forum anders reisen - Das Portal für nachhaltigen Tourismus. Bunte Reiseideen von 100 Veranstaltern.

Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Mobilität & Reisen alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Dr. Franz Alt Journalist, D-76530 Baden-Baden
Rubrik:Mobilität & Reisen    Datum: 27.01.2009
Kfz-Steuer-Kompromiss schadet Klima und Autoherstellern
Obama setzt auf effizientere Autos, die Union setzt auf Spritschlucker.
Der NABU hat die Pläne zur Reform der Kraftfahrzeugsteuer erneut kritisiert. Der in den Verhandlungen der großen Koalition diskutierte Kompromiss sieht vor, zwar abstruse Obergrenzen zur Hubraumbesteuerung zu streichen, allerdings soll im Gegenzug die Steuer für Dieselfahrzeuge auf neun Euro je 100 Kubikzentimeter Hubraum abgesenkt werden. Besonders klimaschädliche Autos würden dadurch weiterhin von notwendigen Abgaben verschont.

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller: "Der Kompromissvorschlag der Union ist ein Beitrag zur Schadensbegrenzung. Nicht mehr und nicht weniger. Die ursprüngliche Idee einer klimafreundlichen Kfz-Steuer wird weiterhin ad absurdum geführt." Unter dem Eindruck der Verkaufsrückgänge in der Autoindustrie würden bereits beschlossene Klimaschutzziele im Verkehrsbereich über Bord geworfen. Klimaschutz dürfe in der Wirtschaftskrise jedoch nicht drittrangig werden.

Eine Reform der Kfz-Steuer mache nur Sinn, wenn von ihr ein starker Anreiz zum Kauf sparsamer, moderner Autos ausgehe und Spritfresser, die das Klima extrem belasten, deutlich höher besteuert werden. Der jetzt diskutierte Vorschlag sende dieses Signal nicht, sondern werde von der Regierung ganz offen als Konjunkturspritze für große Dieselmodelle verstanden.

"Der Vorschlag der Union nützt weder dem Klima noch der Autoindustrie. Im Gegenteil: Ausgerechnet am Tag, an dem US-Präsident Barack Obama in den USA schärfere Abgasgrenzwerte für neue Autos verkündet, setzt die Union hierzulande auf Rezepte von gestern, um auf Halde stehende Spritschlucker zu schützen," sagte Miller.

Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Hersteller langfristig sicherzustellen, müssten auch national die Rahmenbedingungen so gesetzt werden, dass der Anreiz für technische Innovationen zum Bau effizienter Autos verstärkt wird. Nach Ansicht des NABU sollte die Kfz-Steuer einzig nach dem CO2-Ausstoß bemessen werden und mit dem Ausstoß steigen. Ein Fahrzeug mit Emissionen von beispielsweise 240 Gramm Kohlendioxid (CO2) je Kilometer sollte mindestens viermal so hoch besteuert werden, wie ein Auto mit 120 Gramm CO2 je Kilometer.

Nur so könnten die Einnahmen des Bundes stabil bleiben. Der NABU fordert die Bundesregierung auf, sich schnell auf eine klimafreundliche Kfz-Steuerreform zu verständigen, die diesen Namen auch verdient.
Quelle: NABU 2009


Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner