Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.06.2009
Protest in Brüssel
An alle von der Milchwirtschaft Betroffenen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

die Medien verkündeten es mehr oder weniger unterschwellig: Die EU, Brüssel, wird sich in den nächsten zwei Monaten um die Verhältnisse in der europäischen Milchwirtschaft kümmern. Als Frau Merkel dies ankündigte, schien sie nicht sehr fröhlich zu sein. Dachte sie doch ganz bestimmt an die vielen Hundert Milchbäuerinnen, die in Berlin gerade über dieses Thema mit ihr sprechen wollten. Sie hatte sie einfach stehen lassen. Diese Frauen wollten lediglich mit ihr über die Sicherung ihrer Existenz reden. Sie hatten die Absicht, gemeinsam mit ihr über den Bestand ihrer ererbten Höfe und ihrem weiteren Schicksal zu sprechen. Die Bäuerinnen wurden mit unverhohlener Mißachtung beleidigt.
Es waren dann ihre Männer und Söhne, die mit ihren Traktoren vor die Tore der EU-Büros in Brüssel fuhren und auf ihre wirtschaftliche Situation aufmerksam machten. Gerade war dem europäischen Parlament bei einer Wahlenthaltung von ca. 60% die Legitimation entzogen worden. Es waren Europäer, die die 'Brüsseler' mit ihren Problemen konfrontierten. Es muß für sie erschreckend gewesen sein, daß die deutschen Bauern gemeinsam mit ihren Kollegen aus Frankreich und den Beneluxstaaten auf ihre total verfahrene Agrarwirtschaft hinwiesen. Wenn jemand 'Europa' sucht, seine Milchbauern haben es genau beschrieben: Freiheit und Recht. Es darf kein 'Kunsteuropa' geben, so wenig, wie Kunstprodukte aus der Retorte als 'Käse' verkauft werden dürfen.
Die Bauern, vereint in dem Bundesverband Deutscher Milchviehhalter, können sehr stolz auf ihren Einsatz und ihre Leistung sein. Ging es doch weit über die Existenz ihrer Höfe hinaus. Im Zuge einer hintergründigen Strategie zur Industrialisierung der Milchwirtschaft, der Überführung landwirtschaftlicher Flächen in zweifelhafte Energieträger standen sie allein und mußten einen beschwerlichen Weg gehen, als Lobby, als ein Politikum anerkannt zu werden. Auf diesem Wege sind sie ein gutes Stück voran gekommen. Jetzt müssen wir die weitere Entwicklung aufs Genaueste beobachten.
Unsere ganze Sympathie gilt den Milchbauern, die mit ihrer Aktion auch die Lebensqualität der Verbraucher geschützt haben. Wir alle müssen mit ihnen solidarisch sein, um auch in Zukunft Milch von glücklichen Kühen als Bestandteil unserer Landschaften, unserer Natur ge-nießen zu können.

HERBERT GASSEN
Diplomvolkswirt
Mitglied der Unterstützungsgemeinschaft Deutscher Milchviehhalter e.V.

Varangévillerstr.27
63486 BRUCHKÖBEL
Tel.: 06181-76349
Fax.: 06181-907629
gassen-bruchkoebel@online.de



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

26.09.2017
Wenn es in Kita und Schule nicht schmeckt Die VERBRAUCHER INITIATIVE über den Umgang mit Mittagsangeboten


25.09.2017
Zeitschrift WOHNUNG+GESUNDHEIT jetzt auch digital verfügbar Digitalisierung erreichte längst die Printmedien


Kommende Bundesregierung muss Umsetzung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung ins Zentrum der Politik stellen Heute vor zwei Jahren wurde die 2030-Agenda verabschiedet


Ausstieg aus Kohle-Investitionen auch ökonomisch sinnvoll DBU-Finanzchef bei UN PRI Jahreskonferenz: Ausstieg ist wichtiger Beitrag zur Einhaltung der Klimaziele

Gemeinsam für den Klimaschutz IHK radelt fast 4.000 km und spart damit 454 kg CO2 ein


Jamaika jetzt! Die Chance für eine Wirtschaftswende ergreifen


23.09.2017
Entdecke, was diesen Planeten bewegt Neuer Rekord: 16.000 Besucher beim Filme für die Erde Festival


22.09.2017
ÖDP gegen Fracking Dr. Claudius Moseler: "Nur erneuerbare Energien sind saubere Energien!"


21.09.2017
Landkarte der Veränderung Über 1.230 solidarökonomische Initiativen in einer Online-Karte


  neue Partner