Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.09.2009
Gentechnik auf Reisen
Verbotene Gen-Leinsaat in Deutschland gefunden
Hamburg/Wien (pte/10.09.2009/17:05) - Über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel www.bvl.bund.de sind die Lebensmittelbehörden diese Woche vom Fund illegaler, gentechnisch veränderter Leinsaat in Deutschland unterrichtet worden. Bei der Gen-Leinsaat handelt es sich um eine herbizidtolerante und antibiotikaresistente Linie (FP967/CDC Triffid), die in Kanada entwickelt wurde. Insgesamt wurden 24.750 Kilogramm gefunden. Der Gen-Lein wurde 2000 nur in Kanada kommerziell angebaut. Nach Angaben der BVL ist es zur Sperrung der Ware gekommen, da diese Leinsaat in der EU nicht zugelassen ist.

"Ohne es zu wissen, ist die deutsche Bevölkerung zu Versuchskaninchen geworden. In Brot und Müsli ist illegale und nicht zugelassene Gen-Leinsaat gefunden worden. Einmal mehr ist bewiesen, dass in der Natur freigesetzte gentechnisch veränderte Konstrukte sich unkontrolliert verbreiten und nicht rückholbar sind", meint Greenpeace-Gentechnik-Experte Alexander Hissting www.greenpeace.de. Auch der Global2000-Gentechnik-Experte Werner Müller www.global2000.at meint gegenüber pressetext, dass dies ein Beweis dafür sei, dass grüne Gentechnik nicht kontrollierbar ist und die Industrie den Anbau nicht im Griff habe. "Dass Warenströme nicht nach bestem Wissen und Gewissen kontrolliert werden, hat sich dabei erneut bestätigt", so Müller. Das sei ein weiterer Grund, den Anbau von Gentech-Pflanzen zu unterbinden. "Für nationale Regierungen bedeutet dies dringenden Handlungsbedarf, damit auf den Anbau verzichtet wird", so Müller.

Die entdeckte Gen-Leinsaat ist in der EU nicht zugelassen. Das gelte für die Nutzpflanze und erst recht für Lebensmittel, meint Greenpeace-Deutschland. Die Pflanzen haben keine Sicherheitsüberprüfung der europäischen Behörden durchlaufen und dürfen somit nicht in die EU eingeführt werden. Wie 2006 bei einer Kontamination der Reis Bestände in den USA, verbreitet sich auch diesmal eine Gen-Pflanze, die nirgends kommerziell angebaut wird auf mehreren Kontinenten. "Der einzig wirksame Schutz vor Kontamination ist ein weltweites Anbauverbot von Gen-Pflanzen", kommt auch der Greenpeace-Experte zum Schluss.

Weitere Informationen vom Schnellwarnsystem Download (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner