Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.08.2009
Aigner muss Gen-Kennzeichnungslücke auf EU-Ebene schließen
Zur Einführung eines Siegels "Ohne Gentechnik" erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Nach langem Zögern kommt Ministerin Aigner endlich der Forderung von Grünen, Lebensmittel- und Verbraucherverbänden nach einem einheitlichen Kennzeichnen "Ohne Gentechnik" nach. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die gentechnikfreie Produktion zu fördern und den Markt für gentechnikfreie Futtermittel auszubauen.

Klar ist aber, dass ein freiwilliges Siegel für gentechnikfreie Produzenten auf Dauer nicht ausreicht. Vielmehr müssen die Verursacher gentechnischer Verunreinigungen in die Pflicht genommen werden. Die gesetzliche Gen-Kennzeichnungslücke für Fleisch, Eier und Milch, die mit Futtermitteln aus Gen-Soja und Gen-Mais erzeugt werden, muss endlich geschlossen werden. Nur dann besteht vollständige Wahlfreiheit für die Verbraucher und es wird Druck auf Lebensmittelproduzenten und Futtermittelimporteure ausgeübt, die Nachfrage nach gentechnikfreier Ware zu bedienen und gentechnische Verunreinigungen im Produktionsprozess auszuschließen.

Wir fordern die CSU-Ministerin daher auf, den Vorschlag des EU-Parlaments zur Schließung der Kennzeichnungslücke im Ministerrat aktiv zu unterstützen. Das ist auch eine Frage der Glaubwürdigkeit des neuen Gentechnik-Kurses der CSU, da bislang die CDU/CSU-Mitglieder im Europäischen Parlament alles versucht haben, um eine verbrauchergerechte Kennzeichnung zu verhindern.

Um das Siegel "Ohne Gentechnik" zum Erfolg zu machen, muss seine Einführung von einer Informationskampagne begleitet werden. Leider hat Aigner aber selbst zur Schwächung des Labels und zur Verunsicherung der Verbraucher mit ihrer Aussage beigetragen, Lebensmittel mit diesem Label dürften bis zu 0,9 Prozent mit gentechnisch veränderten Bestandteilen verunreinigt sein. Das ist definitiv falsch, die Ministerin ist damit auf die Verwirrtaktik von Gentechniklobby, Futtermittelherstellern und der CDU-Bundestagsfraktion hereingefallen. Deren Ziel ist es, die zunehmende Gen-Kontamination von Lebensmitteln als unausweichlich und unbedenklich darzustellen und so eine Akzeptanz der Gentechnik beim Verbraucher zu erzwingen.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.08.2017
Diesel-Pkw: Software-Updates reichen nicht aus für saubere Luft Hendricks und Krautzberger: Umtauschprämie nur für saubere Fahrzeuge einsetzen


Wirksamer Klimaschutz Jetzt! ÖDP-Spitzenkandidatin für den Abbau klimaschädlicher Subventionen


22.08.2017
29 Jahre EUROSOLAR - und alle Hände voll zu tun Heute vor 29 Jahren gründeten rund 100 engagierte Bürgerinnen und Bürger rund um Hermann Scheer EUROSOLAR - die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V.

Prüfung von Bayer-Monsanto-Fusion: EU muss jetzt den Deal stoppen

Bayer-Monsanto-Fusion untersagen AbL begrüßt eingehende Fusionsprüfung durch die EU-Kommission

Publikation informiert über Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen Klimaschutzziele des Münchner Flughafens


Mario Draghi eröffnet Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften 17 Nobelpreisträger und 350 Nachwuchsökonomen nehmen teil


Deutsche pendeln viermal pro Woche zum Mond ÖDP: Ungeheure Belastung für Mensch und Umwelt


21.08.2017
Das Verschwinden der Schmetterlinge Die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht von Prof. Dr. Reichholf


  neue Partner