Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Haus & Garten alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Haus & Garten    Datum: 27.01.2009
Klare Kennzeichnung von Einweggetränkeflaschen erforderlich
Fehlende Orientierung im Flaschen-Dschungel
Bonn (pts/27.01.2009/11:14) - Im Sinne einer eindeutigen Verbraucherinformation fordert der Arbeitskreis Mehrweg die schnellstmögliche Einführung einer klaren Kennzeichnung aller Einweggetränkeflaschen, weil anhand der derzeitigen Kennzeichnung von vielen Verbrauchern der Unterschied zwischen Einweg und Mehrweg nicht erkannt wird. Nach Meinung von Dr. Bernd Raebel, Vorsitzender des Arbeitskreises Mehrweg, kann die Politik nur auf diese Weise wirksam die von ihr in der Verpackungsverordnung definierte Zielgröße einer Mehrwegquote von 80% erreichen. Jedoch ist schnelles Handeln gefordert, da die Mehrwegquote die gewünschte Zielmarke bereits um rund 30% unterschreitet.

Für viele Verbraucher sind umweltfreundliche Mehrwegflaschen von Einwegflaschen nicht mehr zu unterscheiden. Da inzwischen für Einwegflaschen wie für Mehrwegflaschen Pfand bezahlt werden muss, fehlt ein wichtiges Differenzierungsmerkmal. Dadurch kommt es zu einer ungewollten Belastung für die Umwelt.

Die gut gemeinte Idee der Umweltpolitiker, durch die Einführung eines Pfandes auf Einwegflaschen etwas Sinnvolles für den Umwelt- und Klimaschutz zu tun, hat sich als unwirksam erwiesen. Pfand auf Einwegflaschen suggeriert dem Verbraucher sogar noch, etwas Gutes für die Umwelt zu tun, denn er glaubt fälschlicherweise, dass er eine ökologisch sinnvolle Mehrwegflasche gekauft hat. Die Folge dieses Missverständnisses sind Jahr für Jahr steigende Mengen an Einwegflaschen. Diese belasten die Umwelt doppelt so stark mit umweltschädlichem Treibhausgas wie Mehrwegflaschen.

Das deutsche Mehrwegsystem ist ein seit Jahrzehnten perfekt funktionierendes Kreislaufsystem zwischen Getränkeabfüllern, dem Getränkehandel und den Verbrauchern. Im Arbeitskreis Mehrweg haben sich die führenden Verbände der deutschen Getränkeindustrie, des Getränkefachgroßhandels, des Getränkeeinzelhandels, Brauereien, Fruchtsafthersteller, Mineralbrunnen sowie bedeutende Organisationen aus dem Bereich des Umwelt- und Naturschutzes zusammengeschlossen.

Mehr Informationen zum Arbeitskreis Mehrweg GbR, www.mehrweg.org

Arbeitskreis Mehrweg GbR
Kennedyallee 36, 53175 Bonn
Tel.: 02 28.95 95 90, Fax: 02 28.95 95 977
E-Mail: info@mehrweg.org (Ende)


Aussender: Arbeitskreis Mehrweg GbR
Ansprechpartner: Anschy Engel
email: a.engel@agentur-engel.de
Tel. 0228-280360

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

29.09.2016
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erhält Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Würdigung der Arbeit des UN-Generalsekretärs


'Wertschöpfung schaffen!' Breites gesellschaftliches Bündnis fordert Existenzsicherung bäuerlicher Betriebe

Camp Robeko erhält ECOCAMPING Auszeichnung Ländliches Idyll im Herzen Dalmatiens


Damit Verbrauchern ein Licht aufgeht VERBRAUCHER INITIATIVE informiert rund um Beleuchtung


28.09.2016
Yoga tut dem Herzen gut VERBRAUCHER INITIATIVE zum Welt-Herz-Tag am 29.09.2016


EuGH legt Verordnung zu Kosmetika im Sinne des Tierwohls aus ÖDP begrüßt Urteil


27.09.2016
Das Geschäft mit der Angst Mit tiefenpsychologischer Aufklärung wendet sich Andreas Winter gegen die "Angstindustrie"


Das eigene Start-Up finden AöL-Jungunternehmer beleben die Bio-Idee


Klimaschutzplan 2050 untergräbt Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens Bioland fordert Überarbeitung des Plans

  neue Partner