Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 29.07.2009
McDonald's macht auf Umweltschützer
Burgerkette will auf Tier und Klima achten
München/Oak Brook (pte/29.07.2009/11:50) - Der Fast-Food-Gigant McDonald's versucht sich im Umweltschutz und richtet seine Marketingbotschaften immer stärker auf grüne Themen aus. Nachdem die Burgerkette in der Vergangenheit permanent mit Vorwürfen bedacht wurde, die Umwelt etwa durch den verschwenderischen Umgang mit Verpackungen in ungerechtfertigtem Ausmaß zu belasten, will der Konzern nun sowohl Tier als auch Klima besser schützen. Hierzulande plant das Unternehmen beispielsweise, künftig auf Schweinefleisch von kastrierten Tieren zu verzichten. Darüber hinaus versucht McDonald's mit Ladestationen für Elektroautos zum Klimaschutz beizutragen (pressetext berichtete: pressetext.com/news/090710011/). Die erste grüne US-Filiale wurde mittlerweile eröffnet.


Während McDonald's in verschiedenen europäischen Ländern bereits auf die Verarbeitung von Schweinefleisch kastrierter Tiere verzichtet, will die Fast-Food-Kette den Verkauf hierzulande spätestens ab 2011 einstellen. Die qualvolle und von Tierschützern heftig kritisierte Prozedur wird zugunsten des Fleischgeschmacks vorgenommen. Die Agrarindustrie soll künftig von der narkosefreien Kastration von Jungtieren absehen. Bis zur Umstellung wird McDonald's ausschließlich Fleisch aus Betrieben mit dem Qualitätssiegel QS vertreiben und notfalls auch Fleisch aus dem Ausland beziehen. Das QS-Prüfsystem sieht etwa die Verwendung von Schmerzmitteln bei einer Kastration vor. Auf Nachfrage von pressetext war seitens des Konzerns bis Redaktionsschluss dieser Meldung keine Stellungnahme erhältlich.

In North Carolina wurde unterdessen die erste McDonald's-Filiale eröffnet, die mit einer Ladestation für Elektroautos ausgestattet ist. Dieser soll ein Restaurant mit äquivalenter Ausstattung in Stockholm folgen. An der "McCharger" genannten Ladestation kann Strom durch McDonald's-Kunden vorerst - zumindest für die ersten Monate - noch kostenfrei getankt werden. Darüber hinaus verfügt die US-Filiale über sparsame Toilettenspülungen, eine effiziente Küche und einen umweltfreundlichen Bau. Selbst die Möbel wurden aus umweltfreundlichen Materialien gefertigt. Die Kosten für die Errichtung lagen rund zehn Prozent über dem Niveau traditioneller McDonald's-Filialen. Die Mehrkosten sollen den Betreibern zufolge womöglich durch eine höhere Zahl an Kunden kompensiert werden, die von dem grünen Image zu McDonald's gelockt werden. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Manuel Haglmüller
email: haglmueller@pressetext.com
Tel. +43-1-811-40-315

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner