Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 14.05.2009
AoeL: Rigide Überwachungsmethoden können künftige Bioskandale nicht verhindern
Kaum ist ein Betrugskandal bei einem Bio-Unternehmen aufgedeckt, rufen staatliche Stellen und andere Beteiligte nach einer Verschärfung des Bio-Kontrollwesens.
Die Bio-Kontrollstelle ist das Bindeglied zwischen Unternehmen und Staat.
Sie begleitet das Bio-Unternehmen bei der Einrichtung und Umsetzung geeigneter Sicherungssyteme und stellt dessen Funktionalität sicher. Im Fall von Verdachts-momenten übernimmt die Bio-Kontrolle die Funktion der Sachverhaltsfest-stellung.

Man muss sich darüber im klaren sein, dass auch die jetzt geforderten weitgehenden Überwachungsmethoden das Vorhaben betrügerischer Unternehmen nicht verhindern können. "Wenn jemand betrügen will, wird er immer Mittel und Wege finden. Es gilt die Balance zu halten zwischen Kontrolle und Haftung einerseits und der nötigen Freiheit für eine funktionierende Wirtschaft andererseits." erklärt Dr. Alexander Beck, Geschäftsführer der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AoeL).

Selbstverständlich gilt es das Bio-Kontrollwesen weiter zu entwickeln. Die neue Bio-Verordnung bietet hier neue Möglichkeiten durch eine stärker risiko-orientierte Kontrollpraxis. Die AoeL-Mitglieder sind der Überzeugung, dass hierbei den Kontrolleuren eine Schlüsselrolle zukommt. Deren Qualifikation muss deutlich angehoben und ihre Position im Kontrollsystem gestärkt werden!

Die Bio-Branche leistet bereits jetzt schon viel für die Qualitätssicherung ihrer Lebensmittel. Viele Unternehmen arbeiten mit Zertifizierungsstandards wie z.B. IFS und/oder anderen umfangreichen Eigenkontrollen für ihren Qualitäts-anspruch. Das Bio-System steht nicht alleine! Sicher besteht eine Aufgabe darin, die verschiedenen Sicherungssysteme zu integrieren. Die AoeL hat dazu z. B.eine Kooperation mit dem IFS begonnen.

Selbstverständlich nehmen die Bio-Unternehmen Betrugsfälle zum Anlass, ihre Qualitätssicherungssysteme auf Effizienz hin zu überprüfen und sie, wo es notwendig ist, weiterzuentwickeln. Verschiedene Initiativen wurden angeschoben. Zum Beispiel beteiligt sich die AoeL aktiv an der "Anti Fraud Initiative", einer EU-Plattform für den Umgang mit Betrugsware.
Die AoeL-Unternehmen haben deshalb auf ihrer Mitgliederversammlung am 11.und 12. Mai beschlossen, umgehend ein System zur Plausibilitätsprüfung von Mengenflüssen zu empfehlen. Zudem sollte möglichst bald ein Kriterienkatalog für privat zu vereinbarende Zusatzanforderungen mit den Kontrollstellen vorschlagen werden.

Die AoeL lehnt Maßnahmen nach dem "Schrotschussverfahren" ab und sieht dagegen insbesonders die Bio-Branche in der Pflicht stattdessen effiziente Lösungswege zu etablieren.


AoeL Presseinfo * Veröffentlichung honorarfrei * Um einen Beleg wird gebeten
*
Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller AoeL e.V.* Dr.-Gartenhof-Str. 4 * D- 97769 Bad Brückenau * Tel: 09741-4834 * www.aoel.org * luise.vonhutten@aoel.org


Luise von Hutten
AoeL e.V.

Dr. Gartenhof Str. 4
97769 Bad Brückenau
Tel. 09741-4834
Fax 09741-932201
luise.vonhutten@aoel.org

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner