Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  NürnbergMesse GmbH, D-90471 Nürnberg
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.08.2009
BioFach India 2009 und India Organic Trade Fair: Indiens Erfolgsduo für den internationalen Bio-Markt
Erste BioFach India vom 18. bis 20. November 2009 in Mumbai | Bio-Fach-Netzwerk um wichtigen Rohstoffmarkt erweitert
Die langjährigen guten Kontakte zum International Competence Centre for Organic Agriculture, ICCOA, Veranstalter der IOTF, tragen Früchte: Zeitgleich und gemeinsam mit der fünften India Organic Trade Fair findet nun vom 18. bis 20. November die Premiere der BioFach India 2009 statt. Co-Organisator des Messeduos ist das ICCOA. Akteure vor Ort und Marktexperten aus aller Welt sind sich einig: Die Zeit ist reif, dem hohen Bio-Potenzial Indiens eine Plattform anzubieten und den indischen Markt noch stärker international zu vernetzen. Indiens Staatsregierung unterstützt den Bio-Sektor mit Finanzmitteln und Förderprogrammen, um ihn weiter zügig auszubauen. Das Ziel bis 2012: zwei Mio. Hektar zertifizierte Bio-Anbaufläche und ein Umsatz mit Bio-Produkten von einer Mrd. US-Dollar.

Mukesh Gupta, Präsident des ICCOA, und Petra Wolf, seit 01.08.2009 Mitglied der Geschäftsleitung, NürnbergMesse, sind sich einig: Die Fusion dieser beiden erfahrenen Partner verleiht nicht nur dem indischen Bio-Markt wesentliche Impulse. Indische Aussteller, internationale Anbieter sowie Fachbesucher können sich auf eine zentrale Bio-Fachmesse konzentrieren.

Schirmherr der BioFach-Tochter in Mumbai ist die IFOAM, die neben der BioFach Nürnberg bereits die vier weiteren internationalen Töchter der Weltleitmesse für Bio-Produkte in Japan, den USA, Brasilien und China ideell unterstützt. 2008 führte die Muttermesse in Nürnberg mit ihren Töchtern rund 4.000 Aussteller und 100.000 Fachbesucher zusammen.

Indische Tradition und Kultur treffen internationalen Bio-Genuss
Indien bemüht sich auf mehreren Ebenen, die Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vermarktung weiter zu entwickeln. Die Regierung unterstützt die Bio-Landwirtschaft in 26 Bundesstaaten mit einem Förderprogramm, erläutert Frau Dr. Gouri, bei der staatlichen Exportförderungsgesellschaft APEDA für den Bio-Sektor zuständig. Eine Reihe von Firmen baut zudem bereits intensiv ihre Bio-Linie aus und präsentiert Produkte, die auf den europäischen und US-amerikanischen Geschmack und Bedarf zugeschnitten sind. Längst beschränkt sich das Angebot nicht mehr nur auf hochwertige Rohstoffe im Lebensmittel- und Textilbereich, sondern bedient ebenso die Nachfrage nach Convenience Food und konfektionierter Ware aus Bio-Baumwolle.

Das staatliche indische Bio-Siegel entspricht den hohen Anforderungen internationaler Bio-Märkte und soll noch in diesem Jahr die gesetzliche Legitimation erhalten. Die beste Voraussetzung jedoch für die Zukunft der biologischen Wirtschaftsweise in Indien ist die enge Verknüpfung der ökologischen Landwirtschaft mit Tradition und Kultur: Hunderttausende Kleinbauern pflegen diese Agrarkultur und stehen der modernen industriellen Landwirtschaft und Gentechnologie skeptisch gegenüber. Aktuell werden knapp 90 Bio-Produkte in 15 verschiedenen Kategorien exportiert, 2008 stieg der Umsatz laut Schätzungen von APEDA auf 100 Mio. US-Dollar. Der Exportwert hat sich von 2005 bis 2008 vervierfacht. Bis 2012 soll der Markt sechs bis sieben Mal so schnell wachsen wie bisher und die Milliardengrenze erreichen, so die ambitionierte Planung des National Centre for Organic Farming, NCOF, das dem Landwirtschaftsministerium untersteht. Zu den wichtigsten Exportgütern gehört derzeit mit einem Anteil von 25 % am Umsatz Bio-Baumwolle, gefolgt von Tee (20 %), Trockenfrüchten (18 %), Basmatireis (13 %) und Honig (10 %).

BioFach India und India Organic begeistern das Fachpublikum 2009 mit einem hochkarätig besetzten Seminarprogramm. Das Themenspektrum reicht von politischen Richtlinien und Bio-Zertifizierung über die aktuelle Marktentwicklung und Exportbedingungen für indische Produkte bis zur Wertschöpfungskette in der Bio-Landwirtschaft.

Weitere BioFach Termine 2009/2010:

BioFach America, Boston 24.-26. September 2009
BioFach Japan, Tokio 7.-9. Oktober 2009
BioFach América Latina/Expo Sustentat, São Paulo 28.-30. Oktober 2009
BioFach und Vivaness, Nürnberg 17.-20. Februar 2010
BioFach China, Shanghai 27.-29. Mai 2010


Ansprechpartner für die Teilnahme International:
Miriam Hempel
Nürnberg Global Fairs
Messezentrum
90471 Nürnberg
Deutschland
Tel +49 (0) 9 11. 86 06-86 92
biofach@ngfmail.com

Ansprechpartner für die Teilnahme Indien:
Indo-German Chamber of Commerce
Ms. Tanu Ailawadi
Tel +91 (0)11. 26 87-87 21
tanu@indo-german.com

Indo-German Chamber of Commerce
Ms. Ruby Vatcha
Tel +91 (0) 22. 66 65-21 30
ruby@indo-german.com

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner