Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 31.08.2009
Freunde der Erneuerbaren: Auf zur Demo nach Berlin!
Am kommenden Samstag ist in Berlin eine Großdemonstration der Anti-Atombewegung.
Am Tag zuvor hat die Atom-Lobby zu einer Demo nach Biblis aufgerufen und ihre Branche aufgefordert, alle Azubis der gesamten deutschen Atomwirtschaft während ihrer Arbeitszeit dorthin zum Demonstrieren zu schicken. Die Intention der Pressefotos ist klar: Junge Leute wollen Atomkraft.

Und was macht die Branche der Erneuerbaren in dieser Situation kurz vor der Bundestagswahl?

RWE lässt demonstrieren und die Freunde der Erneuerbaren schauen untätig zu? Das darf nicht sein.

Die "Sonnenseite" schlägt vor, dass die Firmen der Erneuerbaren Energien auch ihre Azubis zur Demo nach Berlin einladen und ihre 280.000 Mitarbeiter dorthin bitten. Die Bauern von Wendland sind mit ihren Trecks schon unterwegs nach Berlin. Kurz vor den Bundestagswahlen sollten wir den Atomparteien CDU, CSU und FDP mit so vielen Demonstranten wie möglich die Rote Karte zeigen.

Die Erneuerbaren Energien haben mit Sicherheit die Mitarbeiter mit der besseren Motivation für die Zukunft. Jede Firma sollte einen Treck nach Berlin organisieren.

Es geht ums Ganze. Nur wenn die AKWs wirklich abgeschaltet werden, bekommen wir Platz für 100% Erneuerbare Energien. Bei der Bundestagswahl geht es ganz wesentlich um Hunderttausende Arbeitsplätze bei den Erneuerbaren. Auf nach Berlin!

Das Buch "Störfall Atomkraft -Sieben Schritte zu einer Welt ohne atomare Bedrohung" (Karl-W. Koch - Hrsg.) bekommen Sie bei der "ANTI-ATOM-TRECK & DEMO BERLIN" am 5. September 2009 oder beim nomen-verlag


INHALT: Vorwort von Franz Alt
  • Karl-Wilhelm Koch (Szenarien zu: Atomkrieg, Terroranschlägen, schmutziger Bombe)
  • Astrid Schneider (Renaissance der Atomkraft? Uran als Begrenzung der Ausbauträume)
  • Valerie Wilms (Problemreaktor Krmmel)
  • Sylvia-Kotting-Uhl (Untergang der Endlagerträume in Asse)
  • Sebastian Pflugbeil (Kinderkrebsstudie)
  • Günther Wippel (Uranabbau in Afrika)
  • Joachim Lissner (Die deutsche Atombombe)
  • Hartwig Berger (Terrorgefahr Flugzeugabsturz auf AKW)
Quelle: Sonnenseite 2009


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2017
Abrüsten statt Aufrüsten! ÖDP fordert Umkehr bei der deutschen Rüstungspolitik


22.02.2017
Green City Energy baut ersten Windpark im Saarland Green City Energy baut ersten Windpark im Saarland. Der Bau des Windparks Gischberg markiert den nächsten wichtigen Schritt des sukzessiven Aufbaus von Kraftwerkskapazitäten für den Kraftwerkspark III von Green City Energy.


Vegetarischen Fleischersatz in Maßen genießen VERBRAUCHER INITIATIVE über Vor- und Nachteile von Veggie-Produkten


21.02.2017
Neue Bio-Flex Blends für heimkompostierbare Folien und Verpackungen


Biogas - die Energie der Zukunft Millionen für die Biogasproduktion in Torgelow


Ohne Kater durch den Karneval Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Umgang mit Alkohol


20.02.2017
Unternehmen die gebrauchte Maschinen erwerben, handeln tendenziell umweltfreundlich Einschlägige Suchmaschinen helfen bei der Vermittlung


Mehr Bio auf dem Acker, mehr Kunden an den Ladenkassen, mehr Aussteller und Besucher auf der BIOFACH Der Zuspruch für Bio wächst weiter

ÖDP-Bundesvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz führt bayerische Landesliste zur Bundestagswahl an "Ich will mit den Wählerinnen und Wählern ins Gespräch kommen!"


  neue Partner