Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 07.04.2009
Is(s)t Bio gesünder?
Ökobarometer 2008: EU-Forschungsprojekt zur Bio-Qualität
Heidelberg/Berlin (humannews) - Bio boomt, und im Einkaufskorb der Verbraucher haben Bioprodukte einen festen Platz. Das bestätigt auch das Ökobarometer 2008, bei dem rund 1.000 Bundesbürger im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) zu ihrem Konsumverhalten bei Bio-Lebensmitteln befragt werden. Jeder zweite Deutsche (53 Prozent) greift demnach gelegentlich, jeder fünfte (17 Prozent) sogar häufig zu Biowaren. Wichtigster Aspekt beim Kauf von Biolebensmitteln ist für 66 Prozent der Befragten die Vermeidung von Rückständen chemisch-synthetischer Pflanzenschutzmittel. Für 64 Prozent sind optimale Frische und Qualität der Waren ausschlaggebend. "Aber ob Bioprodukte tatsächlich so viel besser sind als konventionell hergestellte Produkte ist nach wie vor in der Diskussion", erläutert Dr. Gunda Backes, Ernährungsexpertin von PhytoDoc.

Auch bei ökologischen Lebensmitteln Qualitätsunterschiede
Eine groß angelegte britische Studie der Universität Newcastle, bei der seit 2004 an verschiedenen Standorten in Europa Bioprodukte mit Erzeugnissen aus der konventionellen Landwirtschaft verglichen werden, soll eine Antwort darauf finden. Erste Auswertungen der britischen Studie liefern Hinweise, dass Bioprodukte tatsächlich besser als konventionell erzeugte sind. Jedoch scheint es hierbei deutliche Unterschiede unter den Produkten zu geben. Wie diese zustande kommen, welche Anbauweise besonders nährstoffreiche Produkte gedeihen lässt und welche die wenigsten Schadstoffe enthält, ist noch zu klären. Abschließende Ergebnisse der Studie sollen in Kürze erscheinen.

Höhere Gehalte an Vitaminen und Mineralstoffen in Bio-Milch
Fest steht jedoch, dass bei Kuhmilch der Unterschied zwischen Bio und konventioneller Herstellung bislang sehr viel eindeutiger als bei anderen Lebensmitteln ausfällt. Bio-Milch enthält im Vergleich zu Milch aus konventionellen Betrieben erheblich höhere Gehalte an Antioxidanzien sowie an wertvollen Fettsäuren. Des Weiteren scheinen Bio-Erzeugnisse im Vergleich zu konventionellen Erzeugnissen mindestens gleich hohe, in vielen Fällen aber auch höhere Gehalte an Vitaminen (vor allem Vitamin C) und Mineralstoffen aufzuweisen. Insgesamt lässt die aktuelle Datenlage vermuten, dass Bio-Produkte einen höheren Gesundheitswert als konventionelle Lebensmittel aufweisen. Sie weisen mindestens gleich hohe, in vielen Fällen aber auch höhere Gehalte an Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Antioxidanzien / sekundären Pflanzenstoffen auf. Gleichzeitig enthalten sie deutlich weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Nitrat. "Trotzdem besteht noch weiterer Forschungsbedarf, um eindeutig zu klären, ob Bioprodukte gesünder sind", so Gunda Backes.

Basiswissen - EU-Forschungsprojekt "Quality Low Input Food (QLIF)"
Das EU-Forschungsprojekt "Quality Low Input Food (QLIF)" (übersetzt heißt das etwa soviel wie: "Mit geringem Aufwand produzierte Qualitäts-Nahrung") bearbeitet seit 2004 zentrale Fragestellungen zur ökologischen Nahrungsmittelproduktion und zu Konsumentenerwartungen. Es sind über 30 Institutionen in der EU beteiligt. Der Gesamt-Etat für die Projekte beträgt 18 Millionen Euro, von denen die EU 12 Millionen finanziert. Die Projekte befassen sich mit sehr unterschiedlichen Themen: Kaufgewohnheiten bzw. Erwartungen von Konsumenten im Hinblick auf Bio-Lebensmittel, Aspekte der Nahrungsmittel-Sicherheit und der Gesundheit von Konsumenten sowie experimentelle Studien über Produktionsmethoden in der Landwirtschaft, die mit möglichst geringem technischem Aufwand ein Höchstmaß an qualitativ hochwertigen Nahrungsmitteln erzielen.


Pressekontakt:
PhytoDoc Ltd.
Claudia Burhhardt
Siemensstraße 38
69123 Heidelberg
Telefon: 06221-8946695
E-Mail: info@phytodoc.de
Homepage: www.phytodoc.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.03.2017
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum 60. Geburtstag der Europäischen Union Buchner: EU muss transparenter und demokratischer werden


23.03.2017
Sparsam und trotzdem hell: Beleuchtung Nicht jede Lampe ist für jeden Anwendungsbereich geeignet


ÖDP zur Zeitumstellung: kein Nutzen Risiko für die Gesundheit beenden!

10 Jahre Earth Hour am 25. März ÖDP bittet: mitmachen und CO2-Fasten

21.03.2017
NGOs fordern deutsche Teilnahme an Atomverhandlungen Ab 27. März werden die Vereinten Nationen in New York über einen Verbotsvertrag beraten. Der ehemalige deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte angekündigt, dass Deutschland den Verhandlungen fernbleibt.

Jeder Dritte hat Probleme durch Zeitumstellung Kinder leiden unter dem Dreh an der Uhr besonders häufig

Nachruf auf Karl-Friedrich Sinner Wenn heute der Nationalpark Bayerischer Wald als der vorbildhafte Nationalpark Deutschlands schlechthin mit höchstem internationalem Ansehen gilt, dann hat Karl-Friedrich Sinner daran entscheidenden Anteil.


Die Ressource 'Wasser' besser schützen AgrarBündnis fordert Schutz durch Systemwechsel in der Agrarpolitik

Otto Group erhöht Ordermenge für nachhaltige Baumwolle deutlich und spart 33 Milliarden Liter Wasser ein Mit dieser Menge Wasser könnten in Deutschland etwa 750.000 Menschen ein ganzes Jahr lang versorgt werden.


  neue Partner