Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Gesundheit & Wellness alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Gesundheit & Wellness    Datum: 22.01.2009
Bessere Luft verlängert Lebensdauer in Städten
US-Amerikaner leben durchschnittlich fünf Monate länger
Provo (pte/22.01.2009/10:00) - Die Verringerung der Luftverschmutzung in US-amerikanischen Städten in den vergangenen Jahrzehnten hat das Leben ihrer Einwohner um durchschnittlich fünf Monate verlängert. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Brigham Young University www.byu.edu und der Harvard School of Public Health www.hsph.harvard.edu gekommen. Die Wissenschaftler stellten die Luftverschmutzung und die Statistiken zur Lebenserwartung von 51 Städten zwischen 1980 und 2000 einander gegenüber. Es zeigte sich, dass die Menschen im Jahr 2000 durchschnittlich 2,72 Jahre länger lebten. Diese Verlängerung der Lebenszeit um 15 Prozent wurde auf den Rückgang der Luftverschmutzung zurückgeführt. Details der Studie wurden im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Für die aktuelle Studie wurden hochentwickelte statistische Modelle eingesetzt, die dazu dienten, die verschiedenen anderen Faktoren hinter den Veränderungen der Lebenserwartung herauszufiltern. Dazu gehören unter anderem Rauchen und Reichtum, aber auch Migration aus und in die untersuchten Städte. Die Untersuchung konzentrierte sich auf die "PM 2.5" Verschmutzung, die die Menge winziger Partikel mit einem Durchmesser von einem Zwanzigstel des menschlichen Haares messen kann. Diese feinen Partikel können tief in die Lunge gelangen und wurden mit der Verschlechterung von Krankheiten wie Asthma und Herzleiden in Zusammenhang gebracht.

In Städten mit der größten Veränderung der Luftqualität gewannen die Menschen durchschnittlich rund zehn Monate Lebenszeit dazu. Für jede Verringerung um zehn Mikrogramm pro Kubikmeter Feinstaub, erhöhte sich die Lebenserwartung um mehr als sieben Monate. In einigen der früher am stärksten belasteten Städte wie Pittsburgh und Buffalo betrug die Verringerung fast 14 Mikrogramm pro Kubikmeter. C Arden Pope, einer der beteiligten Wissenschaftler, erklärte, dass bemerkenswerte Fortschritte erzielt worden seien. Es zeige sich, dass Investitionen in eine bessere Luft entscheidende Vorteile brächten.

Frühere Studien haben laut BBC bereits nachgewiesen, dass eine schlechte Luftqualität Lungen- und Herzerkrankungen negativ beeinflussen kann. Offizielle Stellen schätzen, dass allein in Großbritannien die Luftverschmutzung die Lebensdauer durchschnittlich um acht Monate verkürzt, und das trotz der Verbesserungen der letzten Jahre. Experten gehen davon aus, dass die Einhaltung strengerer Emissionsrichtlinien diese Belastung um fast die Hälfte reduzieren kann. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Michaela Monschein
email: monschein@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-0

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.08.2017
29 Jahre EUROSOLAR - und alle Hände voll zu tun Heute vor 29 Jahren gründeten rund 100 engagierte Bürgerinnen und Bürger rund um Hermann Scheer EUROSOLAR - die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e.V.

Prüfung von Bayer-Monsanto-Fusion: EU muss jetzt den Deal stoppen

Bayer-Monsanto-Fusion untersagen AbL begrüßt eingehende Fusionsprüfung durch die EU-Kommission

Publikation informiert über Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen Klimaschutzziele des Münchner Flughafens


Mario Draghi eröffnet Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften 17 Nobelpreisträger und 350 Nachwuchsökonomen nehmen teil


Deutsche pendeln viermal pro Woche zum Mond ÖDP: Ungeheure Belastung für Mensch und Umwelt


21.08.2017
Das Verschwinden der Schmetterlinge Die Deutsche Wildtier Stiftung veröffentlicht vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht von Prof. Dr. Reichholf


C.A.R.M.E.N. e.V. Konjunkturumfrage Nachwachsende Rohstoffe Frühjahr 2017 Aufbruchsstimmung in der Branche


19.08.2017
Impuls für eine Umverteilung der Energiewende-Kosten Ein Kommentar von Franz Alt

  neue Partner