Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2009
Quo vadis Qualitätspolitik?
Gesetzgeber soll seine Hausaufgaben machen!
Bad Brückenau, 10.06.2009. Nach den Wahlen kann das europäische Parlament die gemeinsamen Aufgaben mit neuer Kraft angehen. Eins ist klar: Die Abgeordneten wollen nicht mehr über den Krümmungsgrad von Gurken und Bananen diskutieren. Doch was ist dann ihre Aufgabe im Verbraucherschutz? Das Grünbuch der Kommission unterbreitet Vorschläge für eine künftige Qualitätspolitik bei Agrarerzeugnissen in der Europäischen Union. Diese gehen für die Assoziation ökologischer Lebensmittel-Hersteller (AoeL) jedoch teilweise in die falsche Richtung. Die Entscheidung über ökologisches Handeln werde allzu oft einfach auf den Verbraucher abgewälzt.

Dabei liegen die Instrumente für einen effektiven Umweltschutz in der Hand des Gesetzgebers: "Umweltkosten müssen internalisiert werden", fordert der Verband. Erst wenn die Marktpreise die volle ökologische Wahrheit sagen, wird die Knappheit und Kostbarkeit natürlicher Ressourcen zum Gegenstand wirtschaftlicher Entscheidungen.

Gerade auf dem Gebiet des Umweltschutzes leisten die AoeL-Unternehmen heute schon Pionierarbeit. Selbst in der Fleischindustrie gelingt die Produktion von CO2-neutralen Lebensmitteln, wie Ökoland jetzt mit der Superwurst bewiesen hat. "Durch schärfere gesetzliche Vorgaben bei der Emissionstechnik könnte die EU noch wesentlich mehr in Richtung nachhaltiges Wirtschaften steuern", sagt Patrik Müller, Geschäftsführer von Ökoland.

"Neue staatliche Labels mögen ja hilfreich sein", sagt Dr. Alexander Beck, Geschäftsführer der AoeL, "aber sie reichen einfach nicht aus." Mit der bloßen Kennzeichnung über tiergerechte Haltung beispielsweise gebe der Staat die Verantwortung zum Tierschutz komplett an den Verbraucher ab. Damit werde die systematische Verletzung des Tierwohls bei herkömmlichen Massenbetrieben jedoch nicht aus der Welt geschafft. "Der Staat hat die Aufgabe, bestimmte Tierhaltungspraktiken zu unterbinden", so Beck. Da sei der Gesetzgeber in der Pflicht: "Hier muss die EU ihre Hausaufgaben machen!"

Die AoeL fordert daher die Bundesregierung auf, sich in der Europäischen Union und in Deutschland für echte Lösungsansätze stark zu machen!

2.095 Zeichen

AoeL Presseinfo * Veröffentlichung honorarfrei * Um einen Beleg wird gebeten
*

*********************************************

AoeL e.V.
Petra Stamm
Dr. Gartenhof Str. 4
97769 Bad Brückenau
Tel. 09741-4834
Fax 09741-932201
petra.stamm@aoel.org

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner