Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 25.06.2009
Starrsinn bestraft: Dresden verliert Welterbetitel
Zur Aberkennung des Welterbetitels für das Dresdner Elbtal erklären Undine Kurth, Parlamentarische Geschäftsführerin und Obfrau im Ausschuss für Kultur und Medien, und Katrin Göring-Eckardt, kulturpolische Sprecherin:

Deutschland hat seit heute einen anerkannten Welterbe-Ort weniger. Die im spanischen Sevilla tagende UNESCO-Kommission hat dem Dresdner Elbtal aufgrund des Baus der umstrittenen Waldschlösschenbrücke den Welterbetitel aberkannt. Erstmalig hat die UNESCO damit ein Weltkulturerbe von ihrer Liste gestrichen. Wir bedauern, dass es aufgrund der Sturheit und Uneinsichtigkeit der Verantwortlichen vor Ort und in Sachsen - insbesondere von CDU und FDP - zu dieser Entscheidung hat kommen müssen. Das große Engagement vieler Dresdnerinnen und Dresdner für den Erhalt des Welterbetitels blieb erfolglos, wir teilen ihre Enttäuschung.

Leider ist zu befürchten, dass Bürgerprotest aber auch weiterhin erforderlich sein wird, denn erste Stimmen reden nun bereits - unter dem Deckmantel "moderner Urbanität" - einer völlig enthemmten Bauwut das Wort.

Deutschland ist mit der heutigen Entscheidung in Hinblick auf sein Welterbe weltweit blamiert. Dresden entgeht nicht nur ein werbewirksamer Titel, sondern es verliert auch wichtige Fördergelder. Dazu hätte es nicht kommen müssen. Das Kompromissangebot stand, den Bürgerentscheid für eine Elbquerung auch durch Realisierung eines Tunnels umzusetzen.

Die Ereignisse in Dresden zeigen, wie wichtig und richtig unser Antrag im Bundestag war, die UNESCO-Welterbekonvention endlich in nationales Recht umzusetzen.

Leider ist dieser Antrag am 17. Juni mit den Stimmen der großen Koalition im Kulturausschuss abgelehnt worden. Wir fordern aber weiterhin ein nationales Umsetzungsgesetz für die UNESCO-Welterbekonvention, damit die Anforderungen, die sich aus diesem Übereinkommen an die deutschen Welterbestätten ergeben, frühzeitig in allen Planungsprozessen Berücksichtigung finden.

Von der UNESCO erwarten wir, dass sie ihre gewählten Maßstäbe und Kriterien für das Welterbe an alle Welterbestätten weltweit gleichermaßen anlegt.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


  neue Partner