Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 02.06.2009
EU-Agrarfinanzen: Regierung muss Ziele und Konzepte ihrer Agrarpolitik vorlegen
Anlässlich der informellen Tagung des Rates der EU-Agrarminister in Tschechien erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Bundesregierung und Ministerin Aigner sind aufgefordert, endlich ein schlüssiges Konzept für die Ziele und Ausrichtung ihrer nationalen und EU-Agrarpolitik vorzulegen. Dazu gehört auch die sofortige Umsetzung und bundesweite Auswertung der Transparenzrichtlinie über die Verwendung der Agrar- und Strukturfondsfinanzen, die weiterhin in Ländern wie Bayern verschleiert werden.

Es ist nicht akzeptabel, wenn weitere Steuermittel in eine Landwirtschaft gepumpt werden, die in die Rolle als Exporteur billiger Agrarrohstoffe für den Weltmarkt gezwängt wird. Dies geht zulasten von Qualität, Umwelt und mittelständischer Betriebe. Für die Vernichtung der bäuerlichen Milchviehhaltung als Folge dieser Politik wird es keine politische und gesellschaftliche Unterstützung geben.

Eine wichtige Zukunftsfrage ist die Verbesserung der eigenen Futtermittel- und Eiweißerzeugung in Europa und Deutschland. Die Ausbeutung der Entwicklungs- und Schwellenländer als Gensoja-Futtertrog für die deutsche Massentierhaltung muss beendet werden. Die wachsende Weltbevölkerung braucht diese Flächen selbst für eine viel effizientere pflanzliche Nahrungsmittelerzeugung.

Ebenso muss die gesamte Agrarwirtschaft in die Reduktionsziele beim Klimaschutz einbezogen werden. Dazu gehört ein wirksames Grünlandschutzprogramm. Mit einer modernen Ökologisierung lassen sich teure Stickstoff- und Pestizideinsätze wesentlich einsparen und die Sicherung einer guten Ernährung gewährleisten.

Mit der Förderung einer wirklich guten Ernährung in Kitas, Schulen und sogenannte Großverpflegungseinrichtungen können neue Märkte und Wertschöpfungschancen initiiert werden. Hier kann die zweite Säule der Agrarförderung erheblich nützen, wenn die Finanzierung in verbindlichen Programmen erfolgt.

Die Bundesregierung muss für alle diese Zukunftsfragen eine klare und überzeugende Strategie vorlegen, wenn sie die EU-Agrarförderung dauerhaft erhalten will.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.02.2017
Vegetarischen Fleischersatz in Maßen genießen VERBRAUCHER INITIATIVE über Vor- und Nachteile von Veggie-Produkten


21.02.2017
Neue Bio-Flex Blends für heimkompostierbare Folien und Verpackungen


Biogas - die Energie der Zukunft Millionen für die Biogasproduktion in Torgelow


Ohne Kater durch den Karneval Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Umgang mit Alkohol


20.02.2017
Mehr Bio auf dem Acker, mehr Kunden an den Ladenkassen, mehr Aussteller und Besucher auf der BIOFACH Der Zuspruch für Bio wächst weiter

ÖDP-Bundesvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz führt bayerische Landesliste zur Bundestagswahl an "Ich will mit den Wählerinnen und Wählern ins Gespräch kommen!"


18.02.2017
BIOFACH und VIVANESS 2017 knacken 50.000 Besucher-Marke Innovation und Verantwortung: Land des Jahres Deutschland inspiriert die Bio-Branche

17.02.2017
Lebensmittel aus dem Labor? AöL fragt auf Biofach nach der Zukunft unserer Ernährung


Neue SÜDWIND-Studie und neues Fact Sheet erschienen 'Ein neuer Maßstab für den Klimaschutz? - REDD+ als Instrument für nachhaltiges Waldmanagement'


  neue Partner