Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 13.05.2009
Milchpolitik: Volle Kanne an die Wand
Zur aktuellen Diskussion über die Milchpreise und den Protest der Milchbäuerinnen erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

CDU/CSU, SPD und FDP setzen weiter auf Massenerzeugung zu Billigstpreisen - obwohl die Märkte überlaufen. Dabei gelten doch bis mindestens 2015 alle bisherigen Regulierungsinstrumente, deren sich CDU/CSU/SPD nur bedienen müsste. Das politische Signal in Richtung Intensivierung und Mengenwachstum ist eindeutig politisch gewollt. Der zynische Rat von Abgeordneten von CDU/CSU, SPD und FDP an eine Delegation der demonstrierenden Milchbäuerinnen vor dem Kanzleramt lautet: Die Betriebe müssten eben ihre Kosten senken und sich am Weltmarkt orientieren.

Als Hilfe bietet man den Betrieben Kredithilfen, Vorschuss der Direktzahlungen und Agrardieselbefreiung, um sie "liquide" zu halten. Von langfristiger Perspektive keine Spur.

Während die Verluste der Betriebe im Bereich von mehreren tausend Euro pro Hektar liegen, machen die direkten "Hilfen" nicht einmal hundert Euro pro Hektar aus. Hinzu kommen die Exportsubventionen. Es ist absurd, zuerst die Produktionsmengen zu erhöhen und dann in unglaublicher Höhe Steuergelder in unwirksame Hilfsmaßnahmen und Exportsubventionen zu pumpen - angeblich um Marktanteile auf dem Weltmarkt zu halten.

Auch im Wein-Markt war die Situation jahrelang desolat, Millionen an Euro wurden für die Vernichtung und Destillation zum Fenster hinausgeworfen, bis endlich eine von allen Fraktionen getragene Hektar-Höchstmengen-Regelung dem Überangebot die nötigen Grenzen setzte.

Wir fordern Kanzlerin Merkel auf, endlich mit den Milchbäuerinnen zu reden und Stellung zu ihren Problemen zu beziehen.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2017
Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER