Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  St. Leonhard Vertriebs GmbH & Co KG
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 17.02.2009
Zahlen - Daten - Fakten: die Wässer aus dem Hause St. Leonhard
1. Daten & Fakten: 8 Wässer aus 6 Quellen an 2 Orten

Die St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG in Stephanskirchen bei Rosenheim / Bayern ist mit einem Marktanteil von 56 Prozent (Quelle: bioVista Handels-Panel, 4/2008) Marktführer im Segment "Mineralwasser" im Naturkosthandel.

Das Sortiment umfasst derzeit acht Abfüllungen aus sechs unterschiedlichen Quellen:

 Quelle St. Leonhard (am Quellort Bad Leonhardspfunzen)
in den Sorten "still" und "medium" (natürliches Mineralwasser),
die historische Quelle seit 1734

 Mondquelle - (am Quellort Bad Leonhardspfunzen),
"still" (Quellwasser), erschlossen seit 1999
Von dieser Quelle wird auch die spezielle "Vollmondabfüllung" angeboten,
die einmal im Monat zu Vollmond gefüllt wird.

 Lichtquelle - (am Quellort Bad Leonhardspfunzen),
"still" (Quellwasser), erschlossen seit 2002

 Sonnenquelle - (am Quellort Bad Leonhardspfunzen),
"still" (Quellwasser), erschlossen seit 2002

 Quelle St. Georg (am Quellort Ruhpolding),
"still" (natürliches Mineralwasser), erschlossen seit 2006
 AquaSola (am Quellort Ruhpolding),
"still" (Tafelwasser), gefüllt seit 2009
AquaSola ist eine Mischung aus der Urmeersole und der Quelle St. Georg.

Alle Wässer sind ausgewogen und niedrig mineralisiert. Sie treten als so genannte Arteserquellen aus eigener Kraft zutage und werden besonders schonend abgefüllt.

Quellenursprung
Jede Quelle besitzt ihren eigenen Ursprung und stammt aus einem eigenen Wasservorkommen, das von den übrigen Quellen abgeschottet ist. Da jedes Wasser andere Gesteinsschichten durchfließt, nimmt es unterschiedliche Mineralien und Spurenelemente auf. Dadurch unterscheiden sich sowohl die chemischen als auch die biophysikalischen Analysen. Jedes Wasser besitzt folglich einen eigenen 'Charakter'.

Schonende Abfüllung
Die Abfüllung erfolgt so schonend wie möglich. Eingriffe in die natürliche Quellenschüttung werden vermieden. Auf den Einsatz von Ozon wird bewusst verzichtet. Aus Überzeugung füllt das Unternehmen die Wässer ausschließlich in speziell entwickelte, umweltfreundliche Leichtglasflaschen ab, die die hervorragende Qualität und den exzellente Geschmack der Produkte dauerhaft gewährleisten. Die Wässer aus Bad Leonhardspfunzen enthalten natürliches Eisen. Um den Charakter des lebendigen Wassers zu erhalten, behandelt die St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG die Wässer zur Enteisenung nicht mit Ozon versetztem Sauerstoff, sie reagieren lediglich mit gereinigtem Luftsauerstoff und fließen dann durch schonende Quarzsandfilter.

Lebendiges Wasser
Unter lebendigem Wasser versteht die St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG ein naturbelassenes, an der Quelle abgefülltes Tiefenwasser, das aus eigener Kraft - und damit reif - als Arteserquelle zu Tage tritt. Das reife, lebendige Wasser verfügt auch nach der Entnahme und der schonenden Abfüllung über dieselben Eigenschaften, wie sie ursprünglich - teilweise schon vor Hunderten von Jahren - vorhanden waren.

Lebendiges Wasser ganzheitlich untersucht
Die St. Leonhards-Vertriebs GmbH & Co. KG lässt ihre lebendigen Wässer selbstverständlich regelmäßig von einem staatlich anerkannten Labor testen. Sie geht aber über die gesetzlich geforderten Kriterien hinaus und testet ihre Wässer ganzheitlich mit Hilfe von bio-physikalischen und bio-sensorischen Untersuchungen, die weitere wichtige Informationen über ihre lebendigen Wässern liefern. Das Unternehmen arbeitet daher auch seit 1997 als erstes Wasserunternehmen mit dem Institut für Biosensorik und Bioenergetische Umweltforschung (IBBU) in Graz zusammen.


Der Weg zum lebendigen Wasser
1. Niederschläge fallen auf die Erdoberfläche.
2. Sie durchlaufen verschiedene Erd- und Gesteinsschichten, die das Wasser reinigen und mit Mineralien anreichern. Sie sammeln sich als Grundwasser, wenn sie auf wasserundurchlässigen Ton und auf Felsschichten stoßen.
3. Durch Risse in den Gesteinsschichten gelangt Wasser aber auch in tiefere Schichten.
4. Auf seinem teils jahrhundertelangen Weg durch Ton- und Felsschichten kann das so genannte Tiefenwasser erneut Mineralien und Spurenelemente aufnehmen.
5. Aus diesen Tiefen treten die Wässer aus dem Hause St. Leonhard in Form von Arteserquellen aus eigener Kraft und in höchster Qualität an die Oberfläche. Jetzt haben sie den Kreislauf des Wassers vollendet und sind reif zum Trinken.

Vertriebskanäle und Preise
Die Wässer der St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG sind bundesweit im Bio- und Naturkostfachhandel, in Reformhäusern sowie im gut sortierten Getränkefachhandel erhältlich. Über den Button Händlersuche auf der Homepage www.st.-leonhards-quelle.de können Benutzer zielgenau den nächsten Händler in ihrer Nähe finden.

Empfohlene Verkaufspreise für Endverbraucher
Gültig seit dem 01.01.2009

Preise je 1-Liter-Flasche:
Quelle St. Leonhard still/medium € 0,80 bis € 1,10
Quelle St. Georg € 0,80 bis € 1,10
Mondquelle € 1,10 bis € 1,40
Vollmondabfüllung € 1,60 bis € 1,80
Lichtquelle € 0,85 bis € 1,15
Sonnenquelle € 1,10 bis € 1,40
AquaSola € 1,10 bis € 1,40

Bei Abnahme pro Kasten können die Preise etwas günstiger sein.

Preisunterschiede
Die Preisunterschiede resultieren vorwiegend aus den unterschiedlichen Quellengrößen und der Tatsache, dass die Wässer nicht gepumpt werden. Je größer das einzelne Quellvolumen, desto stärker ist auch der Eigendruck des Wassers mit dem es von sich aus zu Tage tritt. Die Abfüllmenge pro Stunde ist entsprechend höher. Die St. Leonhardsquelle und die Lichtquelle verfügen über sehr große Wassermengen, daher sind die Produkte auch günstiger im Preis. Die Sonnen- und die Mondquelle sind relativ klein, deshalb ist der Ausstoß geringer und der Preis höher. Bei der Vollmondabfüllung der Mondquelle ist zusätzlich die naturgegeben limitierte Auflage - Abfüllung nur alle 28 Tage - entscheidend für den höheren Verkaufspreis.


2. Daten & Fakten: Unternehmen - Personen und Philosophie

Erfolgreiches Familien-Unternehmen:
Die Familie Abfalter übernahm 1995 die Quelle St. Leonhard in Stephanskirchen. Als Geschäftsführer arbeiten Johann Abfalter sen., Roswitha Abfalter-Karpat und Martin Abfalter Hand in Hand. Durch die Erschließung von weiteren Quellen in Stephanskirchen und Ruhpolding steigerte sich die Abfüllmenge innerhalb der vergangenen 13 Jahre von 8.000 auf fast 25 Millionen Liter (2008). 2008 erreichte das Unternehmen mit mehr als 30 Mitarbeitern eine Absatzsteigerung von rund 8,5 Prozent, für das Jahr 2009 wird ein Zuwachs von etwa 10 Prozent erwartet.

Eine besondere Unternehmens-Philosophie:
Mit der Erschließung von weiteren Quellen verfolgt das Unternehmen ein außergewöhnliches Ziel: Für jeden Menschen das passende Wasser anzubieten. Denn nur wenn ein Mensch das für ihn beste Wasser gefunden hat, fällt das Trinken leicht! Mit Hilfe des Sensorik-Tests lässt sich herausfinden, welches Wasser derzeit am besten zu einem passt. Geschmack ist eine Frage der persönlichen Wahrnehmung, die jedem einzelnen signalisiert, was Körper und Seele gerade brauchen.


3. Daten & Fakten: Historie, Mythen und Geschichten

Die acht lebendigen Wässer der St. Leonhards-Vertriebs GmbH & Co. KG stammen aus sechs Arteserquellen, die an zwei Orten in Oberbayern aus eigener Kraft zu Tage treten.

Bad Leonhardspfunzen
Der Quellort, der zur Gemeinde Stephanskirchen gehört, liegt in einer Landschaft wie aus dem Bilderbuch: Inmitten von unberührten Auen und Wäldern steht auch die Leonhardskapelle. Dort sind noch heute Holzkrücken, Wachsmodelle geheilter Gelenke und zahlreiche Votivtafeln von Gläubigen aufbewahrt, die durch das Trinken des Wassers und das Wirken des Heiligen Leonhard gesund geworden sein sollen und sich dafür beim Heiligen Leonhard bedankten.

Historische Quelle
Schon die Kelten und später auch die Römer sollen die Gegend als "Kraftplatz" gekannt und die positive Wirkungsweise des Wassers der Quelle St. Leonhard geschätzt haben. Die Wiederentdeckung der historischen Quelle durch einen gewissen Christoph Riele reicht der Legende zufolge bis ins Jahr 1734 zurück.

Römischer Brunnentrog
Ein Relikt aus der Römerzeit ist der Brunnentrog neben der Leonhardkapelle. Es handelt sich dabei um einen ausgehöhlten Altarsockel. Auch heute noch besuchen viele Menschen den Ort, um sich dort kostenlos das Wasser aus der Quelle St. Leonhard in mitgebrachte Glasflaschen abzufüllen.

Badebetrieb
Bis Anfang des vergangenen Jahrhunderts herrschte am Quellort ein blühender Badebetrieb, dem der Ortsteil auch seinen Namen zu verdanken hat: Bad Leonhardspfunzen. Viele wohlhabende Münchner sollen dort bereits zu dieser Zeit im Wasser der Quelle St. Leonhard gebadet haben.

Der Heilige Leonhard
Den Heiligen Leonhard verehren die Bayern seit dem 11. Jahrhundert, er gilt als Bauerngott und gehört zu den 14 Nothelfern. Zum Schutzpatron der Haustiere und des Viehs wurde der im 6. Jahrhundert lebende Leonhard erst auf Umwegen: Zunächst war er Schutzpatron für die Menschen, die in Ketten liegen. Später deutete man die Metallbänder auch als Viehketten.

Ruhpolding
Seit 2006 gehört die ehemalige "Zeller-Quelle", die heute den Namen "Quelle St. Georg" trägt, zum Unternehmen. Sie tritt am Rande eines kleinen Wäldchens im hügeligen Voralpenland von Ruhpolding ebenfalls als Arteserquelle aus eigener Kraft zu Tage. Seit mehr als 100 Jahren schon gilt diese Quelle als Geheimtipp. Denn nicht nur Einheimische und Ruhpoldinger Feriengäste, sondern auch Ernährungsbewusste von München bis Berchtesgaden kommen mit ihren Flaschen und ganzen Containern, um sich von dem kostbaren Nass am frei zugänglichen Brunnen etwas abzufüllen.

Der Heilige Georg
Der Heilige Georg wurde im 3. Jahrhundert geboren, er gehört in Bayern - wie der Heilige Leonhard - zu den 14 Nothelfern und gilt als Schutzheiliger von Ruhpolding. Die Gläubigen verehren St. Georg als Märtyrer und Drachentöter.


4. Sensorik-Test: Jedes Wasser schmeckt anders
Geschmack ist eine Frage der persönlichen Wahrnehmung, die jedem Einzelnen signalisiert, was Körper und Seele gerade brauchen. Kinder wissen instinktiv, was ihnen gut tut. Im Laufe des Lebens lässt diese Fähigkeit allerdings oft nach, denn Kaffee, Zigaretten und Alkohol "verbilden" unsere Geschmackswahrnehmung. Sicher gibt es für jeden das richtige Wasser. Mit Hilfe des Sensorik-Tests kann jeder herausfinden, welches Wasser derzeit am besten zu ihm passt. Der Begriff "Sensorik" leitet sich vom lateinischen "sentire" (fühlen, empfinden) ab und bezeichnet alle Bestandteile eines Systems, die die Wahrnehmung betreffen. Spricht man im Zusammenhang mit Lebensmitteln über einen Sensorik-Test, geht es darum, deren Eigen-schaften mit den Sinnesorganen zu bewerten.

Wichtig beim Sensorik-Test:

Zimmertemperatur:
Wie sich Wässer auf der Zunge anfühlen, können Sie am besten feststellen, wenn sie Zimmertemperatur haben. Stellen Sie die Wasserflaschen deshalb rechtzeitig bereit.

Stille Wässer:
Wir empfehlen für den Sensorik-Test ausschließlich stille Wässer zu verkosten, da Kohlensäure die Sensorik verfälschen kann.

Wasserglas:
Verwenden Sie unbedingt Gläser statt Plastikbecher etc., da nur Glas die Wasserqualität optimal schützt. Andere Materialien könnten Einfluss auf die Sensorik haben.

Durchführung des Sensorik-Tests:
Nehmen Sie nacheinander jeweils einen Schluck von den verschiedenen Wässern und behalten Sie ihn kurz im Mund.

1. Wie fühlt sich das Wasser auf der Zunge und im Gaumen an?
Weich und rund oder eher hart? Angenehm oder unangenehm?

2. Wie schmeckt Ihnen das Wasser? Hat es einen angenehm weichen Geschmack?

3. Was passiert beim Schlucken? Fließt das Wasser fast von allein die Kehle hinunter?

4. Spüren Sie dem letzten Schluck eine Weile nach: Können Sie sich an die unterschiedlichen Empfindungen erinnern? Welche Eindrücke sind für Sie positiv, welche negativ?

Wasser sollte sich fast von allein trinken
Ein Wasser sollte nie hart, metallisch oder irgendwie unangenehm schmecken. Das jeweilige Lieblingswasser fühlt sich ganz weich und angenehm am Gaumen an und trinkt sich fast von allein. Im Laufe der Zeit kann sich das Lieblingswasser wieder ändern. Es empfiehlt sich daher den Sensorik-Test in gewissen Abständen zu wiederholen.


5. Gute Argumente für Wasser in Glasflaschen
Leichtglasflaschen
Die St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG verwendet aus Überzeugung nur eigene Glas-flaschen für die Abfüllung ihrer lebendigen Wässer. Die speziell entwickelten Flaschen wiegen nur 530 g und sind damit leichter als andere gängige 1-Liter-Flaschen.

Glas passt aufgrund seiner positiven Eigenschaften perfekt zu den lebendigen Wässern:

 Es ist geschmacks- und geruchsneutral, transparent, klar und rein.

 Dadurch kann die St. Leonhrads Vertriebs GmbH und Co. KG die gleich bleibende Qualität ihrer Wässer jederzeit gewährleisten.

 Seine stabile Form und das wiederverwertbare Material machen es umweltfreundlich.

 Ein den hervorragenden Wässern angemessener ästhetischer Eindruck rundet die Vorteile ab.

Aus Überzeugung
Die St. Leonhards Vertriebs GmbH & Co. KG verzichtet auf Kunststoff-Flaschen, denn nach der Erfahrung des Unternehmens ist nicht gewährleistet, dass das Material immer geschmacksneutral ist. Nur bei Glas kann dies immer garantiert werden.

Emil-Glasflaschen für Unterwegs
Damit unsere Kunden ihr Lieblingswasser leichter auch zu Schule, Sport und ins Büro mitnehmen können, ist jetzt eine eigens designte Emil-Flasche für 0,4 Liter erhältlich. Die robuste, spülmaschinenfeste Emil-Flasche steckt in einem Isolierbecher, über den ein dunkelblauer Stoffbeutel mit Kordelzug gezogen ist. Sie ist bruchsicher und damit der ideale Begleiter für unterwegs. (Bezugsquelle: siehe www.st-leonhards-quelle.de oder www.emil4kids.de).


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


22.08.2016
Richtfest bei Riegel Bau der neuen Lagerhalle im Zeitplan


Schwänzen, schummeln, spicken Die "Anleitung für Simulanten" verordnet nicht nur Lehrern eine Nachschulung in Sachen Täuschungsversuch


  neue Partner