Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, D-10715 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.06.2009
WWF und Schweden: weniger Fleisch!
Der WWF Schweiz und die Regierung von Schweden sprechen sich für einen reduzierten Fleischkonsum aus, um die Umwelt zu schonen.

In der Schweiz arbeitet der WWF mit der Supermarktkette Migros zusammen und verbreitet ein Sticker-Heft, in dem steht: »Iss weniger Fleisch. Rinder und Schweine werden häufig mit Soja gefüttert. Dafür werden große Flächen von Tropenwald abgeholzt, um Platz für Sojafelder zu schaffen.«

Die Fleischindustrie reagiert prompt mit einem Totschlagargument und zeigt ihr wahres Gesicht: Die Schweiz sei so klein, dass eine Verhaltensänderung der Schweizer praktisch keine Auswirkung auf das globale Problem der Regenwaldabholzung für die Futtermittelindustrie habe. Mit der gleichen Logik kann man auch gegen die Ausübung des Wahlrechts und viele andere sinnvolle Dinge argumentieren.

Der WWF Deutschland geht im Vergleich zu seinem Pendant aus der Schweiz noch sehr zurückhaltend mit dem Thema um. Auf wwf.de konnten wir nur einen recht schüchternen Hinweis darauf finden, dass man seinen Fleischkonsum für den Regenwald reduzieren könnte. Wir wünschen dem World Wide Fund For Nature mehr Mut auf diesem Gebiet.

Nicht nur mit dem Regenwald, sondern mit der gesamten Umweltproblematik des Fleischkonsums beschäftigt sich die schwedische Regierung. Sie schreibt: »Fleisch - Rind, Lamm, Schwein und Huhn - ist die Gruppe der Lebensmittel, die die größten Auswirkungen auf die Umwelt haben«, und wünscht sich eine europaweite Diskussion zu dem Thema. Dem können wir uns nur anschließen.

Schweden weist auch darauf hin, dass Hühnerfleisch im Vergleich zu anderen Fleischarten weniger klimaschädlich ist. In diesem Zusammenhang sind zwei Informationen wichtig: Geflügel ist noch immer umweltschädlicher als die meisten pflanzlichen Nahrungsmittel, und Hühnerfleisch ist sicherlich die Fleischsorte, die mit dem meisten Tierleid in Verbindung steht.

Quellenangaben und Hintergrundinformationen zur Hühnermast (inkl. Bildern) finden Sie auf albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/wwf-und-schweden-weniger-fleisch

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner