Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 25.06.2009
Starrsinn bestraft: Dresden verliert Welterbetitel
Zur Aberkennung des Welterbetitels für das Dresdner Elbtal erklären Undine Kurth, Parlamentarische Geschäftsführerin und Obfrau im Ausschuss für Kultur und Medien, und Katrin Göring-Eckardt, kulturpolische Sprecherin:

Deutschland hat seit heute einen anerkannten Welterbe-Ort weniger. Die im spanischen Sevilla tagende UNESCO-Kommission hat dem Dresdner Elbtal aufgrund des Baus der umstrittenen Waldschlösschenbrücke den Welterbetitel aberkannt. Erstmalig hat die UNESCO damit ein Weltkulturerbe von ihrer Liste gestrichen. Wir bedauern, dass es aufgrund der Sturheit und Uneinsichtigkeit der Verantwortlichen vor Ort und in Sachsen - insbesondere von CDU und FDP - zu dieser Entscheidung hat kommen müssen. Das große Engagement vieler Dresdnerinnen und Dresdner für den Erhalt des Welterbetitels blieb erfolglos, wir teilen ihre Enttäuschung.

Leider ist zu befürchten, dass Bürgerprotest aber auch weiterhin erforderlich sein wird, denn erste Stimmen reden nun bereits - unter dem Deckmantel "moderner Urbanität" - einer völlig enthemmten Bauwut das Wort.

Deutschland ist mit der heutigen Entscheidung in Hinblick auf sein Welterbe weltweit blamiert. Dresden entgeht nicht nur ein werbewirksamer Titel, sondern es verliert auch wichtige Fördergelder. Dazu hätte es nicht kommen müssen. Das Kompromissangebot stand, den Bürgerentscheid für eine Elbquerung auch durch Realisierung eines Tunnels umzusetzen.

Die Ereignisse in Dresden zeigen, wie wichtig und richtig unser Antrag im Bundestag war, die UNESCO-Welterbekonvention endlich in nationales Recht umzusetzen.

Leider ist dieser Antrag am 17. Juni mit den Stimmen der großen Koalition im Kulturausschuss abgelehnt worden. Wir fordern aber weiterhin ein nationales Umsetzungsgesetz für die UNESCO-Welterbekonvention, damit die Anforderungen, die sich aus diesem Übereinkommen an die deutschen Welterbestätten ergeben, frühzeitig in allen Planungsprozessen Berücksichtigung finden.

Von der UNESCO erwarten wir, dass sie ihre gewählten Maßstäbe und Kriterien für das Welterbe an alle Welterbestätten weltweit gleichermaßen anlegt.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.02.2017
Abrüsten statt Aufrüsten! ÖDP fordert Umkehr bei der deutschen Rüstungspolitik


22.02.2017
Green City Energy baut ersten Windpark im Saarland Green City Energy baut ersten Windpark im Saarland. Der Bau des Windparks Gischberg markiert den nächsten wichtigen Schritt des sukzessiven Aufbaus von Kraftwerkskapazitäten für den Kraftwerkspark III von Green City Energy.


Vegetarischen Fleischersatz in Maßen genießen VERBRAUCHER INITIATIVE über Vor- und Nachteile von Veggie-Produkten


21.02.2017
Neue Bio-Flex Blends für heimkompostierbare Folien und Verpackungen


Biogas - die Energie der Zukunft Millionen für die Biogasproduktion in Torgelow


Ohne Kater durch den Karneval Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Umgang mit Alkohol


20.02.2017
Unternehmen die gebrauchte Maschinen erwerben, handeln tendenziell umweltfreundlich Einschlägige Suchmaschinen helfen bei der Vermittlung


Mehr Bio auf dem Acker, mehr Kunden an den Ladenkassen, mehr Aussteller und Besucher auf der BIOFACH Der Zuspruch für Bio wächst weiter

ÖDP-Bundesvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz führt bayerische Landesliste zur Bundestagswahl an "Ich will mit den Wählerinnen und Wählern ins Gespräch kommen!"


  neue Partner