Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Bündnis 90/ Die Grünen Bundesvorstand, D-10115 Berlin
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 08.01.2009
Deutscher Bauernverband setzt weiter auf Masse und Weltmarkt statt auf Bauern und Mittelstand
Anlässlich der heutigen Pressekonferenz des Deutschen Bauernverbandes (DBV) erklärt Ulrike Höfken, Sprecherin für Ernährungspolitik und Verbraucherfragen:

Auch mit seinen Forderungen zum Konjunkturprogramm belegt DBV-Präsident Sonnleitner einmal mehr die Abkehr von einer mittelständischen Landwirtschaft hin zur industriellen Entwicklung. Die bäuerlichen Betriebe werden vom eigenen Verband aufgegeben, wie im Bereich des Geflügels sollen nun auch die Schweine- und Milchviehhaltung und der Ackerbau nach den "Gesetzen des Weltmarktes" und globaler industrieller Absatznachfrage im Niedrigpreissegment funktionieren. Die Forderungen nach Konzentration auch bei den Molkereien und der Verarbeitung, nach Deregulierung, Steuererleichterung, Investitionsförderung nur für Wachstumsbetriebe auf Bundes- und Landesebene und nach Exportförderung verdeutlichen diese Ausrichtung. Umwelt-und Klimaschutz, die Wertigkeit von Lebensmitteln, Kulturlandschaft und Arbeitsplätze in der Landwirtschaft werden einer unrealistischen Wachstumsideologie geopfert und zu Werbebotschaften auf dem Erlebnis-Bauernhof der Grünen Woche zusammengestutzt.

Aus der Finanzkrise hat der Bauernverband nichts gelernt. Doch auch die Weltmarktblase des Bauernverbandes platzt. Die Schwankungen sind riskant, Billigproduktion und Masse ist für fast alle bäuerlichen Betriebe keine Einkommensperspektive. Um chinesische Märkte in erheblich größerem Ausmaß dauerhaft zu bedienen, müsste der Preis weit unter die Gestehungskosten sinken oder der Absatz hoch subventioniert werden. Mit steigendem Weltbedarf an Nahrungsmitteln und Energie steigen jedoch auch die Kosten für Import-Futtermittel, Energie- und andere Betriebsmittelkosten, von denen die gesamte deutsche Massenerzeugung in hohem Ausmaß abhängig ist.

Immer mehr Bauern, insbesondere eine sehr große Anzahl von Milchbauern und Fleischerzeugern kehren dieser Politik des massiven Strukturwandels und dem Bauernverband den Rücken.

Wir setzen auf eine krisenfeste nachhaltige Entwicklung des Mittelstandes, der Bauern, der Arbeitnehmer in Landwirtschaft, Gartenbau und Forst und der ländlichen Räume. Wir wollen die Erhaltung der Produktionsgrundlagen durch Umwelt- und Klimaschutz, eine gute Ernährung jenseits von Agrogentechnik und chemischer Keule, artgerechte Tierhaltung und Milcherzeugung in intakten Grünlandgebieten, den Ausbau auch heimischer Ökoproduktion, den Verzicht auf Ausbeutung und Zerstörung durch Importe von Futtermitteln und Energieprodukten aus Entwicklungsländern und die Entwicklung umweltgerechter Bio-Energieerzeugung. Von einer solchen Ausrichtung profitieren die Konjunktur und die Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir fordern, dass die Bundesregierung beim Konjunkturpaket in diese Richtung einer ökologischen Modernisierung geht.

Ulrike Höfken ist Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner