Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.09.2009
Aktionen der Milchbauern: Heuschrecken-Politik zerschlägt die Landwirtschaft
Zu den europaweiten Demonstrationen der Milchbauern und den Blockaden auf der A60 erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Die Politik der Bundesregierung lässt die Bäuerinnen und Bauern ins offene Messer laufen. Für die Verzweiflung der Milchbäuerinnen und Bauern tragen Bundes- und Landesregierungen die volle Verantwortung.

Anstatt die Wertschöpfung im eigenen Land zu stärken, setzen Union und SPD allein auf Weltmarktorientierung und Intensivierung. Rund 35 Millionen Hektar Land werden weltweit derzeit von Hedgefonds und Konzernen gekauft und agrarindustriell aufgerüstet. Mit diesen Betrieben um asiatische Absatzmärkte zu konkurrieren, ist eine Illusion, der die Bundesregierung blind hinterher rennt. Mit den Milch-Exportsubventionen heizt sie das soziale und ökologische Dumping an. Dabei geht es insgesamt um mindestens 500 000 Arbeitsplätze für Arbeitnehmer und Selbstständige.

Wir rufen zur Solidarität mit den Bäuerinnen und Bauern auf. Auch Umweltverbände, Tierschutzorganisationen, Verbraucherverbände, Kirchen und Gewerkschaften warnen vor den Folgen einer Deregulierungspolitik in der Landwirtschaft, die die Ernährungssicherheit bedroht. Bürger und Bürgerinnen wollen - wie heute die Forsa-Umfrage zeigt - die bäuerliche Erzeugung unterstützen und (möglichst gentechnikfreie) gute Milchprodukte kaufen. Damit lassen sich die Märkte erschließen und nicht mit Billig-Rohstoffen am Weltmarkt.

Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich den Milchhahn zuzudrehen und die Bauern Angebot und Nachfrage wieder in Einklang bringen zu lassen, statt im Bund 600 Millionen für vertane Lagerhaltung, Exportsubventionen oder Kredithilfen rauszuschmeißen.
Die Rettung der Arbeitsplätze und Existenzen in der Milchproduktion kostet kein Geld, sondern erfordert die Wahrnehmung politischer Verantwortung.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.04.2018
Zukunftsmarkt Crowdinvesting Was müssen Privatanleger beachten?


SAN warnt: Verlust von Bestäubern wird unterschätzt Laut einer Studie sind 75 Prozent der Agrarrohstoffe von Bestäubern abhängig.


Was wirklich beim Abnehmen hilft Die VERBRAUCHER INITIATIVE über wirksame Ernährungskonzepte


23.04.2018
Nachhaltige Mode: Textilhersteller FirstWear bringt erste Kollektion aus Bambus auf den Markt Das Unternehmen setzt sich für eine ökologische und faire Produktion von Kleidung ein.


Fahrrad-Demonstration für ein Rad-Gesetz ADFC-Radsternfahrt lockt 5.000 Teilnehmer*innen auf die Straßen


AgrarBündnis und Netzwerk Flächensicherung fordern Bund und Länder auf, die bäuerliche Landwirtschaft besser vor Bodenspekulation zu schützen! Warnung vor tiefgreifendem Wandel der Besitz- und Eigentumsverhältnisse in der Landwirtschaft

Baumerhalt oder Baumfrevel? Zum Tag des Baumes 25.4.2018


Weltkakaokonferenz: Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Debatte über höhere Kakaopreise

Fünf Jahre nach Rana Plaza Aus den Augen aus dem Sinn

  neue Partner
 
Hartzkom GmbH
Strategische Kommunikation