Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.05.2009
Panikmache: Wann haben Sie zuletzt giftiges Kreuzkraut gegessen?
Sehr geehrte Damen und Herren,

wann haben Sie zum letzten Mal das hochgiftige Jakobskreuzkraut gegessen?

Halb Deutschland kocht und brutzelt vor sich hin, da sorgt eine von dpa verbreitete Warnmeldung über das giftige Jacobskreuzkraut, dessen Gift langfristig bei Mensch und Tier Leberkrebs verursachen kann, natürlich für Aufmerksamkeit. Auch im Honig werden Anteile von Kreuzkrautpollen gefunden, folgt man den Aussagen eines Pharmazeuten von der Universität Bonn. Doch mal ehrlich - wann haben Sie zum letzten Mal Jacobskreuzkraut "genossen"? Eben - wahrscheinlich noch nie und wohl auch in Zukunft nicht.

Weshalb dann die ganze Hysterie? Fressen Pferde und Rinder Heu, das getrocknetes Kreuzkraut enthält, so kann es zu Schädigungen bis hin zum Tod der Tiere kommen. Und wer mit dieser Pflanze, die durchaus auch als Heilpflanze bekannt ist, unsachgemäß umgeht, muss mit Vergiftungen rechnen.

Aber rechtfertigt das öffentliche Maßnahmen? Gefordert werden von einem Kreis von Pferdezüchtern und hysterischen Supermuttis entsprechende Maßnahmen bis hin zur Anwendung von Roundup - einem viel gefährlicheren Herbizid des Agrogift-Herstellers Monsanto, auch bekannt für die Herstellung genmanipulierter Pflanzen wie die unlängst verbotene Maissorte MON810. Offensichtlich stellen Pferdefreunde das eigene Hobby über die Belange einer intakten Natur. Das Jacobskreuzkraut ist Nahrungspflanze für elf Falterarten, unter anderem des Kleinen Fuchses, des Kleinen Feuerfalters, des Tagpfauenauges, des Kohlweißlings, des Gemeinen Bläulings und des Ochsenauges. Aber auch der Schwarzkolbige Dickkopffalter, das Erdeichel-Widderchen, die Gemeine Stengeleule und die Trockenrasen- Graswurzeleule nutzen das Jakobs-Kreuzkraut als Nektarpflanze. Dazu kommen noch zahlreiche Wildbienen- und Hummelarten und weitere Insektenarten. Und nicht zuletzt Honigbienen, die ebenfalls das Nektar- und Pollenangebot nutzen.

Folgte man der Argumentation der Pferdefreunde, müsste man auch noch die Ausrottung des Maiglöckchens und die Vernichtung von Rhododendron mit ins Programm aufnehmen, am besten noch ein neues Gesetz einführen und die Kanzlerin einschalten. Auch Maiglöckchen und Rhododendron sind giftige Pflanzen, der Nektar von Rhododendron sorgt sogar für giftigen Honig in Asien. Es käme dort deswegen niemand auf die Idee, die Ausrottung dieser Pflanzen zu fordern.

Mit welcher Dreistigkeit hier der Einsatz von Herbiziden gefordert wird, ist nicht nachvollziehbar. Ich habe lieber ein paar Anteile von Kreuzkrautpollen und -nektar im Honig als den großflächigen Einsatz von Agrogiften. Noch dazu das hochgefährliche Agrargift Roundup, das mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Rückgang der Froschlurche verantwortlich gemacht wird.

Und wofür? Weil das natürliche Futterangebot für Pferde und Rinder nicht ausreicht, womit die nicht wirklich lebenswichtige Pferdehaltung an manchen Stellen beeinträchtigt wird und der exzessive Fleischverbrauch (muss ja auch immer alles billig sein) in Gefahr gerät. Kreuzkraut in seinen Varianten ist keine größere Gefahr, wenn die Tiere auf der Weide eine Chance haben, das bitter schmeckende und riechende Kraut zu erkennen.

Ich bin froh über jede Pflanze, die blütenbesuchenden Insekten im Spätsommer Nektar und Pollen liefert - nicht nur meinen Honigbienen, sondern auch Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen.

Und wenn ein Fall als Beleg gelten soll, wo tragischerweise ein Kleinkind mangels der Unkenntnis seiner Mutter ums Leben kann, ist das fast schon zynisch - aber keine Rechtfertigung, noch mehr Gift auf Wiesen und Weiden zu spritzen.

Pferdehaltung ist gut und schön und ein Pferd spielt in der Zahnspangengeneration eine wichtige Rolle, aber diese Funktion können auch Meerschweinchen erfüllen. Meiner Meinung nach ist es nicht vertretbar, aufgrund des privaten Hobbys einiger weniger seine Erziehungspflichten an die Öffentlichkeit zu delegieren und umweltgefährdende Gifte zum Einsatz zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Maresch


Weitere Meldungen zu Themen der Imkerei finden Sie im RSS-Feed der Imkerei Honighäuschen:
honighaeuschen.eu/index.php?id=81&type=100

--
Imkerei Honighäuschen
Klaus Maresch
Estermannstr. 139
53117 Bonn
Fon 0228 4220850
Fax 0228 4220860
imkerei@t-online.de
www.honighaeuschen.de

Diskussion

Jakobskreuzkraut eine Plage (Vinn am 22.07.2009 07:49:27)
Jakobskreuzkraut (sternschnuppe am 22.07.2009 00:26:42)
  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
BIODIVA Messe für den Artenschutz


TTIP und CETA bedrohen die bäuerliche Landwirtschaft Neue Studie zeigt, wie Konzerne mehr Macht erhalten und landwirtschaftliche Systeme gegeneinander ausgespielt werden


Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Erster Nachhaltigkeits-Report einer privaten Stiftung in der Bundesrepublik nach GRI G4 Standard Heinz Sielmann Stiftung veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER