Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 18.08.2009
Leserbrief zu "Wo geht die Reise hin?" in der LZ vom 8.8.2009:
Rentable Bauernhöfe durch echte Interessenvertretung
Es ist schon peinlich, wenn die beiden interviewten Vertreter des Landvolks (Bauemverband) die Landwirte belehren wollen, sie müssten sich mit den Kosten und dem Markt intensiver beschäftigen. Das haben die Bauern seit vielen Jahren sehr professionell gemacht. Leider hat ihnen die Politik die Märkte kaputt gemacht, indem sie - im Interesse einiger überschuss¬produzierender Ellenbogenbetriebe und der Ernährungsindustrie - zu immer höheren Überschüssen anreizte und dies durch immer höhere Milchquoten und durch Saldierungsmodelle (Überschuss-Bezahlung) flankierte.

Der Bauernverband hat das alles voll gepusht, zuletzt im letzten Herbst mit der Aufforderung an die Agrarminister, die beim Milchstreik gemachten Zusagen zur Mengenreduzierung gegenüber dem Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) zurück zu nehmen. Die Folge sind jetzt ruinöse Preise, mit denen weder größere noch kleinere Milchbetriebe überleben können. Dies als normale "Marktschwankungen" zu bezeichnen, ist schon fast zynisch. Und die Aussage, man müsse die Schwankungen ausgleichen (zwischen dem mal kurzfristig kostendeckenden Milcherzeugerpreis von 40 Cent und den jetzigen ruinösen 20 Cent), ergibt natürlich keinen kostendeckenden Erlös, sondern weiter Billigstmilch im Interesse der Molkereien.

Und da redet Herr Wischmann davon, "mit Verzögerung" werde sich auf dem Markt ein höherer Preis einstellen - durch die Ruinierung und das Ausscheiden von Bauern. Die Folge wäre eine Produktion der Übriggebliebenen zu Niedrigstkosten, zu Lasten von Bauern, Dörfern, Regionen, Umwelt und Tieren. Dieses Gerede vom "freien Markt" (ohne Regeln und ohne eine Bündelung der Bauern-Interessen) nützt ausschließlich der Milchindustrie. Unglaubwürdig, wenn dies jemand predigt, der selber mit seiner Biogasproduktion im vollständig subventionierten Bereich tätig ist!

Das systematische Bauernlegen kommentieren die Landvolkvertreter dann auch noch damit, "das Bild von Landwirtschaft aus dem Bilderbuch" gehe eben zu Ende. Dabei geht es längst nicht mehr um den Erhalt einer "Bilderbuch-Landwirtschaft", sondern mittlerweile um den Erhalt einer bäuerlichen Landwirtschaft mit gut strukturierten Familienbetrieben in eigentlich rentablen Größenordnungen.

Wir brauchen deshalb dringend eine wirkliche Interessenvertretung wie den BDM, der sich für faire Erzeugerpreise (durch Mengenreduzierung) einsetzt und der sich nicht (wie der Bauernverband) nur als immer billigerer, agrarindustrieller Rohstofflieferant und Anhängsel von Raiffeisen und Ernährungsindustrie begreift.
Der Bauernverband vertritt im wesentlichen nur noch die Interessen einiger weniger Wachstums-Fetischisten und von Raiffeisen. Er unterstützt sogar massiv den Aufbau von Agrarfabriken und Massentierhaltung - in den neuen Bundesländern und auch hier bei uns. Fast schon komisch, wenn die beiden Interviewten meinen, mit dieser Politik könne man "das Bild der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit verbessern". "Bauernhöfe statt Agrarfabriken" und "Faire Preise durch eine konsequente Interessenvertretung" - das ist jetzt angesagt!

Eckehard Niemann, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner