Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.05.2009
Billigmilch gefährdet Existenzen
Mit den wieder eingeführten EU-Exportsubventionen wird das Milchdumping auf Kosten der armen Länder im Süden weiter angeheizt.
Nach Oxfams Berechnungen liegen die künstlich niedrig gehaltenen Exportpreise in Europa im Durchschnitt 50 Prozent unter den tatsächlichen Produktionskosten, in Deutschland sogar um 52 Prozent. "Dumping findet im großen Stil statt", kritisiert Marita Wiggerthale, Handelsreferentin bei Oxfam Deutschland. Die Exportsubventionen gingen auf das Konto großer Milchkonzerne. "Während Nestlé & Co absahnen, werden die Existenzen von Milchbauern in armen Ländern gefährdet."

Das Hauptproblem seien jedoch die hohe Milchmenge auf dem Markt und die damit verbundenen niedrigen Milchpreise, die zur Wiedereinführung der Exportsubventionen geführt hätten. "Die Milchkrise ist im Kern ein Problem der Überproduktion. Deswegen muss die Politik die Milchmenge regulieren.", fordert Wiggerthale. Nur so könne sichergestellt werden, dass das Exportdumping eingedämmt werde.

Oxfam fordert, dass sich Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner auf europäischer Ebene für eine Begrenzung der Milchmenge einsetzt. Nur mit einer sofortigen Senkung könne die Existenz vieler Milchbäuerinnen und -bauern gerettet und Schaden in armen Ländern abgewendet werden. Die gegenwärtige Dumpingpolitik schade den Milchbauern in Europa UND in den armen Ländern.

Bei einer Fortführung der jetzigen Politik hätten Milchbauern in Entwicklungsländern das Nachsehen - selbst ohne den Einsatz von Exportsubventionen, so Wiggerthale. Schließlich sei die von der EU-Kommission subventionierte Überschussproduktion für den Weltmarkt bestimmt. Die europäischen Freihandelsabkommen mit armen Ländern zielten auf neue Absatzmöglichkeiten für europäische Milchprodukte ab.

"Die Förderung der Überschussproduktion geht Hand in Hand mit dem forcierten Zollabbau in armen Ländern", erklärt Wiggerthale die agrar- und handelspolitische Strategie der EU. Ohne einen ausreichenden Zollschutz seien arme Milchbauern im Süden jedoch schutzlos der billigen, europäischen Konkurrenz ausgesetzt.
Quelle:
Oxfam Deutschland 2009



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Klimaschutz/Biologische Vielfalt Hendricks unterstützt Kooperation zwischen Ruanda und El Salvador beim Wiederaufbau von Wäldern

  neue Partner