Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Politik & Gesellschaft alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Politik & Gesellschaft    Datum: 23.12.2008
Kinderarbeit in Feuerwerkskörper-Industrie
Silvesterkracher kommen zum Großteil aus Entwicklungsländern
Leuchtraketen: Kinderarbeit und umweltgift (Foto: G. Altmann/Pixelio)
Wien (pte/23.12.2008/07:35) - Feuerwerkskörper, Böller und Kracher mit denen das alte Jahr vertrieben und das neue begrüßt wird, erfreuen sich sehr großer Beliebtheit. Nun lassen zwei Nachrichten die Freunde der Knallerei aufhorchen: Forscher der Universität Wien haben zahlreiche Umweltgifte in den Leuchtraketen gefunden und eine Vielzahl der weltweit verwendeten Raketen und Böller stammt aus armen Ländern. Die Arbeitsbedingungen sind vielerorts menschenverachtend und Kinderarbeit steht an der Tagesordnung, kritisiert die internationale Entwicklungszusammenarbeit Jugend Eine Welt www.jugendeinewelt.at.


"Wir wollen die Konsumenten darauf aufmerksam machen und sie zu mehr Achtsamkeit beim Kauf bewegen", so Reinhard Heiserer, Geschäftsführer von Jugend Eine Welt gegenüber pressetext. Der größte Feuerwerksproduzent weltweit ist China, gefolgt von Indien und einigen Staaten in Mittel- und Südamerika wie Peru, Guatemala und El Salvador. Meist erfolgt die Herstellung der Feuerwerkskörper unter schrecklichen Bedingungen. "Bestimmungen, die den Umgang mit den gefährlichen und gesundheitsschädlichen Inhaltsstoffen der Knaller und Raketen - wie Schwarzpulver - regeln sollen, existieren häufig nicht oder werden missachtet", kritisiert Heiserer. Die Feuerwerksindustrie sei eine Industrie der Armen. "Zwar gibt es einige gesetzliche Regelungen, die die Produktion sicher machen sollen, doch kontrolliert werden oft nur die Exportbetriebe." Damit die Exportfirmen mit den gnadenlos niedrigen Preisen mithalten können lassen sie die Feuerwerkskörper zum größten Teil in Heimarbeit fertigen. Dort ist dann keine Kontrolle mehr möglich. Häufig sind auch Kinder an der Produktion beteiligt.

In China und in Indien komme es immer wieder zu Unfällen in Betrieben, in denen Feuerwerkskörper hergestellt werden. Erst vor knapp zwei Monaten kamen in der Nähe von New Dehli 25 Menschen, darunter zwölf Kinder, bei einer Explosion in einer solchen Fabrik ums Leben. "Eine Katastrophe, die die Problematik der Feuerwerkskörper-Produktion und Kinderarbeit auf tragische Weise sichtbar macht", meint Heiserer.

Einer anderen Problematik sind Forscher um Georg Steinhauser vom Atominstitut der Österreichischen Universitäten in Wien www.ati.ac.at im Wissenschaftsmagazin Atmospheric Environment in Saalbach auf einer Wiese nach dem Silvesterfest auf die Spur gekommen: "Wir haben große Mengen von Barium im Schnee gefunden", so der Forscher. Die Werte waren 580 Mal höher als normal. Feuerwerkskörper enthalten zur Farbgebung häufig Salze von Metallen. Barium sorgt beispielsweise für grünes Licht, Strontium für rotes und Natrium für gelbes. Extrem giftig ist Barium zwar nicht, es kann aber zu Atemnot und sogar zu Asthma führen. Doch auch andere Schadstoffe waren im Schnee rund um den Schauplatz des Feuerwerks nachweisbar. So etwa die neunfache Menge von Arsen und die sechsfache Menge von Strontium.

"Es besteht kein Zweifel, dass diese Verschmutzung durch die Feuerwerke entstanden ist", so die Autoren. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich die durch die Knallkörper produzierten Aerosole an den Schneeflocken anlagern." Allerdings war die hohe Konzentration an Schadstoffen nur in der unmittelbaren Umgebung feststellbar und auf den Messstationen auf den umliegenden Bergen nicht mehr. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Wolfgang Weitlaner
email: weitlaner@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-307

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

24.06.2016
ECOreporter-Magazin 2016: Ökofonds und Wasserfonds im Test. Ökobanken-Vergleich, grüne Investments und Faires Gold als weitere Themen


Feste Zinsen - effektiver Klimaschutz Wer mit seinem Kapital die Energiewende und den Klimaschutz 23 weiterbringen möchte, setzt auf grünes Geld.


Slow Food zum Selbermachen Exklusiv vom 22. bis 29. Oktober 2016: Reise zu Slow Food-Produzenten im Cilento


Eine Checkliste zur Verbesserung Ihres Umweltprogramms Wie können Unternehmen Lücken in ihren Nachhaltigkeitsprogrammen finden und schließen?


Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit Stellungnahme des Europaabgeordneten Prof. Dr. Klaus Buchner (ÖDP) zum Brexit


23.06.2016
Die Geschichte der Geheimbünde - von den Tempelrittern, Freimaurern und Co Was ist wahr an den Mythen und Verschwörungstheorien


22.06.2016
Camping im Einklang mit der Natur Der Campingforst am Laarer See in Niederkrüchten erhält die ECOCAMPING Auszeichnung.


Wenn Obst nicht vertragen wird VERBRAUCHER INITIATIVE über Allergien und Unverträglichkeiten


21.06.2016
Glyphosat: Absprachen zwischen Industrie und EU-Kommission aufgedeckt Umweltorganisationen fordern Stellungnahme von EU-Gesundheitskommissar Andriukaitis.

  neue Partner