Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Energie & Technik alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Energie & Technik    Datum: 20.06.2009
Biogasanlagen schießen wie Pilze aus dem Boden
Geprellte Milchbauern suchen Alternativen und stoßen auf Unverständnis
Brüssel (pte/20.06.2009/06:15) - Ob der Vielzahl der Biogasanlagen, um die Europa in den vergangenen Monaten und Jahren bereichert wurde, treffen ihre Betreiber immer häufiger auf Kritik. Während der Sektor zu Beginn der 1990er Jahre einen Boom verzeichnete, der rund eine Dekade später abflaute, weist die Tendenz zu neuen Anlagen zuletzt wieder steil nach oben. Immer mehr Milchbauern, die angesichts des Milchpreisverfalls alternative Einkünfte suchen, erwägen in der Energiebranche mitzumischen. In den meisten Fällen geschieht dies wohl in der Intention, Profite zu machen, und nicht, um die Umwelt zu schützen. Dabei kommen ihnen nicht nur hierzulande staatliche Fördermittel zugute. Die Staatengemeinschaft erkennt im Biogastrend die Möglichkeit, die eigene Abhängigkeit von Gasimporten zu drosseln.

Neben den wirtschaftlichen Argumenten für die Errichtung von Biogasanlagen und deren Förderung strebt die EU nach einer deutlichen Reduzierung der europaweiten Emissionen. In den energieerzeugenden Farmen erkennt sie abseits alternativer Energiequellen wie Sonnen- oder Windkraft eine Möglichkeit, den Ausstoß von Treibhausgasen einzubremsen. Angaben der Europäischen Umweltagentur www.eea.europa.eu zufolge sind Europas Bauernhöfe für knapp zehn Prozent des Treibhausgasausstoßes verantwortlich, womit sie selbst die gesamten Industrieprozesse wie Stahlerzeugung oder die Chemieindustrie übertreffen. Durch die Errichtung einer Biogasanlage sei den Betreibern somit möglich, neben eigenen Profiten auch einen enormen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. In der Milchwirtschaft würden sich hingegen ohnehin keine Chancen mehr bieten.

Dennoch stoßen Anlagenbesitzer immer häufiger auf Kritik. Der Umweltagentur zufolge zählt Europa mittlerweile über 8.000 Biogasanlagen und erwartet angesichts der steigenden Förderungen innerhalb der kommenden Dekade Tausende weitere derartige Betriebe. Vonseiten der Landwirtschaft wird den Betreibern häufig vorgehalten, dass die wachsende Anzahl zu Preissteigerungen für Viehfutter führe. Die Biogasanlagen stünden in Konkurrenz zu Bauern mit Mastviehbestand. Darüber hinaus wird die "Zweckentfremdung von Anbauflächen" zur Energieerzeugung häufig als moralisch bedenklich erachtet. Viele Menschen könnten sich Nahrungsmittel nicht leisten, weshalb ein respektvoller Umgang mit den Ressourcen und wertvollen Gütern angebracht sei. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Manuel Haglmüller
email: haglmueller@pressetext.com
Tel. +43-1-811-40-315

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner