Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 04.05.2009
SUSTAVINO liefert Anreiz für nachhaltige Weinproduktion
Gute Tropfen mit gutem Gewissen genießen
Weinproduzenten in Ungarn, Spanien, Rumänien und Deutschland entwickeln gemeinsam mit weiteren Partnern ein neues Gütesiegel für Wein, das Verbraucher auf nachhaltige Produktions- und Verwertungsmethoden aufmerksam machen soll.
Der Weinanbau gehört zu den ältesten Wirtschaftszweigen in Europa und hat die antiken Hochkulturen geprägt. Seitdem hat sich in der Anbautechnik viel getan - doch bei dem Umgang mit Reststoffen aus der Produktion gibt es noch Optimierungsbedarf. Unter dem zunehmenden Druck sich verschärfender Regularien und den Erwartungen einer wachsenden Gruppe kritischer Konsumenten müssen Produzenten in südeuropäischen Regionen neue Wege beschreiten. Das EU-geförderte Projekt SUSTAVINO will die Nachhaltigkeit kleiner und mittelgroßer Weinproduzenten in Europa durch strategische Maßnahmen stärken. Unter der Leitung des ttz Bremerhaven entwickelt ein Projektkonsortium ein Gütesiegel, das Produzenten für eine stärkere Ausrichtung auf Nachhaltigkeit auszeichnet und damit die Vermarktung ihrer Produkte beflügeln soll.

Bremerhaven, Mai 2009. Es lohnt sich für Produzenten, nicht nur den Weg der Traube bis in die Flasche zu betrachten, sondern auch die Entsorgung von Reststoffen und den planvollen Ressourceneinsatz. Die Faktoren Qualität, Bio und Emotionalität sind wichtige Trends für den Konsumenten, so das Fazit der wichtigsten Branchenmesse ProWein Ende März in Düsseldorf. Die Regularien für den Umweltschutz ziehen ebenfalls an und nehmen besonders flüssige und feste Reststoffe der Weinproduktion ins Visier. Ob mit dem Blick auf drohende Restriktionen oder steigenden Absatz durch ein "grüneres" Image - an der Weiterentwicklung von Abfall- und Abwasserkonzepte führt für weinproduzierende und verarbeitende Betriebe kein Weg vorbei.

Das ttz Bremerhaven unterstützt die Weinindustrie in dem Projekt SUSTAVINO darin, ihre Produktion stärker nach ökologischen Erfordernissen auszurichten und dadurch ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Bei einem Wirtschaftszweig, der in Europa über 60 Prozent der weltweiten Weinproduktion erbringt, hat die Frage nach der Zukunft der Weinproduktion eine erhebliche Tragweite. Die Branche ist nicht nur wichtiger Arbeitgeber, sondern auch identitätsstiftender und touristisch relevanter Faktor bestimmter Regionen.

"Bisher ist kein Verfahren etabliert, um die Abwasserströme aus Weinanbau und -verarbeitung produktionsspezifisch und nachhaltig zu behandeln", berichtet Dr. Anne Berghoff, Projektmanagerin am ttz Bremerhaven. Zu den saisonalen Spitzen der Weinproduktion werden Abwasserbehandlungssysteme, aber auch Seen und Flüsse durch gelöste organische Stoffe stark belastet - mit langfristigen Folgen für diese Ökosysteme. Auch für feste Reststoffe fehlen derzeit nachhaltige Behandlungskonzepte. In den meisten Fällen werden diese ausschließlich als Dünger verwendet, ziehen dort allerdings Geruchsbelästigungen nach sich, belasten das Grundwasser, führen zur Ausbreitung von Krankheitskeimen sowie zur Verschlechterung der Bodenfruchtbarkeit.

In der dreijährigen Projektlaufzeit wollen die Partner mithilfe moderner Verfahrenstechnik auch die Rückgewinnung wertvoller Reststoffe wie z.B. Polyphenole, Pigmente, Öle und Bioziden fördern. "Biologisch aktive Reststoffe können durch Aufwertungsprozesse eine attraktive Wertsteigerung erfahren", summiert Cristina Duran Martinez, ebenfalls Projektmanagerin am ttz Bremerhaven. Die Weinindustrie in den Ländern Frankreich, Griechenland, Italien und Spanien produziert insgesamt über eine Million Tonnen Reststoffe jährlich. Das Projekt SUSTAVINO mit einem Volumen von 1,1 Mio. Euro setzt auf einen Mix strategischer Maßnahmen. Vier Forschungseinrichtungen, sechs Weinbaugenossenschaften und vier Weinproduzenten ziehen dabei an einem Strang, um durch verbessertes Reststoffmanagement die Verbraucherakzeptanz zu erhöhen und damit europäische Produzenten zu stärken.

Britta Rollert
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
ttz Bremerhaven
Fischkai 1 - 27572 Bremerhaven - Germany
Phone: +49 (0)471 48 32 -121
FAX: +49 (0)471 48 32 -129
Email: brollert@ttz-bremerhaven.de
Web: www.ttz-bremerhaven.de



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

30.05.2016
Innovative Solarstromspeicher Seit 2015 ist eine neue Generation Batteriespeicher von sehr leistungsstarken und zudem auch bezahlbaren Solarspeichern auf dem Markt. Diese

28.05.2016
Das Klima-Dilemma Seit Paris im Dezember 2015 ist sich die Welt einig, dass Klimaschutz die Überlebensfrage der Menschheit ist.

27.05.2016
Maschinendatenerfassung für effizientere Produktionsprozesse Mit einer effizienten IT-Verwaltung lassen sich Produktionsprozesse in den meisten Fällen um ein vielfaches effizienter gestalten.


Lärm: Ein Umweltproblem mit Gesundheitsgefahren Es gibt viele Möglichkeiten, Lärm zu vermeiden oder ihn zumindest zu reduzieren.


26.05.2016
Sonnenschutz für Haut und Augen Die VERBRAUCHER INITIATIVE gibt Tipps zum Sonnenschutz


OVG Münster sieht keinen Rechtsverstoß beim Kükenschreddern ÖDP: Tierschutz muss vor Profitinteressen stehen!


Nachhaltig reisen VERBRAUCHER INITIATIVE informiert über Urlaubslabels


24.05.2016
Afrika und Europa: Gemeinsam an Lösungen arbeiten! Europäische Milcherzeuger reisen nach Burkina Faso, um mit ihren dortigen Kollegen das Problem der EU-Überproduktion zu diskutieren


Rio 2016 - Warum müsst Ihr unter Olympia leiden? KINDERpressekonferenz im ZOOM Kindermuseum. Zwei Teenager aus Rio stellten sich den Fragen einer Wiener Schulklasse zu Menschenrechtsverletzungen im Schatten von Olympia in ihrer Heimatstadt Rio de Janeiro.


  neue Partner