Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 10.06.2009
Quo vadis Qualitätspolitik?
Gesetzgeber soll seine Hausaufgaben machen!
Bad Brückenau, 10.06.2009. Nach den Wahlen kann das europäische Parlament die gemeinsamen Aufgaben mit neuer Kraft angehen. Eins ist klar: Die Abgeordneten wollen nicht mehr über den Krümmungsgrad von Gurken und Bananen diskutieren. Doch was ist dann ihre Aufgabe im Verbraucherschutz? Das Grünbuch der Kommission unterbreitet Vorschläge für eine künftige Qualitätspolitik bei Agrarerzeugnissen in der Europäischen Union. Diese gehen für die Assoziation ökologischer Lebensmittel-Hersteller (AoeL) jedoch teilweise in die falsche Richtung. Die Entscheidung über ökologisches Handeln werde allzu oft einfach auf den Verbraucher abgewälzt.

Dabei liegen die Instrumente für einen effektiven Umweltschutz in der Hand des Gesetzgebers: "Umweltkosten müssen internalisiert werden", fordert der Verband. Erst wenn die Marktpreise die volle ökologische Wahrheit sagen, wird die Knappheit und Kostbarkeit natürlicher Ressourcen zum Gegenstand wirtschaftlicher Entscheidungen.

Gerade auf dem Gebiet des Umweltschutzes leisten die AoeL-Unternehmen heute schon Pionierarbeit. Selbst in der Fleischindustrie gelingt die Produktion von CO2-neutralen Lebensmitteln, wie Ökoland jetzt mit der Superwurst bewiesen hat. "Durch schärfere gesetzliche Vorgaben bei der Emissionstechnik könnte die EU noch wesentlich mehr in Richtung nachhaltiges Wirtschaften steuern", sagt Patrik Müller, Geschäftsführer von Ökoland.

"Neue staatliche Labels mögen ja hilfreich sein", sagt Dr. Alexander Beck, Geschäftsführer der AoeL, "aber sie reichen einfach nicht aus." Mit der bloßen Kennzeichnung über tiergerechte Haltung beispielsweise gebe der Staat die Verantwortung zum Tierschutz komplett an den Verbraucher ab. Damit werde die systematische Verletzung des Tierwohls bei herkömmlichen Massenbetrieben jedoch nicht aus der Welt geschafft. "Der Staat hat die Aufgabe, bestimmte Tierhaltungspraktiken zu unterbinden", so Beck. Da sei der Gesetzgeber in der Pflicht: "Hier muss die EU ihre Hausaufgaben machen!"

Die AoeL fordert daher die Bundesregierung auf, sich in der Europäischen Union und in Deutschland für echte Lösungsansätze stark zu machen!

2.095 Zeichen

AoeL Presseinfo * Veröffentlichung honorarfrei * Um einen Beleg wird gebeten
*

*********************************************

AoeL e.V.
Petra Stamm
Dr. Gartenhof Str. 4
97769 Bad Brückenau
Tel. 09741-4834
Fax 09741-932201
petra.stamm@aoel.org

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

06.12.2016
Teilerfolg für Atomkonzerne Bürger zahlen die Zeche

Die Atomkonzerne sind bereits entschädigt - viel zu stark Schon in der Atommüllfrage ist vom Verursacherprinzip abgewichen worden

Kundenorientierung für lokale Unternehmen bei Seitentitel und Seitenbeschreibung Grundlegendes damit Ihre Zielgruppe auf Ihren Link im Internet klickt


05.12.2016
Betriebliches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement entwickeln - Ressourcen schonen Fernstudium an der Universität Koblenz-Landau im Sommersemester 2017. Anmeldeschluss ist der 15. März 2017.


Wenn das Leben siegt, wird es keine Verlierer mehr geben Eine Solidaritätsbotschaft an Standing Rock aus dem Friedensforschungszentrum Tamera, von Martin Winiecki


Gartenboden wird Boden des Jahres 2017 Gartenböden stehen für Naturerlebnis und Lebensqualität


Umstellung PKW-Fuhrpark bei Rinn Beton- und Naturstein auf alternative Antriebe Deutliche Reduzierung des CO2-Flotten-Ausstoßes hat hohe Priorität


03.12.2016
Ein Plan ist noch kein Konzept, Herr Dobrindt! Ein Kommentar von Franz Alt

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER