deutschen Kinderhilfswerks e.V., des WHO European Center für Environment and Health (ECEH in Bonn) oder des World Vision Deutschland e.V. zusammensetzte, hatte dafür 61 "Best Practice"-Projekte von Nichtregierungsorganisationen genau unter die Lupe genommen. "Bio für Kinder" überzeugte in der Kategorie "Biologische Wirkstoffe": Damit zeichnete die Jury die Gemeinschaftsinitiative für die Verbesserung der Nahrungsqualität von Kindern und Jugendlichen, für den Beitrag zur Erhaltung einer gesunden Lebensgrundlage für kommende Generationen sowie für die Ausbildung eines gesunden Ernährungsbewusstseins aus. Das Projekt "Bio für Kinder" soll deshalb zusammen mit den anderen Preisträger-Projekten als "Good Practice"-Beispiel bei der WHO-Konferenz im März 2010 in Italien vorgestellt werden.

Die 9. Jahrestagung des Netzwerks Kindergesundheit und Umwelt e.V. in Bonn bildet den Abschlussworkshop für das Projekt "Beiträge von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) zur Umsetzung des Aktionsplanes zur Verbesserung von Umwelt und Gesundheit der Kinder in der Europäischen Region (CEHAPE)." Teil des Projektes ist es, "Good Practice"-Beispiele im Bereich Kind / Umwelt- und Gesundheit zusammenzustellen, um damit politischen Forderungen nach einer Verbesserung der umweltbedingten Gesundheitsvorsorge von Kindern Nachdruck zu verleihen. Aus den 61 Projekten zeichnete das Netzwerk 16 Projekte in insgesamt acht Kategorien (u.a. Lärm, Wasser, Bewegung) aus. Sie sollen - gemeinsam mit einem Forderungskatalog der Kinderagenda - bei der "5. Ministerkonferenz der Europäischen Umwelt- und Gesundheitsminister" (WHO-Konferenz) vorgestellt werden, die vom 10. bis zum 12. März 2010 in Parma, Italien, stattfindet.


Das Netzwerk Kindergesundheit und Umwelt e.V.:
Das Netzwerk Kindergesundheit und Umwelt e.V. wurde 2001 mit dem Ziel gegründet, schädliche Umwelteinflüsse auf Kinder auf einer politischen Ebene deutlich zu machen. Eines der ersten Projekte war die Verabschiedung der "Kinderagenda 2001", es folgte die Entwicklung umweltmedizinischer Leitlinien für Kinderärzte. Mitglieder des Netzwerks sind u. a. der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutsche Berufsverband der Umweltmediziner (dbu), die National Coalition für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland oder der Ökologische Ärztebund. Weitere Informationen unter: www.netzwerk-kindergesundheit.de.

Bio für Kinder:
Die Gemeinschaftsinitiative von Tollwood und dem Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München startete im Mai 2006 das Pilotprojekt "Bio für Kinder." Ziel dieses Projektes ist es, Münchens Nachwuchs in Kindergärten und Schulen mit 100 Prozent Bio-Kost zu versorgen. Die "Anschubfinanzierung" für die Umstellung übernehmen aktuell 30 Münchner Unternehmen, die die Einrichtungen als Paten mit einer Gesamtfördersumme von über 450.000 Euro unterstützen. Damit können derzeit 27 Einrichtungen, in denen über 2.000 Kinder und Jugendliche betreut werden, auf Bio-Kost umstellen. "Bio für Kinder" hat auch eine Debatte um das Thema Schul- und Kindergartenverpflegung angestoßen: Nach einem Stadtratsbeschluss der Stadt München im Juli 2007 soll die Verpflegung aller städtischen Kindergärten und Horte bis 2010 einen Bio-Anteil von 50 Prozent des Wareneinsatzes beinhalten. Nicht nur in München kommt das Projekt gut an: Städte wie Nürnberg, Berlin und Bremen bekundeten bereits Interesse an dem mehrfach prämierten Konzept: "Bio für Kinder" erhielt 2007 den Healthy-Cities-Award "Grüner Apfel" der Weltgesundheitsorganisation sowie den Umweltpreis der Stadt München und zuletzt im September 2008 den "Frankfurter Preis der deutschen Gemeinschaftsverpflegung". Weitere Informationen unter www.bio-fuer-kinder.de.


Stephanie Weigel, Leiterin der Tollwood Umweltprojekte, nahm die Urkunde am vergangenen Freitag in Bonn entgegen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

26.09.2016
Warum Bio nicht gleich Bio und Cotonea anders ist


23.09.2016
NORMA Group im Dialog zur Nachhaltigkeit in der Lieferkette Der internationale Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie sucht den offenen und gezielten Austausch mit seinen Anspruchsgruppen.


Der Widerstand gegen CETA geht weiter Die Ideologie der Freihandelsabkommen muss gestoppt werden

Leben ohne Angst Andreas Winters neuer Ratgeber analysiert, was hinter Ängsten steckt und wie man sie loswird


Bürgeraktie der Green City Energy AG in der Platzierung Bürgeraktie der Green City Energy AG in der Platzierung, über 90 % der Aktien bereits reserviert. Ausgabepreis 32 Euro pro Aktie.


21.09.2016
Festverzinsliche Kapitalanlagen der Green City Energy Gruppe erfüllen Zahlungen an Anleger zu 100 Prozent Festverzinsliche Kapitalanlagen der Green City Energy Gruppe erfüllen Zahlungen an Anleger zu 100 Prozent

Fairphone: Ein Smartphone für sozial Verantwortungsbewusste Die Verantwortlichen haben damit eine wichtige Debatte angestoßen.

20.09.2016
SPD-Konvent brüskiert den Protest Hunderttausender Freihandels-Kritiker Grundsätzliches Votum pro Ceta gefährdet Schutz von Umwelt und Verbrauchern.

MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) kritisiert SPD-Zustimmung zu CETA Buchner: "Gabriel betreibt Augenwischerei"


  neue Partner