Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, D-10715 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 25.05.2009
Richtigstellung: Eier aus »Kleingruppenhaltung« nicht tiergerecht
Interessensgruppe versucht, die Öffentlichkeit zu verunsichern und bemüht längst widerlegte Studien
Interessensgruppe versucht, die Öffentlichkeit zu verunsichern und bemüht längst widerlegte Studien

In einer Pressemitteilung versucht der Bundesverband Deutsches Ei e.V. (BDE), eine Gruppe, die vor allem die Interessen der deutschen Käfigei-Industrie vertritt, die sogenannte Kleingruppenhaltung als tiergerechte Haltungsform zu positionieren. Tatsächlich bringen die neuen Großkäfige allerdings gravierende Einschränkungen für die Legehennen mit sich.

Der BDE stellt die »Kleingruppenhaltung« als eine Haltungsform dar, die mit dem im Grundgesetz verankerten Staatsziel Tierschutz »in vollkommener Übereinstimmung« stünde. Dabei verschweigt er, dass das Bundesverfassungsgericht zurzeit kritisch überprüft, ob das wirklich der Fall ist. Tierschützer sehen auch die neuen Käfige als tierquälerisch an und bezweifeln, dass sie verfassungskonform sind.

Weiterhin spricht der Interessensverband davon, dass wissenschaftliche Studien die Artgerechtheit der neuen Käfige belegen würden. »Bei allen uns bekannten Studien, die zu solchen Ergebnissen kommen, muss man erhebliche Bedenken zur Objektivität anmelden. Uns liegen Stellungnahmen vor, die kein gutes Haar an diesen Studien lassen«, sagt dazu Mahi Klosterhalfen, Vizepräsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt.

Schließlich behauptet der Interessensverband noch, die deutsche Eierwirtschaft habe sich für ein Ende der herkömmlichen Käfighaltung eingesetzt. »Das kann man höchstens als schlechten Scherz durchgehen lassen«, blickt Mahi Klosterhalfen auf die heftigen Auseinandersetzungen im Vorfeld des Verbots der herkömmlichen Käfige zurück.

Während man die Hühner in alternativen Haltungsformen nicht per se als »glücklich« bezeichnen kann, lassen sich dort viele Probleme durch ein besseres Management lösen. In den neuen Großkäfigen liegen die gravierenden Nachteile jedoch im System.


Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit 1999 erfolgreich (www.albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-erfolge) gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein.


Diskussion

  Login



 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

18.05.2018
Zum Schutz der Artenvielfalt BKK·VBU startet Projekt "Gesunde Biene - gesunder Mensch"


Reisende achten bei der Buchung von Urlaubsunterkünften auf Nachhaltigkeit Eine Umfrage von Booking.com zum Thema nachhaltiger Tourismus zeigt, dass Reisende auf ihren grünen Fußabdruck achten und dafür auch Mehrkosten in Kauf nehmen


Biodiversität ist entscheidend für Gesundheit und Wohlstand Der World Future Council fordert anlässlich des UN-Tages für Biodiversität am 22. Mai 2018 eine "Ernährungswende" zu nachhaltiger Landwirtschaft


ForestFinance erneut für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert Juryliste erreicht

Social Sabbatical Mehr als eine Auszeit und neuer Weg in der Personalentwicklung


17.05.2018
Gut leben trotz Allergie


Cotton USA Weltmarklieferant für nachhaltige Qualitäts-Baumwolle


16.05.2018
Atommüll-Lager: Die große Suche ... Endlagersuche, Zwischenlagerung und Öffentlichkeitsbeteiligung Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 01. bis 03. Juni 2018

Suchmaschine pflanzt Bäume Viele Menschen wünschen sich Alternativen zu Google. Life Forestry Switzerland schlägt "Ecosia" vor: Wer hier sucht, unterstützt automatisch Wiederaufforstungsprojekte.


  neue Partner