Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.08.2009
Aigner muss Gen-Kennzeichnungslücke auf EU-Ebene schließen
Zur Einführung eines Siegels "Ohne Gentechnik" erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Nach langem Zögern kommt Ministerin Aigner endlich der Forderung von Grünen, Lebensmittel- und Verbraucherverbänden nach einem einheitlichen Kennzeichnen "Ohne Gentechnik" nach. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die gentechnikfreie Produktion zu fördern und den Markt für gentechnikfreie Futtermittel auszubauen.

Klar ist aber, dass ein freiwilliges Siegel für gentechnikfreie Produzenten auf Dauer nicht ausreicht. Vielmehr müssen die Verursacher gentechnischer Verunreinigungen in die Pflicht genommen werden. Die gesetzliche Gen-Kennzeichnungslücke für Fleisch, Eier und Milch, die mit Futtermitteln aus Gen-Soja und Gen-Mais erzeugt werden, muss endlich geschlossen werden. Nur dann besteht vollständige Wahlfreiheit für die Verbraucher und es wird Druck auf Lebensmittelproduzenten und Futtermittelimporteure ausgeübt, die Nachfrage nach gentechnikfreier Ware zu bedienen und gentechnische Verunreinigungen im Produktionsprozess auszuschließen.

Wir fordern die CSU-Ministerin daher auf, den Vorschlag des EU-Parlaments zur Schließung der Kennzeichnungslücke im Ministerrat aktiv zu unterstützen. Das ist auch eine Frage der Glaubwürdigkeit des neuen Gentechnik-Kurses der CSU, da bislang die CDU/CSU-Mitglieder im Europäischen Parlament alles versucht haben, um eine verbrauchergerechte Kennzeichnung zu verhindern.

Um das Siegel "Ohne Gentechnik" zum Erfolg zu machen, muss seine Einführung von einer Informationskampagne begleitet werden. Leider hat Aigner aber selbst zur Schwächung des Labels und zur Verunsicherung der Verbraucher mit ihrer Aussage beigetragen, Lebensmittel mit diesem Label dürften bis zu 0,9 Prozent mit gentechnisch veränderten Bestandteilen verunreinigt sein. Das ist definitiv falsch, die Ministerin ist damit auf die Verwirrtaktik von Gentechniklobby, Futtermittelherstellern und der CDU-Bundestagsfraktion hereingefallen. Deren Ziel ist es, die zunehmende Gen-Kontamination von Lebensmitteln als unausweichlich und unbedenklich darzustellen und so eine Akzeptanz der Gentechnik beim Verbraucher zu erzwingen.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


E8: Von der Vision zur weltweit verfügbaren Nr. 1 der ökologischen Gebäudedämmungstechnologie


20.03.2017
Bekämpfung von Korruption auf allen Ebenen ist Voraussetzung für den Erfolg des "Marshallplans für Afrika" Transparency Deutschland weist auf die destabilisierende Wirkung von Korruption hin

Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas lohnt sich - jetzt muss G20 handeln Germanwatch zur Studie von IEA und IRENA: Um das Paris-Abkommen einzuhalten, muss G20 Dekarbonisierung beschleunigen

SOS fürs Meer: Nord- und Ostsee in Gefahr Dringender Appell an die Bundeskanzlerin

  neue Partner