Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 26.05.2009
EU und Bundesregierung bringen das (Milch-)Fass zum Überlaufen
Zum Ergebnis des Treffens der EU-Agrarminister erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:
Kurz vor der Europawahl beharren EU und Bundesregierung auf dem fatalen Weg der weiteren Übermengenproduktion und führen damit einen Großteil der Milchbetriebe mit Hunderttausenden von Arbeitsplätzen geradewegs ins Aus.

Kanzlerin Merkel hatte es gerade gestern rigoros abgelehnt, die politisch herbeigeführte Überschuss-Erzeugung und den Preisverfall endlich zu stoppen. Deshalb war es auch eine scheinheilige und unglaubwürdige Wahlkampf-Aktion von CSU-Agrarministerin Aigner, in Brüssel konträr zur Bundesregierung gegen die Mengenerhöhungsbeschlüsse einzutreten - was als taktische Position erkannt wurde und wenig Unterstützung fand. Die Änderung der Position Frankreichs und dessen Unterstützung für eine Aussetzung der Milchquotenerhöhung zeigt aber, dass die Front der Neoliberalen in der EU bröckelt.

Es ist zynisch, wenn Ministerin Aigner und EU-Kommissarin Fischer-Boel von der Milchwirtschaft stärkere Eigenanstrengungen fordern, während den Milchbauern gleichzeitig die Möglichkeit verwehrt wird, das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage durch Mengenregulierung selber herzustellen. Der Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) und das European Milk Board haben dazu innovative Vorschläge gemacht.

Statt Staatsbeihilfen, Agrardiesel- und Exportsubventionen als "Sterbebegleitung" für Milchbetriebe müssen jetzt endlich wirksame Maßnahmen zur Mengenbegrenzung her, wenn eine Eskalation der Situation noch vermieden werden soll.

Exportsubventionen und Agrardieselsteuersenkungen sind rausgeschmissenes Geld zugunsten der Agrarindustrie. Die umgeschichteten Mittel für Investitionsförderung treiben die Betriebe nur weiter in Intensivierung und Verschuldung. Auch sinnvolle Hilfen wie Kredithilfen, Weideprämien und Förderung des Einsatzes heimischer Pflanzenöltreibstoffe bleiben unwirksam, wenn weiter volle Kanne gemolken wird.

Am Donnerstag steht der grüne Antrag auf Stopp der Milch-Exportsubventionen und für flexible Steuerungsinstrumente zu Milchmengenregulierung im Bundestag zur namentlichen Abstimmung.


Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.03.2017
Erneuerbare Energien: Wachstum 2016 deutlich verlangsamt Neues Hintergrundpapier fasst Zahlen zusammen


EU-Genmais: Bundesregierung muss endlich Nein sagen

stempelservice.de setzt auf CO2-neutrale Stempelautomaten V.a. die Hersteller Trodat und Colop legen großen Wert auf eine nachhaltige und umweltverträgtliche Produktion.


Nachwachsendes Hotelzimmer ausgezeichnet ADAC Tourismuspreis Bayern 2017: Sonderpreis Nachhaltigkeit geht nach Erlangen


Ab sofort: Jeden Montag kostenfreier Marketingtipp für den Einzelhandel Mehr Kunden, höherer Durchschnittsbon und optimale Kundenorientierung


24.03.2017
Flächenverbrauch: Ziele verbindlich festlegen UBA empfiehlt Kontingentierung und Handel mit Flächenzertifikaten


Bienengifte: Schmidt und EU-Kommission müssen endlich handeln

Ein Fahrplan weg von Kohle und Öl 'Niedrigere Kosten, mehr Jobs und sauberere Luft'


Meilenstein für den Schutz der Menschenrechte Frankreich verabschiedet Gesetz zur Unternehmenshaftung bei Menschenrechtsverletzungen - Deutschland sollte folgen

  neue Partner