Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 23.03.2009
EU und Aigner lassen Milchbauern im Stich
Es ist gesellschaftlich nicht vertretbar, eine Politik fortzusetzen, die etwa in Rheinland-Pfalz, Bayern oder Baden-Württemberg, 50 Prozent und mehr, der Milchviehbetriebe zum Aufgeben zwingen wird.
Anlässlich der Behandlung des Themas "Situation des Milchmarktes" auf der heutigen Sitzung der EU-Agrarminister erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Die dramatische Situation der Milchbauern ist die Folge der verfehlten Milchpolitik von EU, Bundesregierung und deutschem Bauernverband, die allein die Förderung des Exports und den Strukturwandel hin zu industrieller Milchviehhaltung zum Ziel hat. Auch die jetzt zur Krisenbewältigung eingesetzten Instrumente Exportsubventionen, Intervention und Investitionsförderung setzen einseitig auf eine weitere Intensivierung der Landwirtschaft und bringen die bäuerliche Landwirtschaft in Europa und den Entwicklungsländern auf Kosten der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler unter Druck.

Wir fordern die große Koalition und die europäische Kommission auf, ihre Fehler bei der bisherigen Milchpolitik zu korrigieren und endlich entschieden umzusteuern. Es ist gesellschaftlich nicht vertretbar, eine Politik fortzusetzen, die etwa in Rheinland-Pfalz, Bayern oder Baden-Württemberg, 50 Prozent und mehr, der Milchviehbetriebe zum Aufgeben zwingen wird.

Wir brauchen eine Politik, die nicht an der Marktnachfrage vorbeigeht und Überschüsse genauso wie Preisverfall vermeidet. Die bäuerliche Milchviehhaltung mit ihren gesellschaftlichen Leistungen für den Erhalt der Kulturlandschaften und für die Wertschöpfung in den ländlichen Regionen muss gesichert werden. Zur kurzfristigen Stabilisierung der Erzeugerpreise muss das Marktgleichgewicht mit allen zur Verfügung stehenden nationalen Instrumenten wiederhergestellt werden. Zur langfristigen Sicherung von fairen kostendeckenden Erzeugerpreisen, muss die Politik gemeinsam mit Landwirten und Molkereien ein flexibles Steuerungsinstrument für die Milchmenge auf europäischer Ebene entwickeln und einführen.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.06.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

Neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" bei bettervest.com bettervest startet neue Crowdfunding-Kategorie "Blue Planet" für ökonomisch und ökologisch nachhaltige Geschäftsmodelle


MdEP Buchner (ÖDP) zu Brexit-Debatte im Europaparlament Buchner: "Leider keine Selbstkritik bei der EU-Kommission erkennbar"


Umweltfreundliche Mobilität bei Rinn Beton- und Naturstein Mit dem E-Bike zur Arbeit


Wer profitiert eigentlich von Dauer-Rabatten?


27.06.2016
Glyphosat im Honig Die Lebensmittelüberwachung hat in Brandenburg in einer Honigprobe eine mehr als hundertfache Überschreitung der zulässigen Höchstmenge von Glyphosat festgestellt

  neue Partner