Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 13.05.2009
Milchpolitik: Volle Kanne an die Wand
Zur aktuellen Diskussion über die Milchpreise und den Protest der Milchbäuerinnen erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

CDU/CSU, SPD und FDP setzen weiter auf Massenerzeugung zu Billigstpreisen - obwohl die Märkte überlaufen. Dabei gelten doch bis mindestens 2015 alle bisherigen Regulierungsinstrumente, deren sich CDU/CSU/SPD nur bedienen müsste. Das politische Signal in Richtung Intensivierung und Mengenwachstum ist eindeutig politisch gewollt. Der zynische Rat von Abgeordneten von CDU/CSU, SPD und FDP an eine Delegation der demonstrierenden Milchbäuerinnen vor dem Kanzleramt lautet: Die Betriebe müssten eben ihre Kosten senken und sich am Weltmarkt orientieren.

Als Hilfe bietet man den Betrieben Kredithilfen, Vorschuss der Direktzahlungen und Agrardieselbefreiung, um sie "liquide" zu halten. Von langfristiger Perspektive keine Spur.

Während die Verluste der Betriebe im Bereich von mehreren tausend Euro pro Hektar liegen, machen die direkten "Hilfen" nicht einmal hundert Euro pro Hektar aus. Hinzu kommen die Exportsubventionen. Es ist absurd, zuerst die Produktionsmengen zu erhöhen und dann in unglaublicher Höhe Steuergelder in unwirksame Hilfsmaßnahmen und Exportsubventionen zu pumpen - angeblich um Marktanteile auf dem Weltmarkt zu halten.

Auch im Wein-Markt war die Situation jahrelang desolat, Millionen an Euro wurden für die Vernichtung und Destillation zum Fenster hinausgeworfen, bis endlich eine von allen Fraktionen getragene Hektar-Höchstmengen-Regelung dem Überangebot die nötigen Grenzen setzte.

Wir fordern Kanzlerin Merkel auf, endlich mit den Milchbäuerinnen zu reden und Stellung zu ihren Problemen zu beziehen.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.05.2017
SAVETHEDATE: Nachhaltigkeit in der Medienproduktion 2. Öffentliche Anhörung am 31. Mai 2017 in Berlin

Geld mit gutem Gewissen anlegen Verbraucherzentralen informieren über ethisch-ökologische Geldanlagen

Wer beim Klimaschutz trödelt, schafft wirtschaftliches Chaos Petersberger Klimadialog: Heute vorgestellte OECD-Studie zeigt, dass Klimaschutz wirtschaftliche Vorteile bringt

US-Bürger: "Trump ist ein Idiot" Das Ergebnis einer aktuellen Umfrage spricht für sich

Keine Privatisierung staatlicher Aufgaben! ÖDP: Wehret den Anfängen


22.05.2017
Badegewässer in Deutschland: Saubere Sache 91 Prozent der deutschen Badegewässer sind 'ausgezeichnet'


Weniger Klamotten = weniger Altkleider = bessere Welt


ÖDP: Bürgerinnen und Bürger brauchen mehr Transparenz und Mitbestimmung Forderung nach bundesweiten Volksentscheiden und dem Verbot von Firmenspenden an Parteien


ForestFinance zum internationalen Tag der Biodiversität Ein Hoch auf die biologische Vielfalt und alle, die sich für sie stark machen


  neue Partner