Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
GREEN BRANDS European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.11.2008
Agrarsubventionen: Deutsche Bauern um 225 Mio. Euro geschröpft
Großbetriebe werden zur Kasse gebeten - Deutscher Milchfonds gesichert
Deutsche Landwirtschaft bekommt weniger EU-Geld (Foto: pixelio.de, Re.Ko.)


Brüssel/München (pte/20.11.2008/11:50) - Nach einem mehr als 17-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich die EU-Agrarminister auf drastische Kürzungen verständigt. So sollen die Direktzahlungen an Bauern bis 2012 um fünf Prozent gesenkt werden. Für deutsche Landwirte bedeutet der Beschluss Einbußen von jährlich 225 Mio. Euro, hieß es aus Brüssler Verhandlungskreisen. Vorrangig Großbauern sollen ungeachtet des Widerstands der neuen Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zusätzlich zur Kasse gebeten werden, jedoch deutlich geringer als ursprünglich von der EU-Kommission vorgesehen. Dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack, da den größeren Teil Bauern im ohnehin strukturschwachen Ostdeutschland schultern müssen. Ab 2013 müssen EU-Landwirte auf zehn Prozent direkter Beihilfen verzichten - 53 Mrd. Euro sind neu verteilt.

"Dass die EU-Kommission nun die landwirtschaftlichen Großbetriebe stärker in die Mangel nimmt, hat zwei Gründe. Zum einen stoßen die hohen Subventionen erfahrungsgemäß auf wenig Gegenliebe und Akzeptanz. Zum anderen ist die Politik auch von einem gewissen neidmotivierten Entscheidungsdruck getrieben", unterstreicht Manfred Schöpe, Experte für Agrarwirtschaft beim Institut für Wirtschaftsforschung ifo www.ifo.de, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Insider müsse man sich aber den Einzelfall genau ansehen, um zu urteilen, ob die aktuell beschlossenen Subventionskürzungen gerecht sind. "Grundsätzlich muss bei den westeuropäischen Bauern zwischen Familienbetrieben und Großunternehmen unterschieden werden. Letztere können oft bessere Skaleneffekte erzielen", so Schöpe.

Trotz der Zugeständnisse konnte die Bundesrepublik ihren Milchfonds durchsetzen, die als zentrale Forderung formuliert wurde. Dieser Milchfonds, der 300 Mio. Euro umfasst, hilft deutschen Landwirten in schwierig zu bewirtschaftenden Regionen. Mit dessen Hilfe will die Bundesregierung die Produzenten auf das Auslaufen der Mengenbegrenzung im Jahr 2015 vorbereiten. Bislang vorgesehen war, dass die Milchquote ab kommendem Jahr bis 2013 um jährlich ein Prozent erhöht wird. Dennoch soll dieses Vorhaben 2010 und 2012 noch einmal überprüft werden, ob die dann vorliegende Marktsituation weitere Erhöhungen hergibt. Damit wurde eine grundsätzliche Forderung Deutschlands eingelöst. Zuvor hatten sich Aigner sowie der Präsident des Deutschen Bauernverbands massiv gegen einen Vorratsbeschluss gewehrt.

"Da Großbetrieben mehr Spielraum zur Verfügung steht, kann man ihnen auch mehr zumuten als den Familienbetrieben", so Schöpe gegenüber pressetext. Direktbeihilfen bis 5.000 Euro pro Jahr sollen aber nicht angetastet werden. Bereits jetzt schon gibt es eine jährliche Kürzung von fünf Prozent. Diese Rate wird nun peu á peu auf zehn Prozent bis 2012 erhöht. Folgen für Deutschland sind, dass dann etwa 425 Mio. Euro in den Topf für ländliche Entwicklung umgeschichtet werden. Projekte zur Verbesserung des Umweltschutzes und Wasser-Management-Pläne sollen neben der Entwicklung neuer Wirtschaftszweige realisiert werden. Aktuell beziehen die 380.000 deutschen Landwirte 5,4 Mrd. Euro pro Jahr an Subventionen. Bauern mit mehr als 300.000 Euro Subventionen/Jahr werden verstärkt zur Kasse gebeten. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Florian Fügemann
email: fuegemann@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-305

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

20.01.2017
Regeneration aus dem Reich der Mitte "Tai Chi für zwischendurch" von Barbara Reik schenkt neue Energie durch einfache Übungen


19.01.2017
"Gemeinsam für den ländlichen Raum" VDN und Bundesverband Deutscher Mittelgebirge auf der Grünen Woche 2017


18.01.2017
ÖDP fordert breite Diskussion über Industrie 4.0 Chancen und Risiken benennen und abschätzen


17.01.2017
Mitglied der "Mannschaft hinter der Mannschaft" memo AG geht Werbepartnerschaft mit dem SC Freiburg ein

Erkältung durch Kälte? KKH räumt mit Kälte-Irrtümern auf

"Baustelle Nachhaltigkeit in Berlin und Brüssel" UnternehmensGrün erstmalig mit eigenem Stand auf der BIOFACH


Digitalisierung und Nachhaltigkeit Brisante Themen im neuen B.A.U.M.-Jahrbuch 2017


ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel ÖDP sieht sich bestätigt: Fairhandel statt Freihandel


16.01.2017
Wer hat, dem wird gegeben Globale Ungleichheit auf neuem Höchststand

  neue Partner
 
fischerwerke GmbH & Co. KG
EIN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE FISCHER