Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Datenschutzerklärung
 








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2009
Quo vadis Qualitätspolitik?
Gesetzgeber soll seine Hausaufgaben machen!
Bad Brückenau, 10.06.2009. Nach den Wahlen kann das europäische Parlament die gemeinsamen Aufgaben mit neuer Kraft angehen. Eins ist klar: Die Abgeordneten wollen nicht mehr über den Krümmungsgrad von Gurken und Bananen diskutieren. Doch was ist dann ihre Aufgabe im Verbraucherschutz? Das Grünbuch der Kommission unterbreitet Vorschläge für eine künftige Qualitätspolitik bei Agrarerzeugnissen in der Europäischen Union. Diese gehen für die Assoziation ökologischer Lebensmittel-Hersteller (AoeL) jedoch teilweise in die falsche Richtung. Die Entscheidung über ökologisches Handeln werde allzu oft einfach auf den Verbraucher abgewälzt.

Dabei liegen die Instrumente für einen effektiven Umweltschutz in der Hand des Gesetzgebers: "Umweltkosten müssen internalisiert werden", fordert der Verband. Erst wenn die Marktpreise die volle ökologische Wahrheit sagen, wird die Knappheit und Kostbarkeit natürlicher Ressourcen zum Gegenstand wirtschaftlicher Entscheidungen.

Gerade auf dem Gebiet des Umweltschutzes leisten die AoeL-Unternehmen heute schon Pionierarbeit. Selbst in der Fleischindustrie gelingt die Produktion von CO2-neutralen Lebensmitteln, wie Ökoland jetzt mit der Superwurst bewiesen hat. "Durch schärfere gesetzliche Vorgaben bei der Emissionstechnik könnte die EU noch wesentlich mehr in Richtung nachhaltiges Wirtschaften steuern", sagt Patrik Müller, Geschäftsführer von Ökoland.

"Neue staatliche Labels mögen ja hilfreich sein", sagt Dr. Alexander Beck, Geschäftsführer der AoeL, "aber sie reichen einfach nicht aus." Mit der bloßen Kennzeichnung über tiergerechte Haltung beispielsweise gebe der Staat die Verantwortung zum Tierschutz komplett an den Verbraucher ab. Damit werde die systematische Verletzung des Tierwohls bei herkömmlichen Massenbetrieben jedoch nicht aus der Welt geschafft. "Der Staat hat die Aufgabe, bestimmte Tierhaltungspraktiken zu unterbinden", so Beck. Da sei der Gesetzgeber in der Pflicht: "Hier muss die EU ihre Hausaufgaben machen!"

Die AoeL fordert daher die Bundesregierung auf, sich in der Europäischen Union und in Deutschland für echte Lösungsansätze stark zu machen!

2.095 Zeichen

AoeL Presseinfo * Veröffentlichung honorarfrei * Um einen Beleg wird gebeten
*

*********************************************

AoeL e.V.
Petra Stamm
Dr. Gartenhof Str. 4
97769 Bad Brückenau
Tel. 09741-4834
Fax 09741-932201
petra.stamm@aoel.org

Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

14.06.2018
Die Myom-Schrumpfkur: Gesunde Ernährung schützt Gebärmutter bis ins hohe Alter


2 Leipziger erfinden den Ball neu Crowdfunding Kampagne für ein Sport- und Konstruktionsspiel aus Naturmaterialien


IKEA and Neste take a significant step towards a fossil-free future The two companies are now able to turn waste and residue raw materials into polypropylene (PP) and polyethylene (PE) plastic.


Millionen UKW-Radios droht die Abschaltung! Verena Föttinger (ÖDP): "Die UKW abzuschalten wäre eine irrsinnige Verschwendung an funktionierenden und guten Geräten"


Sieben Tipps zum Einkauf bei Lebensmittelallergien VERBRAUCHER INITIATIVE zum Lebensmittel-Allergietag am 21. Juni


13.06.2018
Nachhaltige Währungssysteme Welche Modelle sind realistisch?


Für eine zukünftige Rentengerechtigkeit muss der Beitrag in Ost und West gleich sein Sebastian Högen (ÖDP): "Wenn wir ein Volk sind, dann sollten für alle die gleichen Spielregeln gelten"


12.06.2018
Fördermittel und Zuschüsse für ökologisches/nachhaltiges Bauen nutzen Was sollte man in diesem Zusammenhang wissen?


Können Anleger Einfluss nehmen? Mit der Wahl der Geldanlage entscheidet der Anleger schon heute, wie die Welt von morgen aussieht.


  neue Partner