Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, D-10715 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 31.03.2009
Gute Osternachrichten für Legehennen
Im Laufe des Jahres werden fast alle Legehennen in Deutschland aus ihren Käfigen in die Boden-, Freiland- und Biohaltung entlassen. Die neuen Käfige, auch beschönigend "Kleingruppen" genannt, werden nur ein Nischendasein fristen.
Im Laufe des Jahres werden fast alle Legehennen in Deutschland aus ihren Käfigen in die Boden-, Freiland- und Biohaltung entlassen. Die neuen Käfige, auch beschönigend "Kleingruppen" genannt, werden nur ein Nischendasein fristen.

Zu diesen Ostern werden noch viele Eier aus der längst verpönten Käfighaltung stammen. Aber schon nach den Feiertagen nimmt ein Umbau Fahrt auf, wie ihn die deutsche Eierproduktion noch nicht erlebt hat. Denn alle großen Supermarktketten haben ihre Produzenten aufgefordert, möglichst vor Ende des Jahres nur noch Eier aus alternativen Haltungsformen zu liefern. Damit ist das Schicksal der Kleingruppenkäfige besiegelt.

"Die Kleingruppenhaltung hätte sich nur gelohnt, wenn der Einzelhandel die neuen Käfigeier ins Sortiment aufgenommen hätte", erklärt Mahi Klosterhalfen, Vizepräsident der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt. Die verarbeitende Industrie hat kein Interesse an den Kleingruppeneiern, da sie deutlich teurer sind als Eier aus herkömmlichen Käfigen. "Hersteller von Gebäck, Eiernudeln und anderen Produkten entscheiden sich jetzt entweder für Boden- und Freilandeier, oder sie importieren billige Käfigware aus dem Ausland", erläutert Klosterhalfen weiter.

Dass vor allem letzteres nicht eintritt, ist Tierschützern ein großes Anliegen. Im Supermarkt hat sich der Verbraucher zuletzt immer stärker gegen die Käfighaltung ausgesprochen. "Auch in der Gastronomie sowie in Gebäck und Co. will niemand mehr Käfigeier untergejubelt kriegen. Firmen, die das nicht verstehen, machen sich bei Tierschutzorganisationen und nicht zuletzt auch bei ihren Kunden schnell unbeliebt", gibt Klosterhalfen einen Vorgeschmack auf die weitere Kampagnenarbeit.

Bevor es damit aber losgeht, feiern Tierschützer zum ersten Mal seit langer Zeit ein geruhsames Osterfest. Schließlich ist der deutschen Tierschutzbewegung mit dem massiven Abbau der Käfighaltung der größte Erfolg seit vielen Jahren gelungen.


Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich seit 1999 erfolgreich (albert-schweitzer-stiftung.de/tierschutz-erfolge) gegen die industrialisierte Massentierhaltung ein. Eins ihrer erklärten Ziele ist es, den Käfiganteil in der deutschen Eiproduktion noch vor 2012 in den einstelligen Prozentbereich abzusenken.

Pressekontakt
Mahi Klosterhalfen, Vizepräsident
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Schoelerpark 5
D-10715 Berlin
Tel: +49 (0)30 86 39 16 59
Fax: +49 (0)30 86 39 51 03
E-Mail: presse@albert-schweitzer-stiftung.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.09.2016
10 Jahre "Qualitätsoffensive Naturparke" Sechzehn Naturparke auf dem Deutschen Naturpark-Tag 2016 ausgezeichnet


"Natur inklusive" Naturparke verbinden Naturschutz und naturnahe Erholung mit gesellschaftlichem Engagement


ForestFinance mit neuer Website Übersichtlich, schnell und zeitgemäß


26.09.2016
Nachhaltigkeitsbericht von Rinn Beton- und Naturstein belegt Platz 3 Vorbildliche Unternehmensberichte im Bundesarbeitsministerium ausgezeichnet


Warum Bio nicht gleich Bio und Cotonea anders ist


23.09.2016
Was können wir beim Schadstoffregister PRTR besser machen? Meinungen, Kommentare und Verbesserungsvorschläge erwünscht


NORMA Group im Dialog zur Nachhaltigkeit in der Lieferkette Der internationale Marktführer für hochentwickelte Verbindungstechnologie sucht den offenen und gezielten Austausch mit seinen Anspruchsgruppen.


Der Widerstand gegen CETA geht weiter Die Ideologie der Freihandelsabkommen muss gestoppt werden

Leben ohne Angst Andreas Winters neuer Ratgeber analysiert, was hinter Ängsten steckt und wie man sie loswird


  neue Partner