Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 27.01.2009
Mehr Gras dank Klimawandel
Häufiges Auftauen liefert Nährstoffe und fördert Wachstum
Bayreuth (pte/27.01.2009/06:10) - Gras wächst schneller, wenn der Winterboden häufig auftaut. Diesen Effekt, der durch die wärmeren Winter in Zukunft öfter zu erwarten ist, beschreiben erstmals Ökologen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung UFZ www.ufz.de in der Fachzeitschrift New Phytologist. Sie tauten im Winter eine bepflanzte Versuchsfläche mehrmals auf und erhielten im nächsten Sommer mehr Biomasse. Das sei auf eine erhöhte Stickstoffzufuhr im Frühjahr zurückzuführen, erklärt Studienautor Jürgen Kreyling im pressetext-Interview. "Der Frost bricht den Innenraum des Bodens auf und setzt dabei Minerale frei. Gräser können diese Nährstoffe direkt aufnehmen und werden somit in ihrem Wachstum angeregt", so der Bayreuther Forscher.

Eine Wiese mit Bodenheizung lieferte den Hinweis für diese Erkenntnis. Die mit bestimmten Gräsern bepflanzte Versuchsfläche wurde vor dem Winter mit Heizkabeln versehen. Sobald der Frost kam und den Boden gefroren hatte, erwärmten ihn die Forscher für jeweils zwei Tage und schufen damit im Lauf des Winters fünf zusätzliche Tauperioden. Die Gräser, die man im nächsten Sommer zweimal erntete, trocknete und abwog, lieferten eine Biomasse, die um zehn Prozent schwerer war als die auf unbeheizten Kontrollflächen gewachsenen Pflanzen. Die Erkenntnis ist von globaler Bedeutung, sind doch Frost- und Tauprozesse als Folge von Jahreszeitenwechsel weltweit in einem Gebiet anzutreffen, das etwa der fünffachen Fläche Europas entspricht.

Bauern wissen schon lange um die positive Auswirkung des Frosts für den Nährstoffgehalt des Ackerbodens Bescheid. "Sie graben vor dem Wintereinbruch ihren Acker nochmals um und machen ihn krümelig. Dadurch gefriert das Wasser auch in den kleinsten Bodenporen gleichmäßig, was den Nährstoffgehalt des Bodens fördert", so Kreyling. Fällt Schnee auf den gefrorenen Boden, bleibt dieser Zustand länger erhalten. "Eine Schneedecke von 30 Zentimetern bewirkt, dass ein zuvor gefrorener Boden gefroren bleibt, wie sie auch einen zuvor nicht gefrorenen Boden in seinem wärmeren Zustand erhält." Wird die Schneedecke dünner oder fällt weg - was infolge der globalen Erwärmung in gemäßigten Zonen immer öfter der Fall ist - bedeutet das für den Boden einen häufigen Wechsel zwischen gefrorenem und aufgetautem Zustand. Dabei wird Stickstoff freigesetzt, der die mikrobielle Aktivität des Bodens anregt.

Trotz des für die Landwirtschaft erfreulichen Effekts gibt sich Kreyling vorsichtig in dessen Bewertung. "Wenn es jeden Winter verstärkte Mineralisation des Bodens gibt, ist das auf Dauer womöglich nicht positiv", betont Kreyling. Die erhöhte Grasproduktion würde kaum zu vermehrter CO2-Bindung beitragen, da der zusätzliche Wachstumseffekt relativ kurz sei und sich vor allem auf die erste Generation im Frühling beziehe. "Bei der im Sommer gemähten Grasmenge zeigten sich keine Unterschiede mehr", so Kreyling. Zudem führte die künstliche Auftauung des Bodens bei anderen Pflanzenarten zu Wachstumsrückgängen. "Zwergsträucher schaffen es nicht, wie Gräser die zusätzlich freigesetzten Nährstoffe aufzunehmen. Das führt besonders in Heidegebieten zu weniger Wachstum und zu einem Verlust der Bodenmineralien." Das Forscherteam simulierte in ihrem Versuchsgarten auch Starkregen und Dürre. "Erstaunlicherweise blieb die Gesamtproduktion der Biomasse bei diesen Extremsituationen stabil", so der Bayreuther Forscher abschließend im Gespräch mit pressetext. (Ende)


Aussender: pressetext.deutschland
Redakteur: Johannes Pernsteiner
email: pernsteiner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-316

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

22.07.2016
Crowdfunding: zusammen investieren - aber richtig! Ökoinvestment-Portal ECOreporter.de über grünes Crowdinvesting und Crowdfunding


21.07.2016
Farben fürs Leben Mit Farbmeditationen, Yogaübungen und Mudras bringt Barbara Arzmüller die Chakren zum Leuchten


Regionale Beeren statt exotischer Superfrüchte VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. zum Thema "Superfood"


20.07.2016
Wo Natur und Kultur sich begegnen: Naturcampinganlage Schafbachmühle erhält ECOCAMPING Auszeichnung Um das ECOCAMPING Managementsystem erfolgreich einzuführen, musste der Betreiber Jens Wagner Engagement in den Bereichen Umwelt, Qualität und Sicherheit unter Beweis stellen.


MdEP Buchner (ÖDP) empört über Pläne am Riedberger Horn Buchner: "Geplante Bürgerbefragung ist eine Farce"


19.07.2016
Doppelt so viele Hitzeopfer im Rekordsommer 2015 Männer bei Hitzschlag und Sonnenstich besonders betroffen: Zahl fast verdreifacht


Metropole im Klimawandel: Berlin treibt Anpassung voran Rekordregen und nie dagewesene Hitzewellen - Berlin wird, wie viele Metropolen, absehbar von den Folgen des weltweiten Klimawandels getroffen.

Nachhaltigkeitsziele: Bundesregierung betreibt vor allem Schönfärberei Zum heute und morgen stattfindenden High Level Panel Forum der Vereinten Nationen erklärt Claudia Roth:

Hauptsaison fürs Butterbrot Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. über Reiseproviant


  neue Partner