Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Naturland e.V. Carsten Veller, D-82166 Gräfelfing
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 16.01.2009
Mecklenburg-Vorpommern erhöht Öko-Prämien geringfügig
Naturland fordert von der Agrarpolitik mehr Mut für den Öko-Landbau
Gräfelfing - Zu Beginn der Grünen Woche in Berlin hat das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern (MLUV) die Ausgleichszahlungen für den Öko-Landbau von 135 € je Hektar auf 150 € je Hektar geringfügig erhöht. Im Bundesvergleich behält Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit Brandenburg die "Rote Laterne". Naturland Präsident Hans Hohenester: "Seit Jahren versäumt es die Agrarpolitik die Chancen der landwirtschaftlichen Betriebe zu erkennen und positiv zu unterstützen. Das Öko-Marktwachstum 2008 lag mit 10% und 5,8 Milliarden Euro Umsatz deutlich über dem Zuwachs an Öko-Bäuerinnen und Bauern von 4,8%. Die Schweriner Minimalerhöhung der Öko-Prämie ist aber völlig unzureichend!" Naturland appelliert an alle Landwirtschaftsminister die Öko-Ausgleichszahlungen den Umweltleistungen der Öko-Betriebe anzupassen.

Die Entwicklungsperspektiven für die heimische Öko-Erzeugung sind anhaltend positiv, wie die Zuwachsraten belegen. Die Gesellschaft würdigt die Leistungen des Öko-Landbaus. Diese sind nicht zuletzt vom Weltagrarrat (April 2008) eindeutig bestätigt worden: U. a. Erhalt der Biodiversität, bis zu 30% weniger Emissionen, geringerer Wasserverbrauch und der Beitrag zur Gesundheit von Mensch und Tier.
Durch weite Fruchtfolgen sowie die extensive Bodenbewirtschaftung im ökologischen Landbau kann die Bodenfruchtbarkeit dauerhaft erhalten bleiben. Dies ist zur nationalen und internationalen Ernährungssicherung elementar.

Der Öko-Markt wächst trotz Finanzkrise weiter. Die Verbraucher sparen nicht am guten Essen. Die Neuumstellerraten legen zwar zu, allerdings in einem unzureichenden Umfang.
Damit die Schere zwischen Nachfrage und Angebot in Deutschland geschlossen werden kann, müssen die politischen Rahmenbedingungen deutlich verbessert werden.
Konkret fordert Naturland von den Landwirtschaftsministern die Aufstockung von Umstellungs- und Beibehaltungsprämie, die Agrarpolitik auf Nachhaltigkeit auszurichten und die Wettbewerbsgleichheit von öko- bzw. konventionellen Konzepten sicherzustellen.
"Die Potentiale des Öko-Landbaus für Klima und Welternährung müssen konsequent genutzt werden!" fordert Hans Hohenester, Naturland Bauer und Vorsitzender des Naturland Präsidiums.

Naturland fördert den Ökologischen Landbau weltweit und ist mit über 49.000 Bauern und über 400 Herstellern als Naturland Partner einer der größten ökologischen Anbauverbände. Für Naturland gehören Öko-Kompetenz und soziale Verantwortung zusammen.

Presse Info  Verantwortlich: Steffen Reese  Naturland - Verband für ökologischen Landbau e.V.
Kleinhaderner Weg 1  82166 Gräfelfing  Tel.: 089-898082-31  Fax: 089-898082-90
naturland@naturland.de www.naturland.de

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

01.07.2016
Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 2: Nach dem Sonntagsbraten die Kochwäsche!


30.06.2016
Immobilien aus den 50er oder 60ern - Vielfältiger Sanierungsbedarf Eine Altbausanierung ist meist ein aufwändiges Unterfangen.


MdEP Buchner (ÖDP) unterstützt CETA-Volksantrag in Baden-Württemberg Buchner: "Nun haben die Bürger das Wort"


29.06.2016
Tipps zum sicheren Online-Shopping Mit diesen Tipps geraten Sie nicht in die Online-Shopping-Falle


CETA-Ratifizierung: ÖDP-Bundesvorsitzende über Juncker empört Schimmer-Göresz: "Rücktritt überfällig!"


Fehlsteuerung EEG 2016 Punkt 1: Energiewende falsch verstanden


28.06.2016
Äußerst hartnäckig: Fußpilz KKH: Die ansteckende Pilzinfektion kann jeden treffen / Fußhygiene das A und O

Atommüll: Eine Lösung kann es nur geben, wenn der Fehler Gorleben eingestanden wird Nach zweieinhalbjähriger Arbeit hat die Kommission zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle ihren Abschlussbericht "Verantwortung für die Zukunft" fertiggestellt.

Mehrwegsystem: Hendricks setzt weiteren Sargnagel Zur freiwilligen Vereinbarung zwischen der Getränkeindustrie und Umweltministerin Hendricks zur Kennzeichnung von Einweggetränken an Regalen erklärt Peter Meiwald, Sprecher für Umweltpolitik:

  neue Partner