Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 01.07.2009
Gen-Mais: Bundesregierung muss Wiederzulassung verhindern
Anlässlich der Erklärung der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zur Wiederzulassung von MON 810 erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Die EFSA macht sich mehr und mehr zur "Un-Sicherheits"behörde, wenn sie den Gen-Mais MON810 wieder für unbedenklich erklärt. Dieser enthält ein Insektengift, das nicht nur Schädlinge, sondern nachweislich auch Schmetterlinge und das Bodenleben schädigt. Einige Studien unabhängiger Wissenschaftler deuten auf erhebliche Risiken und Gefahren von Gen-Mais auch für Menschen und Säugetiere hin.
Wie genau eine Schädigung von Schmetterlingen durch MON810 auch bei großflächigem Anbau vermieden werden kann, wie es die EFSA fordert, bleibt ein Geheimnis der Behörde.

Darüber hinaus werden in solchen Untersuchungen wichtige ökonomische Folgen der Agrogentechnik überhaupt nicht berücksichtigt; besonders die hohen Kosten zur Vermeidung der Kontamination und der Folgeschäden durch verunreinigtes Saatgut und Lebensmittel. Eine Koexistenz zwischen Ökolandbau und konventioneller Landwirtschaft einerseits und Agrogentechnik andererseits wie von den EU-Gesetzen verlangt funktioniert in der Realität nicht. Auch Imker werden durch MON810 in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht, wenn deren Bienen Pollen von Gen-Mais in den Honig einbringen.

Die Einführung eines geplanten einheitlichen Logos "ohne Gentechnik" ist überfällig. So ist die Absichtserklärung der Agrarministerin Aigner immerhin ein Fortschritt, denn ohne einheitliches Siegel ist Verbraucherkommunikation nicht möglich.
Gerade auch bei tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Eier oder Milch muss für die Verbraucherinnen und Verbraucher erkennbar sein, ob das eingesetzte Futtermittel aus Gen-Pflanzen besteht. Gerade die Bekämpfung des "ohne Gentechnik" Siegels durch die Ernährungswirtschaftslobby und der FDP mit ihren scheinheiligen Argumenten macht die Notwendigkeit deutlich.
Eine echte Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbaucher wird aber nur erreicht, wenn die Kennzeichnungslücke auf EU-Ebene bei tierischen Produkten endlich geschlossen wird.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2018
Zum Schutz der Artenvielfalt BKK·VBU startet Projekt "Gesunde Biene - gesunder Mensch"


Reisende achten bei der Buchung von Urlaubsunterkünften auf Nachhaltigkeit Eine Umfrage von Booking.com zum Thema nachhaltiger Tourismus zeigt, dass Reisende auf ihren grünen Fußabdruck achten und dafür auch Mehrkosten in Kauf nehmen


Biodiversität ist entscheidend für Gesundheit und Wohlstand Der World Future Council fordert anlässlich des UN-Tages für Biodiversität am 22. Mai 2018 eine "Ernährungswende" zu nachhaltiger Landwirtschaft


ForestFinance erneut für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert Juryliste erreicht

Social Sabbatical Mehr als eine Auszeit und neuer Weg in der Personalentwicklung


17.05.2018
Gut leben trotz Allergie


Cotton USA Weltmarklieferant für nachhaltige Qualitäts-Baumwolle


16.05.2018
Atommüll-Lager: Die große Suche ... Endlagersuche, Zwischenlagerung und Öffentlichkeitsbeteiligung Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 01. bis 03. Juni 2018

Suchmaschine pflanzt Bäume Viele Menschen wünschen sich Alternativen zu Google. Life Forestry Switzerland schlägt "Ecosia" vor: Wer hier sucht, unterstützt automatisch Wiederaufforstungsprojekte.


  neue Partner