Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Umweltinstitut München e.V., D-80336 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 05.03.2009
Agrarkonzern Monsanto beeinflusst Bundeslandwirtschaftsministerium:
Skandal um die Zulassung von Gen-Mais | Aigner will erst nach Hersteller-Bericht entscheiden
München, 05. März - Das Umweltinstitut München fordert von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) ein sofortiges Anbauverbot für den Gen-Mais MON810. Eine entsprechende Entscheidung muss getroffen werden, bevor der Mais Ende April ausgesät wird - unabhängig von einem Bericht des Agrarkonzerns Monsanto über die ökologischen Folgen des Anbaus im Vorjahr.

Die Anfang der Woche auch von Deutschland mitgetragene Entscheidung der EU-Umweltminister, Österreich und Ungarn nicht zum Anbau der genmanipulierten Pflanze zu zwingen, muss für Deutschland Konsequenzen haben. "Wenn der Ministerrat davon überzeugt ist, dass Gen-Mais in Österreich und Ungarn eine Gefahr darstellt, kann er in Deutschland nicht ungefährlich sein", meint Harald Nestler, Vorstand des Umweltinstituts München. "Frau Aigner muss jetzt endlich Rückgrat zeigen und beweisen, dass die CSU es ernst meint mit ihrer neuen gentechnikkritischen Haltung. Wenn die Ministerin ein Anbauverbot jedoch tatsächlich von einem Bericht des Agrarkonzerns abhängig macht, der das Patent auf den Gen-Mais besitzt, dann ist das ein handfesten Skandal. Denn Monsanto wird sich bestimmt nicht selbst den Ast absägen, auf dem sie sitzen." Es dürfe nicht sein, so Nestler weiter, dass in Deutschland de facto ein Agrarmulti über die Zulassung seiner eigenen Genpflanzen entscheidet. Gegenüber der Berliner tageszeitung hatte eine Sprecherin von Frau Aigner erklärt, man wolle ein Monitoring des Herstellers Monsanto abwarten und bei Mängeln ein Moratorium erwägen.

Harald Nestler befürchtet, dass die Ministerin taktiert und möglicherweise auf Zeit
spielt: "Denkbar ist, dass Frau Aigner nach der Aussaat ein Verbot erlässt - aber noch vor der Europawahl. Denn die CSU weiß, dass auch die Wähler in Bayern keine Gentechnik wollen."

MON810 ist die einzige Gentechnik-Pflanze, die in Europa zum Anbau zugelassen ist.
Sie produziert durch den Einbau eines Gens aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis
(Bt) ein Insektengift. Mit diesem Gift soll der Maiszünsler bekämpft werden, eine Schmetterlingsart, die hauptsächlich in Maismonokulturen auftritt. In Deutschland soll MON810 in diesem Jahr auf über 3600 Hektar wachsen.

2158 Zeichen (mit Leerzeichen)

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das:
Umweltinstitut München e.V.
Harald Nestler
Tel. (089) 30 77 49-13
hn@umweltinstitut.org

Informationen über das Umweltinstitut München finden Sie unter:
www.umweltinstitut.org/selbstdarstellung

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner