Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 27.01.2009
Koalition richtet rechtliches Chaos beim Naturschutz an
Anlässlich des durch den SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Struck eingestandenen endgültigen Scheiterns des Projekts Umweltgesetzbuch (UGB) erklären Fritz Kuhn, Fraktionsvorsitzender, und Sylvia Kotting-Uhl, umweltpolitische Sprecherin:

Die große Koalition ist mit ihrem wichtigsten umweltpolitischen Projekt gescheitert. Das ist eine Schande für die beiden Großparteien und ein Desaster für den Umwelt- und Naturschutz in Deutschland.

Die Koalitionsparteien haben sich offenbar damit abgefunden, dass sie zu wirklich grundlegenden Entscheidungen nicht mehr in der Lage sind. Insbesondere CDU und CSU haben es offenbar als wichtiger erachtet, ihre Wirtschafts- und Agrar-Lobbys zu bedienen, als ihre Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft wahrzunehmen.

Die Regierung ist nun für eine chaotische Rechtslage verantwortlich, weil es durch die Föderalismusreform ab 2010 keine gültigen Rahmengesetze im Natur- und Wasserschutz mehr gibt. Das von Umweltminister Gabriel vorgelegte Umweltgesetzbuch wurde von Koalitionsrunde zu Koalitionsrunde immer schlechter Aber noch das schlechteste UGB wäre besser gewesen als das Chaos, das uns mit 16 verschiedenen Landesgesetzen erwartet. Dieses Chaos schadet nicht nur dem Umweltschutz, auch für wirtschaftliche Investitionen gibt es keine ausreichende Sicherheit. Der Schaden für die Ökologie ist auch ein Schaden für die Ökonomie.

Wir fordern die Bundesregierung dringend auf, das von ihr angerichtete Durcheinander wenigstens zu begrenzen. Es muss sofort eine Initiative gestartet werden, sogenannte abweichungsfeste Kerne, insbesondere im Naturschutzrecht zu definieren, von denen auf Länderebene nicht abgewichen werden darf.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

02.12.2016
Protestaktion zum Bundesverkehrswegeplan 2030 'Zukunft nicht wegbaggern - Alternativen statt Asphalt!'

Heimwerken funktioniert auch unter ökologischen Gesichtspunkten Nicht nur bei der Auswahl der Materialien bieten sich ökologische Alternativen an


Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien Der IVN BEST garantiert biologisch-faire Textilien


Das neue Pflegeberufsgesetz muss kommen ÖDP Politiker wirft CDU Inkompetenz und Ignoranz vor


Rotkohl und Co: Superfood aus regionalem Anbau VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Wintergemüse mit Nährstoffplus


01.12.2016
BIODIVA Messe für den Artenschutz


TTIP und CETA bedrohen die bäuerliche Landwirtschaft Neue Studie zeigt, wie Konzerne mehr Macht erhalten und landwirtschaftliche Systeme gegeneinander ausgespielt werden


Mit Null Emissionen und lärmfrei auf der letzten Meile Kunden der memo AG in Berlin erhalten Bestellung mit Elektro-Lastenfahrrädern


30.11.2016
Erster Nachhaltigkeits-Report einer privaten Stiftung in der Bundesrepublik nach GRI G4 Standard Heinz Sielmann Stiftung veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht


  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER