Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 27.05.2009
Biokreis fordert Maßnahmenpaket für Milchbauern
"Die Entscheidung der EU-Politiker über die Ausweitung der Liefermenge sowie der Abschaffung der Quote wurde getroffen, ohne die Auswirkungen zu bedenken."
Wenn die Politik der bäuerlichen Landwirtschaft keine neuen Perspektiven eröffnet, werden solche Bilder bald Vergangenheit sein.
Passau, 27.05.2009 - Die Milchpreisentwicklung fördert das Höfesterben. Das ist eine bekannte Tatsache. Dass jedoch durch die momentanen Milchpreise Landwirte in finanzielle Nöte kommen, die zukunftsorientiert in neue Milchviehställe investiert haben ist eine neue Variante und verschärft das durch die Quotenfreigabe entstandene Problem. Ein Problem, das laut Sepp Brunnbauer, Geschäftsführer des ökologischen Anbauverbandes Biokreis, vorhersehbar war: "Die Entscheidung der EU-Politiker über die Ausweitung der Liefermenge sowie der Abschaffung der Quote wurde getroffen, ohne die Auswirkungen zu bedenken." Die Politik wollte, dass Milch billiger wird - nun ist sie aber so billig - dass kein Landwirt in der Lage ist dafür Milch zu produzieren.


Doch über vergossene Milch zu reden bringt in dieser Situation nichts. Die Bundesregierung ist gefordert, hier schnelle Entscheidungen zu treffen. Brunnbauer: "Es ist positiv, dass sich Angela Merkel nach langem Zögern entschlossen hat, die Milch zur Chefsache zu machen, aber die Milchbauern brauchen jetzt keine Almosen wie niedrigere Steuern auf Agrardiesel, sondern handfeste Konzepte." Die könnte seiner Meinung nach zum einen in einer Regionalisierung der Märkte liegen. "Durch die Egalisierung auf Weltmarktniveau wird kleinen und mittleren landwirtschaftlichen Betrieben die Existenz entzogen und die Landwirtschaft weiter in Richtung Agrarindustrie gesteuert, denn Agrardiesel und Liquiditätshilfen helfen nur den agrarindustriellen Betrieben. Dem muss durch Förderprogramme zur Stärkung regionaler Marken sowie regionaler Verarbeitungsstrukturen entgegengewirkt werden."

Damit sind nicht weitere Subventionen gemeint, sondern handfeste finanzielle Unterstützungen damit bäuerliche Familienbetriebe eine langfristige Perspektive bekommen. Auch im Milchbereich sieht Sepp Brunnbauer viel versprechende Ansatzpunkte: Viele Milchprodukte signalisieren auf der Verpackung Regionalität, was der "internationale" Inhalt oft nicht halten kann. Bekanntlich ist der Verbraucher durchaus bereit für ehrliche Lebensmittel mit regionalem und ökologischem Hintergrund einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Entscheidend dafür ist, dass er erkennen kann, inwieweit ein Produkt nicht lediglich eine werbetechnische Mogelpackung ist sondern ehrlich mit Rohstoffen aus der Region zubereitet ist. Hier ist die Politik gefragt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die hier die schwarzen Schafe entsprechend kenntlich macht.

"Bauern wollen nicht am Tropf von EU-Mitteln hängen", so Sepp Brunnbauer "man muss jedoch von öffentlicher Hand die Voraussetzungen schaffen, dass sie für ihre Arbeit und die hochwertigen Produkte, die sie liefern, fair entlohnt werden." Hier fordert der Biokreis-Geschäftsführer tragfähige Konzepte von der Politik. "Bäuerliche Arbeit muss endlich in ihrer Gesamtheit gesehen werden und kann nicht nur an Preisen für bestimmte Produkte festgemacht werden."
+++


Biokreis -Im Zeichen der zwei Ähren arbeiten rund 800 Biobauern und 75 ökologische Verarbeiter für den Erhalt bäuerlicher Landwirtschaft und handwerklicher Lebensmittelverarbeitung zusammen.

Biokreis e.V., Stelzlhof 1, 94034 Passau, Tel. 0851/75 650-0 www.biokreis.de


Abdruck honorarfrei
Belegexemplar erbeten

Pressekontakt: Elisabeth Schütze PR
Buchendorfer Str. 4
D-82319 Starnberg
Tel. 08151/89507
e-mail info@es-press.de
www.es-press.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
BIODIVA Messe für den Artenschutz


TTIP und CETA bedrohen die bäuerliche Landwirtschaft Neue Studie zeigt, wie Konzerne mehr Macht erhalten und landwirtschaftliche Systeme gegeneinander ausgespielt werden


Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Erster Nachhaltigkeits-Report einer privaten Stiftung in der Bundesrepublik nach GRI G4 Standard Heinz Sielmann Stiftung veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER