Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 21.04.2009
Zukunftsfähige Landwirtschaft statt Industrieproduktion
Anlässlich der Agrarministerkonferenz der G8-Staaten in Treviso (Italien) erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Die Zahl der Hungernden hat im letzten Jahr um 40 Millionen dramatisch zugenommen. Die G8-Staaten müssen jetzt die richtigen Weichen stellen, damit die Wirtschaftskrise Armut und Hunger nicht noch weiter verschärft.

Die Wiedereinführung von Exportsubventionen für Milch ist ein schwerer Sündenfall der EU. Statt Überschüsse zu Dumpingpreisen auf Kosten von Entwicklungsländern sowie Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern auf die Weltmärkte zu drücken, muss die Überproduktion als Ursache des Problems mit wirksamen Mengenanpassungsinstrumenten beseitigt werden.

Wie im Bericht des Weltagrarrates (IAASTD) deutlich wurde, haben chemieintensive Monokulturen und Agrogentechnik bei der Hungerbekämpfung versagt und viele Bauern in Abhängigkeit und Verschuldung geführt. Wurde früher die sogenannte "Grüne Revolution" wegen hoher Ertragssteigerungen als Lösung des Hungerproblems gefeiert, ist das jährliche Produktionswachstum inzwischen auf nur noch ein Prozent zurückgegangen und Milliarden Tonnen fruchtbarer Ackerboden gehen jedes Jahr verloren. Ertragssteigerungspotenziale durch Gentech-Pflanzen sind nur leere Versprechungen geblieben und bergen große Risiken für Mensch und Umwelt. Industrielle Landwirtschaft, Agrogentechnik und einseitige Orientierung auf Exportmärkte sind Ursachen des Hungerproblems, nicht seine Lösung.

Aktuelle Herausforderungen wie Klimawandel, Wassermangel und Bodenerosion lassen sich nicht mit Rezepten von gestern bekämpfen. Eine dauerhafte Sicherung der Welternährung kann nur eine nachhaltige Agrarpolitik leisten, die auf die Bedürfnisse von Kleinbauern und mittelständischen Produzenten ausgerichtet ist. Viele erfolgreiche Projekte in Entwicklungsländern beweisen, dass durch moderne biologische Anbaumethoden die Qualität der Ernährung verbessert und erhebliche Produktivitätssteigerungen erzielt werden können.

Wir Grüne fordern:
  • Exportsubventionen für Milch und andere Produkte müssen schnell und vollständig abgeschafft werden
  • Patente auf Leben und Biopiraterie müssen weltweit geächtet und die Agrogentechnik gestoppt werden
  • Mehr Mittel für Agrarforschung und Entwicklungsprojekte in den ländlichen Regionen weltweit.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Bundestagsauschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner