Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 29.09.2009
Ergebnis der Bundestagswahl kein Votum für Atomkraft und Agrogentechnik
Bund Naturschutz wird verstärkt für Atomausstieg, Klimaschutz und Gentechnikfreiheit mobilisieren
"Die bayerischen Wählerinnen und Wähler haben sich zwar für einen Regierungswechsel in Berlin entschieden, aber dies ist keine Entscheidung für die Atomkraft und kein Freifahrschein für die Agrogentechnik", bewertet der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger den Wahlausgang. Denn laut Umfragen lehne nach wie vor die Mehrheit in Bayern wie in Deutschland die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke ebenso ab wie Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln.

"Wer Gentechnik sät wird Widerstand ernten. Wir werden die CSU bei den Koalitionsverhandlungen an ihre Wahlversprechen erinnern, sich für ein gentechnikanbaufreies Bayern einzusetzen", so Weiger.

Der Bund Naturschutz appelliert daher an CSU wie FDP, ihren Atomkurs aufzugeben und konkreten Klimaschutz durch Energieeinsparung und naturverträglichen Ausbau der erneuerbaren Energien zu forcieren. Der Vorrang der Netzeinspeisung für erneuerbare Energien dürfe nicht gekippt werden.

"Nach allen Fakten gibt es weder in Europa noch weltweit eine Renaissance der Atomenergie sondern eine Renaissance der Anti-Atom-Bewegung", so BN-Landesbeauftragter Richard Mergner.

Bei der Rettung der frei fliesenden Donau in Niederbayern setzt der Bund Naturschutz, auf das Wahlversprechen der gewählten FDP- Bundestagsabgeordneten, am Bundestagsbeschluss für einen sanften Ausbau ohne Staustufen festzuhalten.

Für Deutschland und Bayern fordert der Bund Naturschutz jetzt ein "Konjunkturprogramm Umweltschutz". Ökologisch kontraproduktive Subventionen müssten abgebaut, der Atomausstieg beschleunigt und eine ökologische Steuerreform sowie eine ökologische Landwirtschaft vorangebracht werden.

Für Rückfragen:

Richard Mergner
BN-Landesbeauftragter Tel.: 0911-81878-25, mobil: 0171-63 94 370

Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Landesfachgeschäftsstelle Nürnberg
Bauernfeindstr. 23
90471 Nürnberg

Tel. 0911/81 87 8-0
Fax 0911/86 95 68
eMail: lfg@bund-naturschutz.de
Internet: www.bund-naturschutz.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2016
ECOreporter-Magazin 2016: Ökofonds und Wasserfonds im Test. Ökobanken-Vergleich, grüne Investments und Faires Gold als weitere Themen


Feste Zinsen - effektiver Klimaschutz Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz 23 weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld.


Slow Food zum Selbermachen Exklusiv vom 22. bis 29. Oktober 2016: Reise zu Slow Food-Produzenten im Cilento


Eine Checkliste zur Verbesserung Ihres Umweltprogramms Wie können Unternehmen Lücken in ihren Nachhaltigkeitsprogrammen finden und schließen?


Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit


23.06.2016
Die Geschichte der Geheimbünde - von den Tempelrittern, Freimaurern und Co Was ist wahr an den Mythen und Verschwörungstheorien


22.06.2016
Camping im Einklang mit der Natur Der Campingforst am Laarer See in Niederkrüchten erhält die ECOCAMPING Auszeichnung.


Wenn Obst nicht vertragen wird VERBRAUCHER INITIATIVE über Allergien und Unverträglichkeiten


21.06.2016
Glyphosat: Absprachen zwischen Industrie und EU-Kommission aufgedeckt Umweltorganisationen fordern Stellungnahme von EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis.

  neue Partner