Zurück zur ECO-World Startseite

Haftungsausschluss
Impressum
Storytelling statt PowerPoint European Business & Biodiversity Campaign  








  Forum
 
 
HOME | Top-Nachrichten | Essen & Trinken alle Nachrichten
 Hier finden Sie laufend aktuelle Nachrichten aus dem Themenbereich Ökologie.
Stichwort    Art 
Hilfe   neue Suche  alle Pressestellen anzeigen 
Wenn Sie Meldungen zu einem bestimmten Thema suchen, steht Ihnen die Navigation links zur Verfügung. - Mit ECO-News, dem Presseverteiler der ECO-World sind Sie immer auf dem Laufenden.

 ECO-News - die grüne Presseagentur
Presse-Stelle:  ECO-News Deutschland, D-81371 München
Rubrik:Essen & Trinken    Datum: 20.11.2008
Agrarsubventionen: Deutsche Bauern um 225 Mio. Euro geschröpft
Großbetriebe werden zur Kasse gebeten - Deutscher Milchfonds gesichert
Deutsche Landwirtschaft bekommt weniger EU-Geld (Foto: pixelio.de, Re.Ko.)


Brüssel/München (pte/20.11.2008/11:50) - Nach einem mehr als 17-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich die EU-Agrarminister auf drastische Kürzungen verständigt. So sollen die Direktzahlungen an Bauern bis 2012 um fünf Prozent gesenkt werden. Für deutsche Landwirte bedeutet der Beschluss Einbußen von jährlich 225 Mio. Euro, hieß es aus Brüssler Verhandlungskreisen. Vorrangig Großbauern sollen ungeachtet des Widerstands der neuen Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner zusätzlich zur Kasse gebeten werden, jedoch deutlich geringer als ursprünglich von der EU-Kommission vorgesehen. Dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack, da den größeren Teil Bauern im ohnehin strukturschwachen Ostdeutschland schultern müssen. Ab 2013 müssen EU-Landwirte auf zehn Prozent direkter Beihilfen verzichten - 53 Mrd. Euro sind neu verteilt.

"Dass die EU-Kommission nun die landwirtschaftlichen Großbetriebe stärker in die Mangel nimmt, hat zwei Gründe. Zum einen stoßen die hohen Subventionen erfahrungsgemäß auf wenig Gegenliebe und Akzeptanz. Zum anderen ist die Politik auch von einem gewissen neidmotivierten Entscheidungsdruck getrieben", unterstreicht Manfred Schöpe, Experte für Agrarwirtschaft beim Institut für Wirtschaftsforschung ifo www.ifo.de, im Gespräch mit pressetext. Laut dem Insider müsse man sich aber den Einzelfall genau ansehen, um zu urteilen, ob die aktuell beschlossenen Subventionskürzungen gerecht sind. "Grundsätzlich muss bei den westeuropäischen Bauern zwischen Familienbetrieben und Großunternehmen unterschieden werden. Letztere können oft bessere Skaleneffekte erzielen", so Schöpe.

Trotz der Zugeständnisse konnte die Bundesrepublik ihren Milchfonds durchsetzen, die als zentrale Forderung formuliert wurde. Dieser Milchfonds, der 300 Mio. Euro umfasst, hilft deutschen Landwirten in schwierig zu bewirtschaftenden Regionen. Mit dessen Hilfe will die Bundesregierung die Produzenten auf das Auslaufen der Mengenbegrenzung im Jahr 2015 vorbereiten. Bislang vorgesehen war, dass die Milchquote ab kommendem Jahr bis 2013 um jährlich ein Prozent erhöht wird. Dennoch soll dieses Vorhaben 2010 und 2012 noch einmal überprüft werden, ob die dann vorliegende Marktsituation weitere Erhöhungen hergibt. Damit wurde eine grundsätzliche Forderung Deutschlands eingelöst. Zuvor hatten sich Aigner sowie der Präsident des Deutschen Bauernverbands massiv gegen einen Vorratsbeschluss gewehrt.

"Da Großbetrieben mehr Spielraum zur Verfügung steht, kann man ihnen auch mehr zumuten als den Familienbetrieben", so Schöpe gegenüber pressetext. Direktbeihilfen bis 5.000 Euro pro Jahr sollen aber nicht angetastet werden. Bereits jetzt schon gibt es eine jährliche Kürzung von fünf Prozent. Diese Rate wird nun peu á peu auf zehn Prozent bis 2012 erhöht. Folgen für Deutschland sind, dass dann etwa 425 Mio. Euro in den Topf für ländliche Entwicklung umgeschichtet werden. Projekte zur Verbesserung des Umweltschutzes und Wasser-Management-Pläne sollen neben der Entwicklung neuer Wirtschaftszweige realisiert werden. Aktuell beziehen die 380.000 deutschen Landwirte 5,4 Mrd. Euro pro Jahr an Subventionen. Bauern mit mehr als 300.000 Euro Subventionen/Jahr werden verstärkt zur Kasse gebeten. (Ende)


Aussender: pressetext.austria
Redakteur: Florian Fügemann
email: fuegemann@pressetext.com
Tel. +43-1-81140-305

Diskussion

  Login


Anzeige
www.ECO-World.de

 
 
  Aktuelle News
  RSS-Feed einrichten
Keine Meldung mehr verpassen

25.08.2016
STADTLANDBIO 2017: Kongress diskutiert die Rolle der Kommunen für die Zukunft des Ökolandbaus Nächster Termin steht: 16. und 17. Februar 2017 | Kongress für Kommunen parallel zur BIOFACH


Discounter Aldi - einfaches Beispiel für Kundenorientierung im Einzelhandel Mit einer kleinen Maßnahme in der Kundenwahrnehmung viel erreichen


23.08.2016
Großdemonstrationen am 17. September in sieben Städten Mit sieben parallelen Großdemonstrationen will ein breites gesellschaftliches Bündnis den immer lauter werdenden Protest gegen die umstrittenen Handelsabkommen CETA und TTIP am 17. September bundesweit auf die Straße bringen.


Widerstand gegen TTIP und CETA: Leuchtturm zivilgesellschaftlicher Demokratie Die Menschen wollen nicht länger eine ungezügelte Globalisierung akzeptieren, die nur wenigen nutzt. Sie kämpfen darum, das Primat der Politik zurückzugewinnen.

Nicht auf die Größe kommt es an. So können Firmen nachhaltig erfolgreich sein! 7 Tage CSR vom Kleinsten gibt Anregungen für ein besseres Wirtschaften.


Nudging im Supermarkt - Kundenwahrnehmung im Einzelhandel Wie durch kleine Maßnahmen die Kundenorientierung optimiert werden kann


WWF, CDP und Ecofys starten offenen Scope 3 Good Practice Wettbewerb Ab heute sind Unternehmen aufgerufen, Beispiele für die "Gute Praxis des unternehmerischen Klimamanagements entlang der Wertschöpfungskette" einzureichen.


ÖDP fordert effektives Bekämpfen moderner Sklaverei Behrendt (ÖDP): "Beweispflicht umkehren!"


Bio ist nicht gleich Bio VERBRAUCHER INITIATIVE über unterschiedliche Biolabel


  neue Partner