Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 07.09.2009
Mehrzahl der Direktkandidaten in Bayern gegen Atomkraft und Gentechnik - nicht alle Kandidaten auf Parteilinie
Bund Naturschutz ruft auf, das Umweltprofil der Bundestagskandidaten in die Wahlentscheidung einzubeziehen
Nach einer Umfrage des Bund Naturschutz bei den 225 Direktkandidaten in den 45 bayerischen Bundestagswahlkreisen gibt es eine klare Mehrheit für den gesetzlich geregelten Atomausstieg, für eine gentechnikfreie Landwirtschaft und gegen den Neubau von Kohlekraftwerken. In Bayern haben sich bislang knapp 60 Prozent der Direktkandidaten aller im Bundestag vertretenen Parteien am BN-Kandidatencheck beteiligt. 85 Prozent der Kandidaten, die antworteten, sind für den Ausstieg aus der Atomkraft, 90 Prozent für eine gentechnikfreie Landwirtschaft - darunter auch je 6 Kandidaten der CSU und FDP. Gegen neue Kohlekraftwerke haben sich 62 Prozent ausgesprochen. Einige Spitzenpolitiker in Bayern und die Mehrheit der Kandidaten von CSU und FDP scheuen laut Bund Naturschutz allerdings die Transparenz.

BN-Landesvorsitzender Hubert Weiger: "Es ist erfreulich, dass in Bayern wie deutschlandsweit eine große Mehrheit der Kandidaten aus allen Parteien gegen längere Laufzeiten von Atomkraftwerken und gegen Gentechnik in der Landwirtschaft ist. Umso kritikwürdiger ist, dass sich die Bundesminister aus Bayern Ilse Aigner und Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg ebenso wie die Spitzenkandidatin der FDP, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, bislang nicht äußern wollen."

Der Bund Naturschutz appelliert an die Wählerinnen und Wähler, die Aussagen der Kandidaten in den zentralen Umweltfragen bei Ihrer Wahlentscheidung zu berücksichtigen. Der Kandidatencheck sei ein Angebot zum Dialog mit den Kandidaten vor und nach der Wahl am 27. September. Die Antworten der bayerischen Bundesminister, Partei-/ Fraktionsvorsitzenden und Spitzenkandidaten sind extra als Promicheck im internet unter:

www.bund-naturschutz.de/bundestagswahl.html.

Auch zur Energiepolitik in Bayern nehmen alle Parteien ausführlich Stellung.

In allen bayerischen Wahlkreisen wurden zudem Fragen mit besonderem regionalen Bezug gestellt. Diese reichen von der Haltung zum Neu- und Ausbau von Autobahnen oder dem Münchner Flughafen bis zur Frage nach einem neuen Nationalpark im nördlichen Steigerwald. "Mit den Ergebnissen können sich die Wähler von Lindau bis Hof ein genaueres Bild vom umweltpolitischen Profil der Kandidaten in ihrer Region machen", so BN-Landesbeauftragter Richard Mergner.

Für Rückfragen: BN-Landesbeauftragter Richard Mergner, T: 0911-8187825 u. 0171-6394370

Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Landesfachgeschäftsstelle Nürnberg
Bauernfeindstr. 23
90471 Nürnberg

Tel. 0911/81 87 8-0
Fax 0911/86 95 68
eMail: lfg@bund-naturschutz.de
Internet: www.bund-naturschutz.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.01.2017
18.000 Menschen bei großer "Wir haben es satt"-Demonstration in Berlin NABU und Naturland fordern neue Agrarpolitik


"Wir haben Agrarindustrie satt!" 18.000 Bauern und Bürger fordern Wende in der Agrar- und Ernährungspolitik


20.01.2017
Studie bestätigt: Der Faire Handel verändert die Gesellschaft Entwicklungsminister Müller nimmt auf der Grünen Woche neue Gesellschaftsstudie entgegen

Ideologische Verhaltensstarre zur Grünen Woche Die CSU-Agrarpolitik als Scherbenhaufen

Gute Arbeitsbedingungen sind nachhaltiger Studie zeigt: Stress macht krank

ETFs: Billiger, aber riskanter - wie nachhaltig sind sie? ECOreporter.de erläutert und analysiert Exchange-Tradet Fund (ETF)


Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
Tierwohl-Label greift zu kurz Germanwatch: Neues Label darf Pflichtkennzeichnung für Produkte aus industrieller Tierhaltung nicht ersetzen

Deftiges und Süßes im Winter macht gute Laune Winterliche Ernährung tut jedem Dritten gut

  neue Partner