Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Deutsche Wildtier Stiftung, D-22113 Hamburg
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 25.08.2009
Tipp der Deutschen Wildtier Stiftung: Beobachten Sie Rothirsche während der Brunft!
Hirschtage in Wildtierland vom 6. bis 27. September
Hamburg, 25. August 2009. Der Hochsommer ist die Zeit wahrer Männer-Freundschaften unter Rothirschen. Sie gehen jeder Rauferei aus dem Weg, stehen getrennt von den Hirschkühen friedlich in Rudeln zusammen und haben nur die Nahrungsaufnahme im Sinn. "Die Tiere haben jetzt kräftig an Gewicht zugelegt und sich Reserven für die kräftezehrende Brunft und den bevorstehenden Winter angefressen. Ende August, Anfang September lösen sich die Hirschrudel schlagartig auf. Die beginnende Paarungszeit macht aus den Tieren Konkurrenten um die Gunst der Hirschkühe. "Der rasante Anstieg des Testosteronspiegels bringt die Tiere in Brunftstimmung", sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. "Es kommt zum Kräfte messen unter den Rothirschen und zum Kampf um die weiblichen Tiere."

Die Brunft ist ein spektakuläres Ereignis im Herbst. In Wildtierland, dem Naturerlebnisprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern, sind Besucher hautnah am Geschehen. Täglich findet vom 6. bis 27. September ein Programm rund um Deutschlands größtes Säugetier statt. Programmpunkte: Morgendliche Ansitze zur Hirschbrunft (05.00 bis 08.00 Uhr), Pirsch und Ansitze zur Abenddämmerung (17.00 bis 20.00 Uhr), spezielle Foto- und Videoansitze, Vollmond- und Scheinwerferansitze, Familienansitze, Live-Bilder aus dem "Tal der Hirsche". Außerdem findet eine geführte Pilzwanderung statt. Mit einem großen Streuobstwiesenfest enden die Hirschtage am 27. September.

Eine Anmeldung zu den Ansitzen ist notwendig

Tipp der Deutschen Wildtier Stiftung: Beobachten Sie Rothirsche in der Brunft! Besuchen Sie die "6. Hirschtage" vom 6. bis 27. September 2009 in Wildtierland, dem Naturerlebnisprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung im südöstlichen Mecklenburg-Vorpommern. Informationen zum Programm und die Anfahrtsbeschreibung unter 039753 2970 oder www.DeutscheWildtierStiftung.de.

Eva Goris, Pressesprecherin, Deutsche Wildtier Stiftung, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon +49 (0)40 73339-1874, Fax +49 (0)40 7330278, E.Goris@DeWiSt.de, www.DeutscheWildtierStiftung.de




Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.08.2017
29 Jahre EUROSOLAR - und alle Hände voll zu tun Heute vor 29 Jahren gründeten rund 100 engagierte Bürgerinnen und Bürger rund um Hermann Scheer EUROSOLAR - die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V.

Prüfung von Bayer-Monsanto-Fusion: EU muss jetzt den Deal stoppen

Bayer-Monsanto-Fusion untersagen AbL begrüßt eingehende Fusionsprüfung durch die EU-Kommission

Publikation informiert über Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen Klimaschutzziele des Münchner Flughafens


Mario Draghi eröffnet Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften 17 Nobelpreisträger und 350 Nachwuchsökonomen nehmen teil


Deutsche pendeln viermal pro Woche zum Mond ÖDP: Ungeheure Belastung für Mensch und Umwelt


21.08.2017
Das Verschwinden der Schmetterlinge Die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht von Prof. Dr. Reichholf


C.A.R.M.E.N. e.V. Konjunkturumfrage Nachwachsende Rohstoffe Frühjahr 2017 Aufbruchsstimmung in der Branche


19.08.2017
Impuls für eine Umverteilung der Energiewende-Kosten Ein Kommentar von Franz Alt

  neue Partner