Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Die Verbraucher Initiative e.V., D-12435 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 01.09.2009
Schattenseiten des Fortschritts
VERBRAUCHER INITIATIVE fordert mehr Verantwortung von Elektronik-Unternehmen

Berlin, 01. September. 2009. Wenn am 04. September die Internationale Funkausstellung IFA ihre Pforten öffnet, werden wieder Neuheiten und Technik-Wunder der Informations- und Kommunikationstechnologien präsentiert. Mehr Anwendungen, größer und überhaupt besser lautet dabei die Devise. Dass "besser" auch die Produktion, Nutzung und Entsorgung unter ökologischen und sozialen Gesichtspunkten beinhalten sollte, wird dabei leider allzu oft außer Acht gelassen. Die VERBRAUCHER INITIATIVE fordert deshalb von Herstellern und Händlern mehr Kundeninformation sowie die Übernahme von Verantwortung für mehr Nachhaltigkeit.

Kaum ein anderer Sektor hat sich in den vergangenen Jahren so schnell entwickelt wie der der Informations- und Kommunikationstechnologien. "Doch der saubere Schein der Geräte im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien trügt, denn gerade hier sind die Prozesse ressourcenintensiv, umweltschädlich und gehen häufig mit prekären Arbeitsbedingungen einher.", erklärt Judith Hübner von der VERBRAUCHER INITIATIVE. Es werde Zeit, dass Unternehmen die Schattenseiten des Fortschritts beleuchten und Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung übernähmen, fordert die Umweltreferentin.

Die Ansatzpunkte sind zahlreich: Bevor der Computer, das Handy oder das Faxgerät in Deutschland über die Ladentheke wandern, haben sie in der Regel schon eine halbe Weltreise hinter sich, da zum einen viele Produktionsstätten mittlerweile in Schwellen- oder Entwicklungsländer verlagert wurden und zum anderen viele der verwendeten Rohstoffe in Schwellen- und Entwicklungsländern abgebaut werden. Bereits heute verursachen die Informations- und Kommunikationstechnologien ebenso viele CO2-Emissionen wie der weltweite zivile Flugverkehr. Zudem fallen in Europa nach Schätzungen jährlich 8,7 Millionen Tonnen Elektroschrott an.

Weiterführende Informationen und Tipps zum nachhaltigen Einkauf, Nutzung und Entsorgung von Elektronikgeräten finden Verbraucher auf der Seite www.nachhaltig-einkaufen.de.


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner