Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 17.03.2009
Notbremse gegen Überproduktion bei Milch endlich ziehen
Zur Forderung des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) nach umgehenden Maßnahmen der Bundesregierung zur Rettung der Milchbetriebe und der Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach höheren Exportsubventionen für Milch erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Der Verfall der Milchpreise in der EU ist ein hausgemachtes Problem und die Folge von zunehmenden Mengenüberschüssen und des Exporteinbruchs aufgrund der weltweit rückläufigen Nachfrage nach Milchprodukten. Trotz aller Warnungen des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter haben Bundesregierung und eine Mehrheit der Länder im Bundesrat Ende vergangenen Jahres sich geweigert, auf die Preiskrise mit marktgerechten Maßnahmen zur Produktionssenkung zu reagieren. Nach dem Platzen der Exportträume wird nun versucht, die am Bedarf vorbeigehende Überproduktion mit Exportsubventionen auf Kosten des Steuerzahlers und der Produzenten in Entwicklungsländern loszuwerden. Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes nach Erhöhung der Exportsubventionen ist entwicklungspolitisch völlig unverantwortlich und ändert nichts an den Ursachen des Problems.

Angesichts der dramatischen Lage muss jetzt umgehend die Notbremse gezogen werden und das Marktgleichgewicht mit allen zur Verfügung stehenden nationalen Marktregulierungsinstrumenten und mit der Einführung eines flexiblen Steuerungsinstruments für die Milchmenge auf europäischer Ebene wiederhergestellt werden.

Wir unterstützen die Forderung des BDM nach einem Milchgipfel und fordern, dass Ministerin Aigner und Kanzlerin Merkel endlich ihrer Verantwortung nachkommen und die Zerstörung eines Großteils der regionalen Milchbetriebe verhindern, von denen über 240.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt abhängen.

Wir werden kommende Woche einen Antrag mit der Forderung nach einem sofortigen Stopp der Milchexportsubventionen und für eine Reduzierung der Milchproduktion einbringen. Außerdem wird auf unsere Initiative hin die Situation der Milchbauern am nächsten Mittwoch auch im Ausschuss für Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz diskutiert.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

27.07.2016
Rund 2.500 Besucher an drei Tagen: Riedenburger Brauhaus feiert 150 Jahre ausgiebig


26.07.2016
Organisationen protestieren: Finanzministerium torpediert Auflagen für Unternehmen zur Einhaltung von Menschenrechten Gemeinsame Pressemitteilung: Amnesty International, Brot für die Welt, Germanwatch und MISEREOR

Invasion der Blutsauger Was hilft gegen Mücken, Zecken & Co.?

Gut für die Schultüte Eltern kennen ihre Kinder genau und wissen, was gut ankommt.

Großes Hoffest am Gut Riem - ökologisch & familienfreundlich Am 18. September 2016 wird am Gut Riem beim großen Ökologischen Hoffest wieder gefeiert.

Atomstrom unbezahlbar - Solarstrom immer preiswerter Atomstrom wird, wenn die Folgekosten der Müll-Lagerung mit berechnet werden, für die Konzerne unbezahlbar.

Vegane Garten-Kochschule mit Sebastian Copien Heute: Mangold. Die ungewöhnliche Pflanze ist mehr als ein Spinat-Ersatz


Ein Team-Event mit Herz und Gemüse Food Special: Rezepte zum Ausprobieren und Genießen


Weiterbildung "Wellness- und Spamanagement" feiert Jubiläum Wer sich für den nächsten Oktoberstart anmeldet, erhält 10 Prozent Jubiläumsrabatt auf die Studiengebühren.


  neue Partner