Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 21.09.2009
Weltmilchgipfel: Grüne fordern fairen Wettbewerb statt Preis-Dumping
Zum Weltmilchgipfel in Berlin und den anhaltenden Protestaktionen der Milchbauern erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Mit Lieferstopps, zahlreichen Protestaktionen in vielen Städten und einem Aufruf für Demonstrationen am Dienstag machen die Milchbauern auf ihre katastrophale Lage aufmerksam. Wenn nicht umgehend wirksame Sofortmaßnahmen ergriffen werden, müssen wegen der hohen Verluste die meisten Höfe bis zum Jahresende aufgeben.

Nicht Marktversagen, sondern die Politik trägt durch Heraufsetzung der Milchmengen die Verantwortung für den katastrophalen Preisverfall. CDU/CSU und SPD stehen deshalb in der Verantwortung, endlich wirksame Schritte gegen die Übermengen einzuleiten. Als Sofortmaßnahme fordern wir auf nationaler Ebene den Stopp der Saldierung (zur Verhinderung einer Überlieferung durch einzelne Betriebe und Molkereien). Hier muss Deutschland seine Hausaufgaben machen, wie es auch von der EU-Kommission verlangt und von Frankreich schon lange praktiziert wird. Marktgerechte Mengenregulierung kostet den Steuerzahler nichts - im Gegensatz zu noch mehr Exportsubventionen, wie sie Ministerin Aigner fordert. Das Preis-Dumping bei Milchpulver auf den außereuropäischen Märkten treibt die Bauern dort in den Ruin. Wir erwarten, dass der Weltmilchgipfel dazu kritisch Stellung bezieht.

Wir fordern alle Landwirte, Verbraucher, Umwelt- und Tierschutzverbände, Kirchen und Gewerkschaften auf, die Protestaktionen der Milchbauern zu unterstützen. Denn es geht hier nicht allein um die Milchbauern, sondern um die Zukunft der mittelständischen, bäuerlichen Landwirtschaft insgesamt und gegen die Agro-Industrialisierung in Deutschland und weltweit.

Am Dienstag, den 22. September, werden Milchbauern in mehreren Landeshauptstädten vor den Landwirtschaftsministerien protestieren.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


  neue Partner