Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 02.06.2009
EU-Agrarfinanzen: Regierung muss Ziele und Konzepte ihrer Agrarpolitik vorlegen
Anlässlich der informellen Tagung des Rates der EU-Agrarminister in Tschechien erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Bundesregierung und Ministerin Aigner sind aufgefordert, endlich ein schlüssiges Konzept für die Ziele und Ausrichtung ihrer nationalen und EU-Agrarpolitik vorzulegen. Dazu gehört auch die sofortige Umsetzung und bundesweite Auswertung der Transparenzrichtlinie über die Verwendung der Agrar- und Strukturfondsfinanzen, die weiterhin in Ländern wie Bayern verschleiert werden.

Es ist nicht akzeptabel, wenn weitere Steuermittel in eine Landwirtschaft gepumpt werden, die in die Rolle als Exporteur billiger Agrarrohstoffe für den Weltmarkt gezwängt wird. Dies geht zulasten von Qualität, Umwelt und mittelständischer Betriebe. Für die Vernichtung der bäuerlichen Milchviehhaltung als Folge dieser Politik wird es keine politische und gesellschaftliche Unterstützung geben.

Eine wichtige Zukunftsfrage ist die Verbesserung der eigenen Futtermittel- und Eiweißerzeugung in Europa und Deutschland. Die Ausbeutung der Entwicklungs- und Schwellenländer als Gensoja-Futtertrog für die deutsche Massentierhaltung muss beendet werden. Die wachsende Weltbevölkerung braucht diese Flächen selbst für eine viel effizientere pflanzliche Nahrungsmittelerzeugung.

Ebenso muss die gesamte Agrarwirtschaft in die Reduktionsziele beim Klimaschutz einbezogen werden. Dazu gehört ein wirksames Grünlandschutzprogramm. Mit einer modernen Ökologisierung lassen sich teure Stickstoff- und Pestizideinsätze wesentlich einsparen und die Sicherung einer guten Ernährung gewährleisten.

Mit der Förderung einer wirklich guten Ernährung in Kitas, Schulen und sogenannte Großverpflegungseinrichtungen können neue Märkte und Wertschöpfungschancen initiiert werden. Hier kann die zweite Säule der Agrarförderung erheblich nützen, wenn die Finanzierung in verbindlichen Programmen erfolgt.

Die Bundesregierung muss für alle diese Zukunftsfragen eine klare und überzeugende Strategie vorlegen, wenn sie die EU-Agrarförderung dauerhaft erhalten will.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


E8: Von der Vision zur weltweit verfügbaren Nr. 1 der ökologischen Gebäudedämmungstechnologie


20.03.2017
Bekämpfung von Korruption auf allen Ebenen ist Voraussetzung für den Erfolg des "Marshallplans für Afrika" Transparency Deutschland weist auf die destabilisierende Wirkung von Korruption hin

Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas lohnt sich - jetzt muss G20 handeln Germanwatch zur Studie von IEA und IRENA: Um das Paris-Abkommen einzuhalten, muss G20 Dekarbonisierung beschleunigen

SOS fürs Meer: Nord- und Ostsee in Gefahr Dringender Appell an die Bundeskanzlerin

  neue Partner