Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, D-10715 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2009
WWF und Schweden: weniger Fleisch!
Der WWF Schweiz und die Regierung von Schweden sprechen sich für einen reduzierten Fleischkonsum aus, um die Umwelt zu schonen.

In der Schweiz arbeitet der WWF mit der Supermarktkette Migros zusammen und verbreitet ein Sticker-Heft, in dem steht: »Iss weniger Fleisch. Rinder und Schweine werden häufig mit Soja gefüttert. Dafür werden große Flächen von Tropenwald abgeholzt, um Platz für Sojafelder zu schaffen.«

Die Fleischindustrie reagiert prompt mit einem Totschlagargument und zeigt ihr wahres Gesicht: Die Schweiz sei so klein, dass eine Verhaltensänderung der Schweizer praktisch keine Auswirkung auf das globale Problem der Regenwaldabholzung für die Futtermittelindustrie habe. Mit der gleichen Logik kann man auch gegen die Ausübung des Wahlrechts und viele andere sinnvolle Dinge argumentieren.

Der WWF Deutschland geht im Vergleich zu seinem Pendant aus der Schweiz noch sehr zurückhaltend mit dem Thema um. Auf wwf.de konnten wir nur einen recht schüchternen Hinweis darauf finden, dass man seinen Fleischkonsum für den Regenwald reduzieren könnte. Wir wünschen dem World Wide Fund For Nature mehr Mut auf diesem Gebiet.

Nicht nur mit dem Regenwald, sondern mit der gesamten Umweltproblematik des Fleischkonsums beschäftigt sich die schwedische Regierung. Sie schreibt: »Fleisch - Rind, Lamm, Schwein und Huhn - ist die Gruppe der Lebensmittel, die die größten Auswirkungen auf die Umwelt haben«, und wünscht sich eine europaweite Diskussion zu dem Thema. Dem können wir uns nur anschließen.

Schweden weist auch darauf hin, dass Hühnerfleisch im Vergleich zu anderen Fleischarten weniger klimaschädlich ist. In diesem Zusammenhang sind zwei Informationen wichtig: Geflügel ist noch immer umweltschädlicher als die meisten pflanzlichen Nahrungsmittel, und Hühnerfleisch ist sicherlich die Fleischsorte, die mit dem meisten Tierleid in Verbindung steht.

Quellenangaben und Hintergrundinformationen zur Hühnermast (inkl. Bildern) finden Sie auf albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/wwf-und-schweden-weniger-fleisch

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2016
ECOreporter-Magazin 2016: Ökofonds und Wasserfonds im Test. Ökobanken-Vergleich, grüne Investments und Faires Gold als weitere Themen


Feste Zinsen - effektiver Klimaschutz Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz 23 weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld.


Slow Food zum Selbermachen Exklusiv vom 22. bis 29. Oktober 2016: Reise zu Slow Food-Produzenten im Cilento


Eine Checkliste zur Verbesserung Ihres Umweltprogramms Wie können Unternehmen Lücken in ihren Nachhaltigkeitsprogrammen finden und schließen?


Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit


23.06.2016
Die Geschichte der Geheimbünde - von den Tempelrittern, Freimaurern und Co Was ist wahr an den Mythen und Verschwörungstheorien


22.06.2016
Camping im Einklang mit der Natur Der Campingforst am Laarer See in Niederkrüchten erhält die ECOCAMPING Auszeichnung.


Wenn Obst nicht vertragen wird VERBRAUCHER INITIATIVE über Allergien und Unverträglichkeiten


21.06.2016
Glyphosat: Absprachen zwischen Industrie und EU-Kommission aufgedeckt Umweltorganisationen fordern Stellungnahme von EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis.

  neue Partner