Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Umwelt & Naturschutz alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Umwelt & Naturschutz    Datum: 27.01.2009
Deutsches Eisendüngungs-Projekt im südlichen Ozean gestartet
Gutachten soll Unbedenklichkeit beweisen
Das Forschungsschiff Polarstern wird die Experimente durchführen
(Foto: awi.de)
Bremerhaven (pte/27.01.2009/13:55) - Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung www.awi.de kann das Eisendüngungs-Experiment LOHAFEX im südlichen Ozean durchführen. Gutachten sind zu dem Schluss gekommen, dass das Experiment weder gegen Umweltstandards, noch gegen geltendes Völkerrecht verstoße. Damit gebe es weder ökologische noch juristische Gründe, das LOHAFEX weiter auszusetzen, schreibt das Alfred-Wegener-Institut auf seiner Homepage. Bei dem Experiment werden rund 20 Tonnen Eisensulfat vor der Küste Südgeorgiens ins Meer gekippt, um das Planktonwachstum anzuregen und dessen Fähigkeit zu untersuchen, Treibhausgase zu binden. Im Vorfeld gab es von zahlreichen Umweltgruppen die Forderung, das Projekt einzustellen.

"Wir freuen uns, dass die Gutachter unsere eigene ökologische Risikoanalyse vollständig bestätigt haben", kommentierte Karin Lochte, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, die Nachricht aus dem Bundesforschungsministerium. Nun sei auch von unabhängiger Seite nochmals deutlich gemacht worden, dass die Umweltauswirkungen im Untersuchungsgebiet vernachlässigbar klein sein würden. Knapp nach dem Auslaufen des Forschungsschiffes Polarstern ist es in Deutschland zu heftigen Protesten gegen die Durchführung des Projekts gekommen. Unter anderem gab es eine Auseinandersetzung mit dem amtierenden Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, der den sofortigen Stopp dieses Experiments forderte. Beim Alfred-Wegener-Institut bemühte man sich anschließend um Rechtsgutachten, die die Unbedenklichkeit - auch in Bezug auf die Seerechtskonvention - feststellen sollten.

Für die Klima- und Erdsystemforschung werde LOHAFEX wertvolle Daten liefern, wenn das Experiment wie geplant durchgeführt werden kann, zeigt man sich im Alfred-Wegener-Institut überzeugt. "Erst unabhängige wissenschaftliche Untersuchungen wie LOHAFEX können einen fundierten und faktenbasierten politischen Entscheidungsprozess zu der umstrittenen Frage ermöglichen, ob die Eisendüngung im Ozean ein sinnvoller Beitrag zum Klimaschutz sein kann", so die Aussendung des Instituts. Diese Rückendeckung sei auch international ein wichtiges Signal für die Wissenschaft, weil es zeige, dass die deutsche Forschung selbst in einer schwierigen politischen Situation ein verlässlicher Partner bleibe, argumentiert Lochte.

Ganz allein agiert das Alfred-Wegener-Institut bei der Düngung der rund 300 Quadratkilometer großen Fläche vor der Küste der subantarktischen Insel nicht. Partner ist das indische National Institute of Oceanography. Das Eisensulfit wird in einem geschlossenen Ozeanwirbel in den oberen 15 Metern der Wasserschicht eingebracht. Unmittelbar nach Abschluss des Eiseneintrags werden im Zentrum des gedüngten Bereichs zahlreiche biologische, chemische und physikalische Parameter kontinuierlich gemessen und ökologische Veränderungen in allen Schichten der Wassersäule - von der Oberfläche bis zum Meeresboden in 3.800 Metern Tiefe - über 40 Tage verfolgt. Bis die Biomasse im Untersuchungsgebiet aufgrund der Düngung messbar steigt, werden voraussichtlich 14 Tage vergehen. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner