Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  Der Spatz - Alternativer Anzeiger für Bayern, D-80999 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 11.12.2008
Weihnachten - ein Fest der Geschenke und Genüsse
Weihnachten steht vor der Tür und damit auch die Frage, was schenke ich, woher kommt mein Weihnachtsbaum und was koche und backe ich. Nachstehend ein paar Tipps für ein ökologisches Weihnachtsfest.

Alle Jahre wieder...

nimmt man sich vor, Weihnachtsgeschenke frühzeitig einzukaufen, um dem Weihnachtsrummel zu entgehen. Und alle Jahre wieder hat man eine Woche vor dem Fest immer noch kein Geschenk für den Opa oder die Nichten. Also doch wieder rein in die Glitzerwelt der Stadt und noch schnell etwas kaufen? Nein, das muss nicht sein. In letzter Minute lassen sich so nachhaltige Geschenke wie ein BaumSparVertrag im Internet abschließen oder ein Spatzen-Reihenhaus von der Deutschen Wildtierstiftung (www.deutschewildtierstiftung.de) bestellen. Auch feine Leckereien, wie Bio-Pralinen, kann man noch kurzfristig für den eigenen Genuss oder zum Verschenken kaufen.

Fair schenken statt verschenken bedeutet nicht unbedingt fair gehandelte Produkte aus dem Ausland zu bevorzugen. Fairer Handel ist immer dann ein Thema, sobald der Erzeuger eines Produktes einen fairen Preis erhält. Fair ist zum Beispiel ein Bäcker, der sein Bio-Getreide bei Landwirten aus der Region kauft und damit köstlichen Stollen zaubert, der sich als Geschenk wunderbar eignet. Die nächste "Fair-Stufe" ist dann der Verbraucher, der den Preis für diese regionale Spezialität akzeptiert. Zum fair schenken eignen sich auch Geschenkkörbchen mit regionalen Spezialitäten, die manche Hofläden anbieten. Und liebevolle Geschenke sind solche, die selbst gemacht sind. Ob gebastelt, gestrickt oder gebacken und gekocht, es ist immer ein ganz persönliches Geschenk. Wer sich hier überfordert fühlt kann eine Weihnachtsmarmelade hübsch verpackt, Lebkuchen fein verziert oder ein paar mollige Socken in handwerklicher Qualität auf vielen gemütlichen Weihnachtsmärkten in Stadt und Land erwerben. Statt Einkaufsstress findet man dort auch noch die Weihnachtsstimmung, die so manchem zwischenzeitlich verloren gegangen ist. Auf www.weihnachtsmarkt-deutschland.de sind viele Märkte aufgelistet.

Von Apfelkücherl bis Zanderfilet - das Weihnachtsmenü kennt viele Varianten

Andere Länder, andere Sitten. Wird in einigen europäischen Ländern bereits am Heiligen Abend kräftig getafelt, wird in anderen an diesem Abend gefastet. So essen die Ungarn erst nach der Mette. Dabei kommt dann nicht wie man meint eine Weihnachtsgans auf den Tisch, sondern traditionell eine Fischsuppe bzw. gebratener Fisch. Erst am 1. Feiertag muss dann Geflügel Federn lassen. Auch in Polen wird am Heiligen Abend gefastet. Das Festessen beginnt, wenn der erste Stern zu sehen ist. Anders in Schweden. Dort ist der Heilige Abend der Höhepunkt des Weihnachtsfestes und dementsprechend üppig fällt das Mahl mit Weihnachtsschinken, Fisch und einer Unmenge heißem "Glögg", einer Mischung aus Rotwein, Portwein, Branntwein und Gewürzen, aus.

In Deutschland gibt es am Weihnachtsabend in vielen Familien ein eher spartanisches Mahl: Würstchen mit Kartoffelsalat. Am ersten Feiertag wird dann meist eines der traditionellen Weih-nachtsgerichte aufgetischt: der Weihnachtskarpfen oder die Weihnachtsgans. Beides ist in ökologischer Qualität nicht immer einfach zu bekommen. Aber mit ein bisschen Voraussicht kann eine Bio-Gans im Hofladen bestellt werden, ein Bauer mit natürlich gehaltener Gänseherde bzw. ein regionaler Teichwirt mit Karpfenzucht ausgemacht werden, die zu Weihnachten direkt verkaufen. Konventionellen Fisch, zum Beispiel Lachs aus Aquakultur, sollte man aus Umweltgründen und auch aus Genießergründen links liegen lassen, ebenso wie die "berühmte" Hafermastgans, deren nicht artgerechtes Leben sich im Fleischgeschmack niederschlägt.

Und für alle, die das zu mühsam finden, bzw. die nicht so an Traditionen hängen, gibt es die ganze Bandbreite der ökologischen Lebensmittel für ein leckeres, individuelles Weihnachtsmenü. Unter www.bio-spitzenkoeche.de/rezepte/ kann man sich Anregungen zum Genießen holen.

Der ökologische Christbaum

Während früher die Christbäume aus herkömmlicher Waldwirtschaft stammten, kommen heute die meisten der etwa 25 Millionen deutschen Weihnachtsbäume aus eigens dafür angelegten Plantagen. Ein wesentlicher Teil der Christbäume wird aus dem Ausland importiert, vor allem aus Dänemark und Irland. Problematisch sind dabei die hohen Umweltbelastungen auf Grund der großen Transportentfernungen sowie der Biozid- und Düngemitteleinsatz bei der Produktion der Christbäume. Der Bund Naturschutz (BN) empfiehlt deshalb Christbäume aus heimischer Produktion. Bayerische Weihnachtsbäume findet man unter www.bayer-waldbesitzerverband.de. Am besten sind dabei ökologisch produzierte Bäume mit dem Gütesiegel des FSC oder der Öko-Anbauverbände Biokreis, Bioland, Demeter und Naturland. (Informationen auf der jeweiligen Homepage oder per Telefon)

Frohe Weihnachten!

Elisabeth Schütze



Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner