forum anders reisen - Das Portal für nachhaltigen Tourismus. Bunte Reiseideen von 100 Veranstaltern.

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 25.06.2009
NABU: Dresden verliert Welterbe-Status wegen Brückenplänen zu Recht
Tschimpke: Titel für rückständiges Verkehrskonzept verspielt
Sevilla/Berlin - Zur Aberkennung des UNESCO-Welterbe-Titels des Elbtals bei Dresden erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke:

"Mit dem Bau der Waldschlösschen-Brücke findet ein gewaltiger Eingriff in eine einmalige Flusslandschaft statt. Dresden hat den Welterbe-Status leichtfertig verspielt, weil der Stadt offenbar keine andere Antwort als Stahl und Beton auf den starken Straßenverkehr in der Stadt eingefallen ist." Während andere Städte sich mit einer konsequent auf den öffentlichen Nah- und Radverkehr ausgerichteten Politik auf die Herausforderungen der Zukunft mit Klimaschutzvorgaben und steigenden Energiepreisen einstellen würden, gehe Dresden nun den rückständigen Weg und verliere damit eine seiner wichtigsten Werbe-Etiketten.

Tschimpke: "Dresden und sein Brückenbau stehen symbolisch für viele überkommene Verkehrskonzepte in Deutschland. Statt mit einem besseren Angebot an Bahnen und Bussen die Stadt für Fußgänger und Radfahrer lebenswerter zu gestalten, wird dem Auto in zu vielen Städten immer noch weiterer Raum zugebilligt."

Der NABU befürchtet, dass der Straßenverkehr in Dresden durch die Brücke und die damit in Zusammenhang stehenden Maßnahmen sogar noch zunehmen wird. Ähnliche Verkehrsprojekte zeigen, dass neue Straßen und Brücken letztlich nur noch mehr Autos anlocken. Dadurch steigt auch die Belastung der Bevölkerung durch Lärm, Feinstaub und andere Schadstoffe.
Außerdem ist damit zu rechnen, dass ohne den Welterbe-Titel das attraktive Elbtal vor weiteren Bauinvestitionen kaum noch zu schützen sein wird.

Der NABU Sachsen hatte seit 2003 sowohl vor den negativen Umweltfolgen wie auch dem Imageschaden für die Stadt durch den Brückenbau gewarnt.
"Sowohl in der Stellungnahme zur Planfeststellung sowie auch in der Öffentlichkeit haben wir mehrfach auch auf die Zerstörung des Landschaftsbildes hingewiesen, obwohl der Welterbe-Titel damals noch gar nicht an Dresden vergeben war. Alle Argumente und Vorschläge wurden von Anfang an mit beispielloser Ignoranz behandelt", betonte der Vorsitzende des NABU Sachsen, Bernd Heinitz.

Für Rückfragen:
Dietmar Oeliger, NABU-Verkehrsexperte, mobil 0172-9201822 Bernd Heinitz, Vorsitzender NABU Sachsen, Tel. 0341-2411999


Im Internet zu finden unter www.nabu.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner