Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.09.2009
Gentechnik auf Reisen
Verbotene Gen-Leinsaat in Deutschland gefunden
Hamburg/Wien (pte/10.09.2009/17:05) - Über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel www.bvl.bund.de sind die Lebensmittelbehörden diese Woche vom Fund illegaler, gentechnisch veränderter Leinsaat in Deutschland unterrichtet worden. Bei der Gen-Leinsaat handelt es sich um eine herbizidtolerante und antibiotikaresistente Linie (FP967/CDC Triffid), die in Kanada entwickelt wurde. Insgesamt wurden 24.750 Kilogramm gefunden. Der Gen-Lein wurde 2000 nur in Kanada kommerziell angebaut. Nach Angaben der BVL ist es zur Sperrung der Ware gekommen, da diese Leinsaat in der EU nicht zugelassen ist.

"Ohne es zu wissen, ist die deutsche Bevölkerung zu Versuchskaninchen geworden. In Brot und Müsli ist illegale und nicht zugelassene Gen-Leinsaat gefunden worden. Einmal mehr ist bewiesen, dass in der Natur freigesetzte gentechnisch veränderte Konstrukte sich unkontrolliert verbreiten und nicht rückholbar sind", meint Greenpeace-Gentechnik-Experte Alexander Hissting www.greenpeace.de. Auch der Global2000-Gentechnik-Experte Werner Müller www.global2000.at meint gegenüber pressetext, dass dies ein Beweis dafür sei, dass grüne Gentechnik nicht kontrollierbar ist und die Industrie den Anbau nicht im Griff habe. "Dass Warenströme nicht nach bestem Wissen und Gewissen kontrolliert werden, hat sich dabei erneut bestätigt", so Müller. Das sei ein weiterer Grund, den Anbau von Gentech-Pflanzen zu unterbinden. "Für nationale Regierungen bedeutet dies dringenden Handlungsbedarf, damit auf den Anbau verzichtet wird", so Müller.

Die entdeckte Gen-Leinsaat ist in der EU nicht zugelassen. Das gelte für die Nutzpflanze und erst recht für Lebensmittel, meint Greenpeace-Deutschland. Die Pflanzen haben keine Sicherheitsüberprüfung der europäischen Behörden durchlaufen und dürfen somit nicht in die EU eingeführt werden. Wie 2006 bei einer Kontamination der Reis Bestände in den USA, verbreitet sich auch diesmal eine Gen-Pflanze, die nirgends kommerziell angebaut wird auf mehreren Kontinenten. "Der einzig wirksame Schutz vor Kontamination ist ein weltweites Anbauverbot von Gen-Pflanzen", kommt auch der Greenpeace-Experte zum Schluss.

Weitere Informationen vom Schnellwarnsystem Download (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Klimaschutz/Biologische Vielfalt Hendricks unterstützt Kooperation zwischen Ruanda und El Salvador beim Wiederaufbau von Wäldern

Klimaschutz im Flugverkehr: Zu spät, zu schwach, zu wenig seriös ICAO-Vollversammlung berät ab morgen unangemessenen Entwurf zum Klimaschutz

Tierhaltung: Keine substanzlosen Schachzüge mehr Ankündigung eines staatlichen Tierwohllabels durch Landwirtschaftsminister Schmidt

  neue Partner